Archiv der Kategorie: Esoterische Astrologie

Antoine de Saint-Exupéry

Er gehört zu den bekanntesten französischen Autoren des 20. Jahrhunderts und bereicherte unseren Zitate-Schatz um Inspirationen wie

oder

Sie stammen aus seinem berühmten Märchen Der kleine Prinz, das zu einem der meistgelesenen Werke der Nachkriegszeit zählt und das wie seine weiteren Bücher, die von philosophischen Betrachtungen über das Fliegen und die Sehnsüchte und Grenzerfahrungen des Menschen erzählen, die Drehbuchvorlage für Spielfilme wie Nachtflug mit Clark Gable wurden.

Ihr Schöpfer Antoine Marie Roger de Saint-Exupéry kommt am Morgen des 29. Juni 1900 um Viertel nach neun als drittes Kind des Versicherungsinspektors Graf Jean Marie de Saint-Exupéry (*25.01.1863 †14.02.1904) und seiner Frau Marie de Fonscolombe (*09.04.1875 †02.02.1972) in Lyon auf die Welt. Die adlige Herkunft des Jungen spiegelt sich in der Betonung des 11. Hauses wider mit der Sonne im Schatten der 11. Hausspitze, der unaspektierten Venus am Invertpunkt 11 und der Mond/Merkur-Konjunktion im veränderlichen Hausbereich und Schatten der 12. Hausspitze. Am 14. Februar 1904 stirbt Antoines Vater im Alter von nur 41 Jahren an einer Gehirnblutung. Der Junge erlebt gerade sein erstes Talpunktjahr.

Weiterlesen

Pfingsten

Nachdem ich vor sieben Wochen die Horoskope für zwei plausible Daten der Kreuzigung ( Letztes Abendmahl und Passion) untersucht hatte, widme ich mich erneut den Konstellationen des Pfingstereignisses, diesmal für die Jahre 30 und 33 n. Chr.

Im Neuen Testament wird in der Apostelgeschichte berichtet, dass der Heilige Geist auf die elf Apostel und Jünger herabkam, als sie zum jüdischen Fest Schawuot (‚zum 50. Tag‘) in Jerusalem versammelt waren (Apg 2,1-41 EU). Dieses Fest fand sieben Wochen nach der Auferstehung statt (7 x 7 Tage = 7 Wochen = 49 Tage => 50. Tag). Im Jahr 30 n. Chr. entspricht der 50. Tag dem 28. Mai, im Jahr 33 n. Chr. dem 24. Mai.

Die Ausgießung des Heiligen Geistes

1 Und als der Tag der Pfingsten sich erfüllte, waren sie alle einmütig beisammen.
2 Und es entstand plötzlich vom Himmel her ein Brausen wie von einem daherfahrenden gewaltigen Wind und erfüllte das ganze Haus, in dem sie saßen.
3 Und es erschienen ihnen Zungen wie von Feuer, die sich zerteilten und sich auf jeden von ihnen setzten.
4 Und sie wurden alle vom Heiligen Geist erfüllt und fingen an, in anderen Sprachen zu reden, wie der Geist es ihnen auszusprechen gab.
5 Es wohnten aber in Jerusalem Juden, gottesfürchtige Männer aus allen Heidenvölkern unter dem Himmel.
6 Als nun dieses Getöse entstand, kam die Menge zusammen und wurde bestürzt; denn jeder hörte sie in seiner eigenen Sprache reden. Apg 2,1-6

Die dritte Stunde des Tages, in der sich das Pfingstereignis zugetragen haben soll, wurde in der Apostelgeschichte von Petrus erwähnt:  Weiterlesen

Letztes Abendmahl und Passion

Das Neue Testament verkündet Jesus Christus als den zur Rettung Israels und des gesamten Kosmos gekommenen Messias und Sohn Gottes. Die vier Evangelien erzählen sein Leben, Sterben und Auferstehen. Die Vorgänge werden besonders detailgetreu und mit chronologischen Zeitangaben geschildert. Nach dem ältesten Passionsbericht des Markus-Evangeliums starb Jesus in Jerusalem während eines Passah oder Pessach (Fest zur Erinnerung an den Exodus des jüdischen Volkes aus Ägypten und seiner Befreiung aus der Sklaverei) nachmittags am Vortag eines Sabbats (Freitag). Josef von Arimathäa nahm seinen Leichnam mit Erlaubnis des römischen Statthalters Pontius Pilatus vom Kreuz, wickelte ihn in ein Leintuch, legte ihn in ein Jerusalemer Felsengrab und verschloss es mit einem schweren Stein. Die männlichen Jünger waren schon bei der Festnahme Jesu am Vorabend geflohen. Nur einige Frauen aus seinem Anhängerkreis beobachteten seine Kreuzigung und Bestattung. Einige dieser Frauen, darunter Maria Magdalena, suchten das Grab frühmorgens am Tag nach dem Sabbat auf, um den Leichnam einzubalsamieren und entdeckten das leere Grab.

Für den britischen Physiker Colin Humphries existieren zwei plausible Daten für die Kreuzigung: der 7. April 30 n. Chr. oder der 3. April 33 n. Chr. (→ Wikipedia), das letztere ein Datum, auf das sich auch Rudolf Steiner bezieht. In der Folge werde ich für beide Jahreszahlen die einzelnen Stationen des Leidensweges vom Letzten Abendmahl bis zur Entdeckung der Auferstehung (→ Markus-Evangelium) astrologisch beleuchten.  Weiterlesen

Fische – Pisces – A.NU.NI.TUM

Vollmond in Fische

Pisces (Urania’s Mirror)¹

Künstlerische Darstellungen dieses Sternbildes zeigen zwei Fische, von denen der eine aufwärts strebt in Richtung des Himmelsnordpols bzw. zu den zirkumpolaren Sternbildern, die das ganze Jahr über sichtbar sind, während der andere horizontal auf der Ekliptik in westliche Richtung zum Sternbild Wassermann schwimmt. Ein Teil dieser Konstellation ist auf die Vertikale ausgerichtet, himmelwärts zum Göttlichen (das Menschen sich seit alters her „oben“ bzw. im Norden vorstellten), der andere Teil bewegt sich auf der Horizontalen und begegnet dort der Welt und den Menschen. Er schwimmt jedoch gegen den Strom, nicht im kosmischen Rhythmus wie die Himmelslichter Sonne und Mond, die sich in östlicher Richtung zum Frühlings- oder Widderpunkt bewegen, sondern rückwärts wie die Mondknoten, die ebenfalls von den Fischen zum vorhergehenden Sternbild Wassermann wandern. Weiterlesen

Wassermann-Blutmond

Blutmond in Berlin

Die nächste Woche beginnt in Deutschland mit einem am Westhimmel untergehenden „Blutmond“, einer totalen Mondfinsternis¹. Eine seltene Gelegenheit für eine morgendliche Vollmond-Meditation! Zur Einstimmung empfiehlt sich die Lektüre der esoterischen Deutung des geistigen Entwicklungsweges im Zeichen Wassermann, denn der Mond wird diese Qualität auf die Erde reflektieren. Aber Achtung, denn Eklipsen

„bringen eine Blockade des Lichtes mit sich (…), indem sie tatsächlich das ‚Licht des Bewusstseins‘ blockieren und uns zwingen, uns intensiver mit den unterbewussten und den kollektiven Kräften auseinander zu setzen. (…) Unter ihrem Einfluss öffnet sich vielleicht die ‚Büchse der Pandora‘, wodurch jene emotionalen und psychischen Facetten in uns, die wir schon lange unbeachtet gelassen haben, in unser Bewusstsein hereinbrechen und Aufmerksamkeit fordern; sei es auf direktem Weg durch die Konfrontation mit den eigenen inneren Dämonen und Engeln oder indirekt, in projizierter Form, durch die Konfrontation mit Menschen und den äußeren Realitäten.“²

Weiterlesen

Deutschland von 1871 bis heute

Die Mundan-Astrologie beschäftigt sich neben Naturphänomenen, Planetenzyklen und Finsternissen mit Menschen-Kollektiven (Nationen), die sich aus Millionen Individuen zusammensetzen. Kann man aus dem Gründungshoroskop eines Staates etwas über die grundlegende Verfasstheit seiner Bürger erfahren, über den „German way of life“? Warum fällt es Teilen Deutschlands so schwer, sich als Einwanderungsland zu begreifen? Warum ist Deutschland das Sparen so wichtig? Und befinden sich Menschen-Kollektive ähnlich wie ihre einzelnen Individuen auf einem geistigen Entwicklungsweg, wie die Esoterik behauptet? Ich war erstaunt, einige Antworten auf meine Fragen im Ortshoroskop der deutschen Hauptstadt zu finden. Eine Darstellung der Entwicklung Deutschlands von der Gründung des Deutschen Reichs bis zu den Herausforderungen, denen sich heute die Bundesrepublik Deutschland gegenübersieht.

Vom Deutschen Kaiserreich zur wiedervereinigten Bundesrepublik Deutschland

Otto von Bismarck Ortshoroskop Berlin

Seit dem 19. Jahrhundert ist Berlin die Hauptstadt Deutschlands – zunächst des Deutschen Kaiserreichs, dann der Weimarer Republik, der Deutschen Demokratischen Republik und seit 1990 der wiedervereinigten Bundesrepublik Deutschland. Erster Reichskanzler des Deutschen Kaiserreichs war Otto von Bismarck, dessen Sonne im Ortshoroskop für Berlin kurz vor dem MC und Saturn am DC stehen. Er prägte mit diesen dominanten autoritären „Eltern-Rollenspielern“ wie kein zweiter nach ihm das politische Berlin. Als er von König Wilhelm I. im Schloss Babelsberg zum preußischen Ministerpräsidenten ernannt wurde, erreichte der Orts-AP die Halbsumme der Merkur/Pluto-Konjunktion. Zur Kaiserproklamation stand der Orts-AP im Quadrat zu Mars im Schatten des DC und zum Ende des Deutsch-Französischen Krieges 1870/71 in Konjunktion mit Venus. Weiterlesen

Israel (Teil 1)

Die Gründung des Staates Israel

Durch den Sieg Großbritanniens wurde 1917 die osmanische Herrschaft in Palästina beendet. In seiner Balfour-Deklaration (02.11.1917) unterstützte Großbritannien das Ziel des Zionismus, in Palästina eine „nationale Heimstätte“ des jüdischen Volkes zu errichten. Dabei sollten die Rechte bestehender nicht-jüdischer Gemeinschaften gewahrt bleiben. Weiterlesen

Die Zeichengrenze

In der Vorstellung der indischen Philosophie ist das Universum eine Manifestation des Gottes Vishnu (der „Alldurchdringende“). Alles, was ist, der Raum und die Zeit, ist Vishnu in Manifestation. Der Zodiak ist Kālarūpa, die Gestalt der Zeit, und gleichzeitig die Verkörperung von Kālapuruṣa, der personifizierten Zeit. Die zwölf Tierkreiszeichen sind seine Körperteile. Mit der Sonne auf 0° Widder beginnt für ihn ein neuer Zyklus, ein neues Jahr. Am Anfang und Ende dieser personifizierten Zeit treffen Avyakta (die unsichtbare, noch nicht manifestierte Urmaterie) und Vyakta (das Manifestierte) aufeinander. Diese Begegnung findet nicht nur auf 0° Widder, sondern an allen Zeichengrenzen des Zodiaks statt. Weiterlesen

Śri Aurobindo Ghose

Vom indischen Freiheitskampf zum Integralen Yoga

Radix

Radix

Aurobindo Ghose kam am 15. August 1872 in Kalkutta auf die Welt1. Sein Titel Śri weist in Indien auf eine Person hin, der Respekt zu erweisen ist. Sein Vorname Aurobindo ist ein Sanskritname für Lotus (aravinda), die Blume, die später in seinem Symbol auftauchen wird. Sein Vater war Arzt, der seine Söhne nach Großbritannien in die Schule schickte, als Aurobindo sieben Jahre alt war. Als Atheist wollte der Vater seine Söhne von indischen Einflüssen fernhalten und ihnen eine ausschließlich europäische Ausbildung zukommen lassen. Zurück in Indien sollten sie in der britischen Verwaltung wichtige Posten übernehmen. Weiterlesen

Die Suche nach der Dunklen Materie

Die Existenz Dunkler Materie, die nicht direkt sichtbar, aber mit „Gravitations-Wechselwirkung“ behaftet ist, wird in der Kosmologie postuliert, weil im Standardmodell der Kosmologie nur so die Bewegung der sichtbaren Materie erklärt werden kann, insbesondere die Geschwindigkeit, mit der sichtbare Sterne das Zentrum ihrer Galaxie umkreisen. In den Außenbereichen ist diese Geschwindigkeit deutlich höher, als man es allein auf Grund der Gravitation der Sterne, Gas- und Staubwolken erwarten würde.

Indirekt ist die Dunkle Materie durch ihre Gravitationswechselwirkung dennoch beobachtbar, z. B. durch Gravitationslinsen in der Astronomie. Nach derzeitigen Erkenntnissen ist nur etwa ein Sechstel der Materie sichtbar und im Standardmodell der Elementarteilchenphysik erfasst. Die Natur der Dunklen Materie ist eine wichtige offene Frage der Kosmologie. (Wikipedia)

Eine Fragestellung, die seit vielen Jahren die Wissenschaft bewegt: Welche Kraft hält eigentlich das unendliche und gleichzeitig sich ausdehnende Universum zusammen? Wir Astrologen fragen uns ebenfalls seit Jahrzehnten und Jahrhunderten: Warum haben die Planeten, das Galaktische Zentrum und andere Galaxien eine Wirkung auf den Menschen und können seinen Charakter und sein Schicksal beschreiben? Warum funktioniert Astrologie? Weiterlesen

Esoterische Psychologie

Die Konstitution des Menschen aus esoterischer Sicht

Aus esoterischer Sicht (Alice A. Bailey bzw. Djwhal Khul) ist der Mensch eine Dreiheit:

1. GEIST = Monade

Damit ist der Lebensaspekt an sich gemeint. GEIST ist das Leben selbst, das durch uns hindurch strömt, mit dem ersten Atemzug den Körper betritt und beim letzten Atemzug ihn wieder verlässt. Dieses in uns „atmende Leben“ ist der göttliche Lebensfunken. GEIST selbst kann sich differenzieren in

  • Wille/Macht (Vater)
  • Liebe-Weisheit (Sohn)
  • Aktive Intelligenz (Heiliger Geist, Mutter).

Weiterlesen

Esoterische Deutung des Aszendenten Krebs

13. Jul 2011 – 07:36:11

Du hast einen Krebs-Aszendenten. Der exoterische Herrscher Mond steht im Stier auf der 11. Hausspitze. Der esoterische und hierarchische Herrscher Neptun steht in Steinbock im 6. Haus.  Weiterlesen

Der geistige Entwicklungsweg in den zwölf Zeichen

3. Jan 2011 – 13:04

Der Bedeutungsgehalt der zwölf Tierkreiszeichen kann anhand von sieben Punkten beschrieben werden.

Zunächst einmal ist da das Symbol, mit dem wir das Zeichen darstellen. In den meisten Fällen bringt es eine wesentliche Grundqualität des Zeichens zum Ausdruck.

Die Kreuzqualität (kardinal, fix oder veränderlich) gibt uns Aufschluss über die grundlegende Motivation des jeweiligen Zeichens, das Temperament (Feuer, Erde, Luft oder Wasser) über die Art und Weise des Vorgehens, über die Verhaltensweise. Weiterlesen

Das Zeichen Löwe esoterisch betrachtet

LöweBei dynamischer Betrachtung der zwölf Tierkeisqualitäten können wir in jedem einzelnen Zeichen einen Entwicklungsprozess erkennen. In jedem Zeichen schreiten wir auf einem bestimmten Entwicklungsweg voran. Dabei geht es im eigentlichen Sinne um eine Bewusstseinserweiterung, um Transformation. Die Bewussteinserweiterung verläuft von der materiellen, vordergründigen, ereignis- oder erfolgsorientierten Ebene (exoterischer Zeichenherrscher) über den Krisenmechanismus des gegenüberliegenden Zeichens (Achsenpolarität) hin zum esoterischen Herrscher, der nur auf einer höheren, mentalen Bewußtseinsebene funktioniert.  Weiterlesen

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung