Der Untergang der Titanic (2)

05. Apr 2012 – 13:31:41

Die Kollision mit dem Eisberg

Der Eisberg...

Der Eisberg…

Vier Tage fuhr die Titanic mit hoher Geschwindigkeit durch den Atlantik in Richtung New York. Sie befand sich in einem mit Eisbergen durchsetzten Gebiet des Nord-Atlantiks. Über die Gefahr waren sich jedoch der Kapitän und seine Offiziere offensichtlich nicht bewusst , da nicht alle Informationen in einer Zusammenschau analysiert wurden.

Titanic Kollision mit EisbergAm Sonntagabend des 14. Aprils gegen 23:40 Uhr Schiffszeit *) (= 3:07 UT am 15.04.1912) wurde die Fahrt jäh unterbrochen. Der Ausguck entdeckte direkt voraus einen Eisberg. Die Titanic kollidierte trotz Ausweichmanöver bei voller Fahrt an ihrer vorderen Steuerbordseite mit dem etwa 300.000 Tonnen schweren Eisgebilde.

Sonne und Merkur stehen, wie bereits erwähnt, in gradgenauer Konjunktion nahe dem IC, dem tiefsten Punkt des Horoskops. Die Horizontachse (hier die Wasseroberfläche des Atlantiks) befindet sich auf 27° Schütze/Zwillinge mit Pluto direkt auf dem Deszendenten – die Begegnung mit einem gigantischen Eisberg. Er riss an der Steuerbordseite, also rechts, mehrere Lecks in die Schiffswand. Die rechte (westliche) Horoskopseite entspricht der rechten Seite des Körpers des Horoskopeigners, in diesem Fall des Schiffes. Unter dem Horizont (unter der Wasseroberfläche) befindet sich Saturn (im Sextil zu Neptun) im Stier im 5. Haus und markiert in etwa den Ort der Beschädigungen des Schiffrumpfes. Interessanterweise deutete Saturn auch im Horoskop der Havarie der Costa Concordia die Stelle des Schiffes an, die durch ein Leck das Kentern des Schiffes verursachte.

Legt man das Horoskop der Eisbergkollision auf das Horoskop der Abfahrt (Häuserklick), fällt auf, dass sich der Kollisions-Saturn im 5. Haus ziemlich genau dort befindet, wo Jupiter bei Reisebeginn stand. Dieser Abfahrts-Jupiter steht wiederum auf einem der Kreuzungspunkte, d.h. in Grund- und Mondknotenhoroskop (MKH) an der gleichen Stelle. Wir erinnern uns außerdem, dass im Karma-Klick der Abfahrt der Radix-Saturn in Konjunktion zum MKH-Mars stand.

Noch interessanter ist der Brückenklick, bei dem auf das Grundhoroskop das Mondknotenhoroskop (MKH) Aszendent auf Aszendent gelegt wird.

BrückenklickDie blauen Planeten gehören zum Abfahrtshoroskop der Titanic, die roten Planeten sind jene der Eisbergkollision. Der linke Brückenklick weicht in den Hauptaspekten (Konjunktion und Opposition) nicht wesentlich vom Karmaklick der Abfahrt ab, da sich Mondknotenhoroskope in wenigen Tagen nicht sehr verändern. Der rechte Brückenklick (Mondknotenhoroskop der Abfahrt auf der Radix der Kollision) ist hingegen sehr aufschlussreich. Der Kollisions-Saturn (rot) steht wie bereits erwähnt auf dem Abfahrts-MKH-Jupiter. Die Kollisions-Konjunktion von Sonne/Merkur steht in Opposition zum Abfahrts-MKH-Neptun am MC. Die Abfahrts-MKH-Sonne am AC steht in Opposition zum Kollisions-Pluto und –Mars. Sie stand im Karma-Klick der Abfahrt im Quadrat zum Sonne/Neptun-Klick am MC des Abfahrts-Klickhoroskop. Die Selbstüberschätzung in Verbindung mit mangelhaften Informationen und Illusionen über den Zustand der realen Gegebenheiten (Sonne/Neptun-Klicks am MC Quadrat zu Sonne/Merkur am AC bzw. in Opposition zu Sonne/Merkur am IC) wird durch die machtvolle Begnung mit Mars/Pluto am DU-Punkt (Deszendent) auf ein der Realität angemessenes Maß zurückgestutzt, wofür leider hunderte Menschenleben geopfert werden mussten.

Die Evakuierung

Titanic Beginn der EvakuierungsNach sorgfältiger Erkundung des Schadens und Beratung mit dem Schiffsarchitekten, der einen raschen Untergang prognostizierte, erteilte Kapitän Smith den Funkern gegen 0:15 Uhr (3:42 UT) den Befehl, Notrufe an andere Schiffe zu senden. Zehn Minuten zuvor (3:32 UT) ordnete er bereits die Evakuierung der Passagiere an. Der Aszendent war mittlerweile vom Zeichen Schütze in den Steinbock gewechselt und befand sich bei der Befehlserteilung auf 2° Steinbock. Das IC hat die Sonne/Merkur-Konjunktion passiert. Uranus, Saturn und Chiron stehen exakt auf Häuserspitzen und prägen die Zeitqualität des Moments: in Frage gestellte Sicherheit, Frauen und Kinder (= die Schwachen) zuerst evakuieren!

Titanic: erstes RettungsbootGegen 0:45 Uhr (4:12 UT) wurde das erste Rettungsboot ins Wasser hinabgelassen. Der Aszendent war mittlerweile auf 12° Steinbock vorgerückt, das IC auf 8° Stier. Der Deszendent befand sich auf der Kippstelle (Halbsumme) von Mars/Neptun. Offiziere und Stewards erhielten durch den Chefoffizier den Auftrag, den Passagieren die Evakuierung lediglich als ein „Bootsmanöver“ zu erklären. Die Passagiere waren sich des Ernstes der Lage lange nicht bewusst. Das Zeichen Widder mit Venus, Sonne und Merkur war im 3. Haus eingeschlossen.

Nach der Katastrophe stellte sich heraus, dass von den vorhandenen 1178 Rettungsbootplätzen, die ohnehin nicht für die Gesamtzahl der Passagiere und Besatzungsmitglieder ausgereicht hätten, tatsächlich nur 705 genutzt wurden. Statt der teilweise möglichen Kapazität von 65 Passagieren wurden viele Boote anfangs nur zur Hälfte besetzt. Man befürchtete, dass die Boote zu zerbrechlich für solch hohe Passagierzahlen sein könnten. Außerdem machte die Titanic für relativ lange Zeit einen stabilen Eindruck, da sie kaum Schlagseite hatte. Viele der an Bord befindlichen Personen glaubten, die Titanic sei sicherer als die kleinen Rettungsboote. Einen weiteren Beitrag zum mangelnden Gefahrenbewusstsein könnte das Orchester der Titanic geleistet haben. Die acht Musiker, von denen keiner den Untergang überlebte, hatten auf Anordnung der Schiffsführung auf dem Bootsdeck Ragtime-Musik und andere heitere Stücke gespielt, um Panik zu vermeiden (Widder-Venus im 3. Haus eingeschlossen Sextil Uranus am Talpunkt 1. Haus).

Erst als offensichtlich wurde, dass das Schiff bald sinken würde und nur noch wenige Rettungsboote übrig blieben, brach Panik unter der Mannschaft und den Passagieren aus – vermutlich beim Wechsel des Aszendenten in den Wassermann um 1:47 Uhr (5:14 UT), wo Uranus, nun im Hauptachsen-Zeichen, die Situation chaotisch werden lässt. Von den zum Schluss gefierten Booten wurden einige mit mehr als 70 Menschen überbesetzt.

Titanic: letztes RettungsbootDas letzte Rettungsboot verließ die Titanic um 2:05 (5:32 UT, AC 6°01′ Wassermann) Uhr. Wer jetzt noch auf der Titanic verblieben war, wurde sich wahrscheinlich der Ausweglosigkeit seiner Lage bewusst. Der Aszendent hatte inzwischen den Uranus überschritten, die Sonne/Merkur-Konjunktion befand sich auf der 3. Hausspitze, Mars im Schatten der 6. und Chiron im Schatten der 2. Hausspitze.

Die Funker (Merkur) wurden von ihren Pflichten entbunden, sendeten aber noch einige Minuten weiter.

Gegen 2:10 Uhr (5:37 UT – AC 6,5° Wassermann) war ein weiterer Kesselraum komplett geflutet. Rund 40.000 Tonnen Wasser bewirkten das Absinken des Bugs in die Tiefe. Das Wasser erreichte die Schiffsbrücke und begann, das Bootsdeck zu überspülen. Der vordere Schornstein der Titanic stürzte nach vorne um und erschlug einige Menschen im Wasser. Die übermäßige Steillage des Schiffes Richtung Bug nahm jetzt stetig zu; ein normales Gehen war genauso wie Pumparbeiten in den Kessel- und Maschinenräumen kaum mehr möglich.

Dort hatte der Chefingenieur nämlich zusammen mit zahlreichen Heizern, Schiffsingenieuren und Maschinisten bislang zwei Kesselräume weiterbetrieben, um die Dampfversorgung der Stromgeneratoren zu gewährleisten, damit Energie für Pumpen, Funk und Beleuchtung zur Verfügung stand. Außerdem wurde durch gezieltes Ab- und Umpumpen von Wasser dafür gesorgt, dass während des Sinkprozesses die Schlagseite der Titanic minimal blieb, denn schon bei etwas stärkerer Schlagseite hätten nur auf einer Schiffsseite Rettungsboote gefiert werden können. Als die Steillage des Schiffes merklich zunahm, versuchten viele Crewmitglieder verzweifelt, über die Notleitern nach oben zu gelangen, was nur wenigen gelang.

Auffällig sind die vielen Schatten- und Stressplaneten dieses Zeitpunktes: Uranus vor dem AC, Jupiter vor der 11. Hausspitze neben den schon erwähnten Chiron und Mars. Dies lässt darauf schließen, dass sich viele der Menschen, die sich nach der Fierung des letzten Rettungsbootes noch auf dem Schiff befanden, in einem letzten sich gegen das Schicksal aufbäumenden Kraftakt in Sicherheit zu bringen versuchten. Manche sprangen freiwillig ins Meer, in dessen eisigen Temperaturen jedoch keine Überlebenschancen bestanden.

*) Die Angaben der Titanic-Schiffszeit entsprechen jeweils UT (Weltzeit) minus 3h 27min (Wikipedia).

Fortsetzung folgt…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.