Orion und seine Hunde

04. Mär 2010 – 21:25:08

Wer wie ich einen Südbalkon oder –terrasse hat und die momentane Kälte nicht scheut, für den lohnt sich ein Blick zum Sternenhimmel. Dort erstrahlen bei wolkenlosem Himmel Beteigeuze und Rigel im Sternbild Orion, Sirius im Sternbild Großer Hund und Procyon im Kleinen Hund am Nachthimmel. 

Orion, Großer und Kleiner Hund

Orion, Großer und Kleiner Hund

Orion ist ein markantes Sternbild des Winterhimmels mit sehr hell leuchtenden Sternen. Es ist mindestens so bekannt wie der Große Wagen. Die Ägypter sahen in ihm den Gott Osiris, der Gott des Jenseits, der Wiedergeburt und der Toten.

Orion soll in der griechischen Mythologie ein Sohn des Meeresgottes Poseidon gewesen sein. Es gibt eine Überlieferung, nach der sich Orion damit brüstete, der größte Jäger der Welt zu sein, was ihm Zeus´ Ehefrau Hera verübelte. Sie sandte einen Skorpion aus, der Orion einen tödlichen Stich zufügte. Zeus versetzt daraufhin beide, den Jäger Orion und den Skorpion, an den Himmel. Wenn das Sternbild Skorpion im Osten aufgeht, muss Orion den Himmel im Westen verlassen. Dadurch stehen die beiden Kontrahenten niemals zusammen am Himmel.

Der Veden-Experte Dr. David Frawley schreibt über Orion in seinem Buch „In Search of the Cradle of Civilization“:

Betrachten wir die astronomischen Elemente der Mythen, so stellen wir fest, dass Varuna (Indien), Ouranos (Griechenland) und Osiris (Ägypten) in grundlegender Sicht identisch sind. Alle drei Gottheiten wurden der Großen Mutter-Göttin geboren und repräsentieren typischerweise den Nachthimmel. Genauer gesagt symbolisieren sie die Orion-Konstellation, und ihre Mythen beziehen sich auf den Frühlingspunkt in dieser Konstellation, was der Zeit vom siebten bis fünften Jahrtausend vor Christus entspricht, d.h. in etwa dem Zeitalter der Zwillinge. Die Alten waren sich offenbar der Präzession des Frühlingspunkts bewusst, und sie versuchten, ihr durch die Übersetzung der Mythologie des Orion in die symbolische Sprache des Stier- und späteren Widderzeitalters gerecht zu werden.

Gemäß der ägyptischen Mythologie wurde Osiris von seinem feindseligen Bruder Seth (Ursa Major) getötet, während in der indischen Mythologie Tvashtri Dyauspita und Prajapati von ihrem jüngsten Sohn, Indra oder Rudra (Sirius), getötet wurden. Prajapatis Tod durch die Hand von Rudra markiert den Übergang des Frühlingspunktes von Orion in den Zwillingen zu Stier-Taurus.

Das Sternbild Großer Hund (Canis Mayor) galt schon den Babyloniern als Begleiter des Jägers Osiris. Für die Ägypter war Sirius ein eminent wichtiger Stern, dessen alljährlicher morgendlicher Aufgang die Zeit des Nil-Hochwassers (um 2000 v. Chr.) anzeigte. Das Sternbild war für sie eine Verkörperung der Göttin Isis, Schwester und Geliebte des Gottes Osiris = Orion.

Das Sternbild Kleiner Hund (Canis Minor) galt ebenfalls bereits im Altertum als ein den Jäger Orion begleitender Jagdhund.

Grafik erstellt mit Stellarium

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.