☊ – Deutung

Zur Erfassung des Themas, um das es beim aufsteigenden Mondknoten im Horoskop geht, ist primär die Hausstellung wichtig. Sie zeigt den Lebensbereich an, in dem ich aktiv werden soll. Die Aspektierung des Mondknotens zeigt bewusstseinsmäßige Zugangswege zum Thema des Mondknotens. Die Zeichenstellung gibt Hinweise, auf welche Art und Weise ich mit dem Thema umgehen kann, wie ich seine Forderungen erfüllen kann, was mir dabei zur Verfügung steht.

  1. Hausstellung
  • Um welches Thema geht es?
  • In welchem Lebensbereich kann ich den ersten Schritt tun?
  1. Aspektierung
  • Wie komme ich an das Thema heran?
  • Welche Planetenfähigkeit unterstützt mich?
  1. Zeichenstellung
  • Was hilft mir bei der Bewältigung?
  • Welche Qualitäten kann ich einsetzen?

Der aufsteigende Mondknoten in den Häusern

  • 1. Haus
    Hier soll ich ICH sein, mich nicht von der Umwelt herumschieben lassen, mich nicht an ein DU anpassen oder nach ihm ausrichten, sondern ich soll meinen eigenen Standpunkt einnehmen. Ich soll am eigenen Ich arbeiten, ein überzeugendes und klares Image von mir selbst aufbauen. Der absteigende Mondknoten im 7. Haus zeigt die Neigung, mich lieber der Umwelt zuzuwenden, mich hinter Partnern zu verstecken oder mich ihnen unterzuordnen.
  • 2. Haus
    In diesem Bereich gilt es, meine eigene Substanz zu entwickeln, ohne auf fremde Werte zurückzugreifen. Ich soll mein Leben aus meiner Substanz heraus (materiell und/oder geistig) selbst gestalten. Ich soll hier auch an meinem Selbstwert arbeiten, der sich an meiner Eigensubstanz aufbauen kann, wenn ich z.B. aus eigenem Bemühen etwas erschaffe. Der absteigende Mondknoten im 8. Haus weist auf eine Neigung, die Gesellschaft dafür verantwortlich zu machen, dass es mir gut geht und ich alles habe. Ich stütze mich dann auf fremde Substanz anderer Leute ab und nutze diese. Das wäre hier jedoch der Weg rückwärts.
  • 3. Haus
    Hier soll ich das Wissen des Kollektivs aufnehmen, auswerten, objektiv und sachlich weitergeben. Ich soll hier von vielen Menschen lernen, eine gute Allgemeinbildung entwickeln, Gedankenaustausch mit vielen Menschen pflegen und offen sein für die Meinungen anderer. Wichtig ist, eigene Denkstrukturen und -gewohnheiten zu überprüfen. Der absteigende Mondknoten im 9. Haus weist auf die Tendenz, die eigenen Anschauungen als die einzig richtigen darzustellen und zu glauben, alles besser zu wissen als die anderen.
  • 4. Haus
    Weiterentwicklung ist hier möglich, wenn ich mir meiner gefühlsmäßigen Zugehörigkeit zu einem Kollektiv bewusstwerde, wenn ich erkenne, dass ich einer unter vielen bin. Auseinandersetzung mit der eigenen Familie, den Wurzeln, der Herkunft. Pflege und Ausbau gemüthafter Verbindungen zu anderen Menschen. Der absteigende Mondknoten im 10. Haus ist ein Hinweis auf den Wunsch nach Macht, Ansehen und Individualität. Dort will ich unabhängig und eigenständig sein und mich von Kollektiv, Familie oder Herkunft lösen.
  • 5. Haus
    Durch Experimentierfreude, Spontanität und Risikobereitschaft kann ich hier weiterkommen. Ich soll mich selbst und meine Möglichkeiten ausprobieren, mich ins Leben stürzen, etwas wagen, meine Grenzen und Fähigkeiten in hautnaher Berührung mit dem DU erproben. Der absteigende Mondknoten im 11. Haus deutet auf eine Angst vor dem Risiko hin. Wir vermeiden echte Erfahrungen und wollen lieber den unverbindlichen, distanzierten, geistigen Austausch mit Freunden und Kameraden. Wir neigen zum Theoretisieren und zu einer „splendid isolation“.
  • 6. Haus
    In diesem Bereich können wir uns sowohl durch persönlichen Einsatz, Hingabe, durch Arbeit als auch unsere Fähigkeiten zur Existenzbewältigung weiterentwickeln. Wir sollen unsere Fähigkeiten unter Beweis stellen, den anderen dienlich sein, evtl. auch Kritik von anderen entgegennehmen. Der absteigende Mondknoten im 12. Haus deutet auf einen Wunsch nach Rückzug und Alleinsein hin. Wir beschäftigen uns dort lieber mit geistigen oder religiösen Zielen als um unser tägliches Brot zu kämpfen.
  • 7. Haus
    Hier wird von mir eine echte Zuwendung zum DU gefordert. Ich soll auf es neugierig sein, die Begegnung mit ihm suchen mit der Bereitschaft, Verbindlichkeiten einzugehen. Mit dem absteigenden Mondknoten im 1. Haus besteht eine starke Egozentrik und Zurückhaltung gegenüber dem DU. Wir sind sehr auf uns selbst konzentriert und wollen/können das DU nicht so gut wahrnehmen. Wichtig ist die ehrliche Beziehung zum DU, es so akzeptieren, wie es ist und es nicht manipulieren zu wollen.
  • 8. Haus
    Aufgabe ist hier, meinen Platz in der Gesellschaft zu finden und für Recht und Ordnung zu sorgen. Die Auseinandersetzung mit Gesellschaftsstrukturen ist wichtig. Einen Austausch herstellen, von anderen bzw. dem Schicksal etwas annehmen können (dies kann auch bedeuten, dass mir etwas weggenommen wird, das im Grunde genommen „zu viel“ war). Für Wandlungsprozesse offen sein. Mit dem absteigenden Mondknoten im 2. Haus neige ich dazu, alles allein machen zu wollen, nicht von den Mitteln oder Substanzen anderer abhängig zu sein wollen und in all meinem Tun materielle Hintergrundmotive zu haben. Verlustängste.
  • 9. Haus
    Hier sollen wir unseren eigenen Standpunkt finden, unseren Wahrnehmungen vertrauen und uns von Beeinflussungen anderer freimachen. Es geht um Autonomie im Denken und geistige Unabhängigkeit. Ich soll mit Überzeugung für das eintreten, was ich einmal als richtig erkannt habe. Mit dem absteigenden Mondknoten im 3. Haus neige ich dazu, lieber auf die öffentliche Meinung zu hören und meinen eigenen Standpunkt aufzugeben.
  • 10. Haus
    In diesem Lebensbereich sollen wir lernen, auf eigenen Füßen zu stehen, Eigenverantwortung zu übernehmen, eigene Entscheidungen zu treffen, unabhängig zu sein. Wir sollen uns profilieren, unsere Fähigkeiten für herausfordernde Aufgaben einsetzen. Wir wachsen hier an unseren Aufgaben. Der absteigende Mondknoten im 4. Haus weist auf die Tendenz hin, nach den Zielvorstellungen der Familie oder des Kollektivs zu leben, aus seinem Nest nicht herauszuwollen und die Einsamkeit und Isolation zu scheuen, die die Individuation mit sich bringen kann.
  • 11. Haus
    Hier wachsen wir weiter, wenn wir andere Menschen als Individuen anerkennen und sie so nehmen, wie sie sind. Wichtig ist die Verbindung mit Gleichgesinnten und Freunden, die geprägt sein soll von Fairness und Toleranz. Der absteigende Mondknoten im 5. Haus zeigt die Neigung zu triebhaften und unbewussten Reflexen in unseren Beziehungen. Wir missbrauchen Freunde vielleicht für egoistische Zwecke. Oder man will aus egoistischen Motiven heraus jedermann gefällig sein. Beziehungen sind sehr emotional geprägt. Das 11. Haus fordert jedoch, in unseren Freundschaften selektiv zu sein und eine brüderliche Gesinnung zu entwickeln.
  • 12. Haus
    Hier wird die Auseinandersetzung mit der geistigen Existenz wichtig. Wir sollen lernen, uns immer wieder von allen äußeren Aktivitäten zurückzunehmen und im stillen Kämmerlein mit uns allein zu sein. Den Weg nach innen gehen (Meditation). Der absteigende Mondknoten im 6. Haus beschäftigt sich zwanghaft mit dem Existenzkampf, wir veräußerlichen uns zu stark und widmen uns nur noch den täglichen Verrichtungen und den scheinbaren Notwendigkeiten.

Aspekte zum aufsteigenden Mondknoten

Aspekte sind Zugangswege zum Mondknoten-Thema. Sie sind ein Schlüssel, um die Tür zum Mondknoten und auch zum Mondknotenhoroskop aufschließen zu können. Die Aspekte zeigen die Haltung der jeweiligen Planeten zum Mondknoten-Thema.

KonjunktionKonjunktion

Der Planet in Konjunktion zum aufsteigenden Mondknoten sollte in seiner Haus- und Zeichenstellung als eine Leitqualität im Leben angesehen werden. Die Entwicklung dieser Fähigkeit im Leben ist primär, sie sollte keinesfalls brachliegen. Eine Konjunktion am Talpunkt sollte für die innere Entwicklung genutzt werden. Der Planet in Konjunktion zum Mondknoten kann für den geistigen Aufstieg und die Weiterentwicklung sofort und direkt eingesetzt werden. Diese Planetenfähigkeit sollte bei der Berufswahl unbedingt berücksichtigt werden.

OppositionOpposition

Die Planetenfähigkeit hat die Neigung, den Mondknoten und sein Thema zu sperren und zu verdrängen sowie reflexhaft den absteigenden Mondknoten zu realisieren. Ich blockiere in meinem Unbewussten die Möglichkeiten zum Fortschritt.

QuadratQuadrat

Dieser Planet neigt dazu, in Aktivitäten zu verfallen, die vom Mondknoten ablenken und wegführen. Arbeitsamer, energieaufwendiger Weg zum Mondknoten-Thema. Der Planet ist eigentlich nicht geneigt, das Mondknoten-Thema zu unterstützen. Ich tue einfach irgendetwas („blinder Aktionismus“) und muß so nicht über das Thema nachdenken, ich weiche aus oder kritisiere es, bestreite die Möglichkeiten des aufsteigenden Mondknotens.

TrigonTrigon

Die Planetenfähigkeit hat einen Riecher für die Möglichkeiten zur Weiterentwicklung, der Zugang zum Mondknoten-Thema findet sich fast wie von selbst und es geschieht eine ganz natürliche, organische Entwicklung. Ich greife automatisch zum Richtigen. Vielleicht mache ich es mir aber auch zu einfach mit dem Thema des Mondknotens.

SextilSextil

Es werden die „harmonischen“ Weiterentwicklungsmöglichkeiten wahrgenommen, aber ich lasse evtl. auch Gelegenheiten vorübergehen, in denen evtl. mehr Einsatz erforderlich wäre. Der Zugang zum Mondknoten-Thema ist relativ leicht.

QuincunxQuincunx

Der Planet drängt zu einer lang andauernden, bewussten Auseinandersetzung mit und Bewältigung des Mondknoten-Themas. Ich muss lange nachdenken und mich bemühen, bis ich zu einem Entschluss komme. Dabei sind Zweifelsphasen und Entscheidungsschwierigkeiten durchzustehen.

HalbsextilHalbsextil

Mit diesem Planeten erhalte ich immer wieder Informationen über das Mondknoten-Thema und wie ich damit umgehen kann. Sie haben allerdings nur den Charakter potentieller Möglichkeiten und garantieren keine wirkliche Auseinandersetzung mit dem Thema. Zunächst besteht eine Unsicherheit, bis genügend Informationen gesammelt wurden.

Ohne Aspekte

Von innen bzw. vom Bewusstsein her fehlt der Zugang zum aufsteigenden Mondknoten und dessen Forderung. Oft habe ich mehrere Möglichkeiten der Weiterentwicklung, weiß aber nicht, was das Richtige ist. Man probiert mal dieses, mal jenes, und einmal funktioniert es und ein anderes Mal nicht. Dadurch empfindet man eine „Instinktunsicherheit im Zielen auf das Nächstliegende und Notwendige“. Man nimmt Gelegenheiten nicht sofort war und hat keinen Riecher für Weiterentwicklungsmöglichkeiten. Das kann sehr frustrieren. Man ist auf den Zufall angewiesen, der zum Mondknoten und dessen Sinn führt. Die Chance des unaspektierten Mondknotens ist die Möglichkeit, frei wählen zu können und so evtl. das gesamte Horoskop zu beherrschen.

Der aufsteigende Mondknoten in den Zeichen

Das Zeichen, in dem sich der aufsteigende Mondknoten befindet, gibt Auskunft über Qualitäten, die bereits vorhanden sind und bei der Verwirklichung des Mondknoten-Themas behilflich sein können. Diese Zeichenqualität sollte genutzt werden, um die Forderungen des Mondknoten-Themas zu bewältigen und zu verwirklichen. Das Zeichen am absteigenden Mondknoten zeigt entsprechend Qualitäten an, die dessen Thema unterstützen, also gewohnheitsmäßiges Verhalten, das mich aber auf lange Sicht nicht weiterbringt.

WidderWidder

Die eigene Person zur Geltung bringen, etwas hervorrufen oder erschaffen. Wichtig ist die schöpferische Leistung. Initiativ sein.

StierStier

Eigene Talente und Fähigkeiten, die eigene Substanz umsetzen, brauchbar und nutzbarmachen im Sinne des Mondknoten-Themas.

zwillinge

Zwillinge

Beweglich sein und bereit, sein Wissen und seine Fähigkeiten weiterzugeben. Neugierig und lernfähig sein. Bereit sein, noch mehr dazuzulernen.

KrebsKrebs

Mit der Umwelt gefühlsmäßig in Übereinstimmung kommen, sich gefühlsmäßig an ein Kollektiv anschließen.

LöweLöwe

Sich exponieren, risikofreudig sein, aus sich herausgehen, Strahlkraft, Euphorie.

JungfrauJungfrau

Beweglich, fleißig und flexibel sein. Realistisch handeln, Ordnung schaffen, sich an- bzw. einpassen. Helfen und Dienen.

WaageWaage

Diplomatisch vorgehen, einen Ausgleich zwischen Ich und Du schaffen, Harmonie fördern, gerechte Urteile fällen.

SkorpionSkorpion

Sich für andere einsetzen, für die Gesellschaft. Die eigene Person zurückstellen können. Zäh und ausdauernd sein.

SchützeSchütze

Philosophisch an Probleme herangehen, zum Mondknoten-Thema eine eigene Meinung bilden durch Beobachtung und persönliche Wahrnehmungen.

SteinbockSteinbock

Kompetenz, Können, Wissen einsetzen. Autorität entwickeln. Eigenständig und unabhängig sein.

WassermannWassermann

Ringen um eine klare Konzeption, Theorien ausarbeiten, über das Problem nachdenken, sich Bewusstseins mäßig mit dem Thema auseinandersetzen und im Denken Ordnung schaffen. Eine optimale und ideale Ordnung herstellen.

FischeFische

Sensibel, einfühlsam, den Weg nach innen gehen. Den Sinn dieser Welt erfassen. Sinnsuche. Loslösung.

 

Verhältnis Mondknoten-Aszendent

Der aufsteigende Mondknoten ist der permanente erste Schritt hin zum Aszendenten als Ziel der geistigen Entwicklung in diesem Leben, dem inneren Lebensziel. Das AC-Zeichen zeigt die Qualität an, die ich entwickeln soll, um diesem Ziel entgegenzugehen, um die Seele bzw. das höhere Selbst im Leben wirksam werden zu lassen.

Dieses Lebensziel kann vor allem durch Betrachtung des dreifachen Entwicklungsweges im jeweiligen Zeichen näher definiert werden (exoterischer Herrscher – gegenüberliegendes Zeichen – esoterischer Herrscher). Die höchste Qualität des AC-Zeichens wird durch den esoterischen Saatgedanken zum Ausdruck gebracht. Der Mondknoten zeigt uns stets den ersten, konkreten Schritt dorthin.

Der erste Schritt, zu dem uns
der aufsteigende Mondknoten auffordert,
trägt immer wieder
zum Ziel des Aszendenten hin.

Siehe auch: Das Mondknoten/AC-Verhältnis

Literatur:
Bruno und Louise Huber: Mondknoten Astrologie. API-Verlag
Astrolog. Zeitschrift für Astrologische Psychologie
Dane Rudhyar: Astrologie der Persönlichkeit. Hugendubel Verlag
Howard Sasportas: Astrologische Häuser und Aszendenten. Knaur Taschenbuch
Tracey Marks: Astrologie der Selbst-Entdeckung. Verlag Hier und Jetzt
Claude Weiss: Karmische Horoskopanalyse Band 1. Verlag Astrodata