Kippstellen in der Altersprogression

14. Mär 2013 – 08:24:07

Kippstelle ist der in der Astrologischen Psychologie übliche Ausdruck für eine Halbsumme (Halbdistanz) zwischen zwei Planeten, die der Alterspunkt kippstellen_bsp(AP) überläuft. Er verlässt hier den Wirkungsbereich des einen Planeten und wechselt in den Einflussbereich des anderen. Oft wird dieser Wechsel im Leben wesentlich spürbarer erlebt als AP-Aspekte zu den Planeten. Wechselt der AP beim Überlauf einer Kippstelle von einer Aspektfigur zu einer anderen in einem inkohärenten Aspektbild (das aus mehreren voneinander getrennten Teilen besteht), kann es sogar zu einschneidenden Veränderungen im Schicksal des Horoskopeigners kommen. Der Wechsel wird wie ein Umschalten oder Kippen der Situation bzw. unserer Wahrnehmung der Lebenssituaton empfunden. Rechts ist als Beispiel die Radix von Che Guevara abgebildet. Als der Alterspunkt die beiden letzten Kippstellen überlief, kam es zu einschneidenden Veränderungen in seinem Leben.

„Große“ Kippstellen sind im Horoskop bereits von Auge ohne spezielle Berechnungen sichtbar und wirken im Alterspunktverlauf besonders markant.

„Kleine“ Kippstellen sind auf der 30°-Skala neben der Horoskopgrafik erkennbar. Besonders hervorstechend sind hier die größeren Lücken (mit Pfeilen markiert). Sie wiederholen sich beim AP-Durchgang durch jedes Zeichen und rufen eine individuelle Lebensrhythmik hervor, die sich im Verlauf von 72 Jahren zwölfmal wiederholt. Aber auch die Kippstellen zwischen zwei Planeten, die auf der Skala näher beieinander stehen und im Horoskop gemeinsam einen Aspekt bilden, sind im Bewusstsein durchaus noch wahrnehmbar.

Der Alterspunkt ist der Fokus unseres Bewusstseins, unser „inneres Auge“, das seinen Blick von Lebensjahr zu Lebensjahr auf andere Teile unseres Bewusstseins (Aspektbild mit den Planeten als Funktionsorganen) richtet. Entsprechend zeigt der Alterspunkt diese innere Erfahrung an: das, was dem Kreis in der Horoskopmitte geschieht. Der Alterspunkt eignet sich deshalb nicht für Prognosen von Ereignissen, weil er sich nicht auf äußere Ereignisse bezieht, sondern auf das innere Erleben, die Erfahrung, die die äußeren Ereignisse in uns hervorrufen. Wenn sich der Alterspunkt jedoch in einer „Kipp-Situation“ befindet, geht dies oft mit äußeren Ereignissen einher. Die „großen“ Kippstellen eignen sich daher besonders gut für die Feinkorrektur der Geburtszeit. Die Wirkdauer einer Kippstelle ist außerdem im Vergleich zu den Aspekten wesentlich begrenzter (zwei bis drei Wochen, je nach Hausgröße).

Beispielhoroskop KippstellenAls Beispiel für eine Geburtszeitkorrektur mein Horoskop (links): laut Geburtsurkunde wurde ich um 12.10 Uhr geboren. Mit dieser Geburtszeit ergeben sich Alterspunktübergänge über die „großen“ Kippstellen gemäß Tabelle unten rechts.

Kippstellen für Geburtszeit 12.10 UhrZur ersten Kippstelle Mond/Jupiter mit fünf Jahren fällt mir ein, dass ich in jenem Sommer die beste Freundin meiner Kindheitsjahre kennenlernte: eine Engländerin, damals dreieinhalb Jahre alt, die kein Wort Deutsch verstand – und ich kein Wort Englisch, was sich jedoch schnell änderte. Natürlich weiß ich nicht mehr das genaue Datum des Kennenlernens, aber ich weiß noch genau: es war Sommer 1972, und es war ein Tag mit eher kühler Witterung.

An Weihnachten 1984 (Jupiter/Pluto) erinnere ich mich ebenfalls, aber da fällt mir nichts passendes zu Jupiter/Pluto ein. Mars/Uranus sind beide handlungs- und damit auch ereignisorientierte Planeten. Das müsste eine Kippstelle sein, an der plötzlich etwas Auffälliges geschah. Im Dezember 1990 war jedoch nichts, dafür jedoch am 8. Januar 1991. Da bekam ich aus heiterem Himmel eine Einladung zu einem Vorstellungsgespräch, mit der ich überhaupt nicht mehr gerechnet hatte. Das damit einhergehende elektrisierende Gefühl passt perfekt zur Kippstelle Mars/Uranus, die tatsächlich mein Leben komplett veränderte, denn ich bekam den Job, der mit einem willkommenen Umzug in eine andere Stadt und mehr Geld verbunden war.

Kippstellen für Geburtszeit 12:08:36 UhrIch korrigiere deshalb meine Geburtszeit so, dass die Kippstelle Uranus/Mars am 8. Januar 1991 vom Alterspunkt überlaufen wird (das ergibt eine korrigierte Zeit von 12:08:36 Uhr). Dadurch verschieben sich auch die anderen Zeitpunkte der Kippstellen. Sie passen jetzt tatsächlich perfekt. Im Februar 1985 Kippstelle Jupiter/Pluto hatte ich mein erstes Examen als Übersetzerin (= Jupiter, die große, weite Welt und die Sprachen, die man dort sprechen muss), das mich meinem späteren Beruf (Pluto als Vision, wer ich eigentlich sein will und wohin mein Weg führen soll) natürlich einen großen Schritt näher brachte. Dass ich mich für eine Fremdsprachenausbildung entschied, hatte sehr viel mit der vorhergehenden Mond/Jupiter-Kippstelle und der besten Freundin meiner Kindheit zu tun.

Als der Alterspunkt die Kippstelle Mars/Neptun überlief, hatte ich einen kleinen Unfall. In meiner Schussligkeit testete ich beim Kochen mit der Handfläche, ob die Herdplatte heiß sei – sie war heiß und ich verbrannte mir die gesamte Handfläche. Zufälligerweise hatte ich wenige Tage zuvor erstmals Teebaum-Öl gekauft, dessen Wunderwirkungen gerade überall angepriesen wurden. Ich behandelte die phänomenale Brandblase damit in den Folgetagen, und sie heilte komplikationslos ab. Zwei Wochen später hörte ich außerdem spontan mit dem Rauchen auf. Das hat mein Leben ganz wesentlich verändert.

Als der Alterspunkt über die Kippstelle Neptun/Sonne lief, führte ein Ereignis in meinem Privatleben dazu, mich mehr auf mich selbst und meine Unabhängigkeit in Beziehungen zu konzentrieren. Neptun ist der dem DC = DU-Punkt nächststehende Planet, daher im Horoskop sehr, eigentlich am meisten DU-bezogen. Die Sonne ist demgegenüber das autonome ICH, hier sogar am MC stehend, dem Individualpunkt, was das Streben nach Autonomie und Eigenständigkeit noch unterstreicht.

Offenbar sind auch Kippstellen mit dem Galaktischen Zentrum (GZ) aussagekräftig. Als der Alterspunkt sich in der Mitte von Neptun/GZ befand, starb mein Astrologielehrer Bruno Huber. Es gab fortan keine Kurse mehr, die ich bei ihm besuchen konnte. Als ich 1987 auf die Astrologische Psychologie stieß und die Zeitschrift Astrolog abonnierte (AP auf 14° Jungfrau, der „kleinen“ Kippstelle Mondknoten/Merkur), erschienen darin gerade einige interessante Artikel über eine Supernova und über das Galaktische Zentrum, das mich seitdem brennend interessiert. Es ist oft ein wichtiges Ereignis im persönlichen Leben, wenn ein wirklich wichtiger Lehrer stirbt (z.B. in Indien, wenn der spirituelle Guru „Mahasamadhi“ nimmt, das bewusste Verlassen des physischen Körpers bei seinem Tod). So auch der Tod Bruno Hubers, der mich glücklicherweise nicht daran hindern konnte, noch tiefer in diese besondere astrologische Deutungsmethode einzutauchen.

Die nächste Kippstelle mit dem Galaktischen Zentrum, GZ/Sonne, war jetzt vor einem Monat exakt. Da wurde in der Zeitschrift Astrolog mein Artikel über Combin-Horoskope mit Schwerpunkt auf Lehrer-Schüler-Beziehungen veröffentlicht, in denen das Galaktische Zentrum eine große Rolle spielen kann. Überhaupt scheint sich meiner Erfahrung nach die Bedeutsamkeit und Tragweite des Galaktischen Zentrums vor allem in solchen Beziehungen (und entsprechend in Combin-Horoskopen) zum Ausdruck zu bringen, in denen es nicht nur um Persönliches oder gar Ego-Spielchen geht, sondern die auch eine spirituelle Dimension in sich tragen, das heißt in irgendeiner Form das Größere Ganze im Sinne eines übergeordneten Zentrums einbeziehen.

Lese-Tipp:
Bruno und Louise Huber: Lebensuhr im Horoskop – Die Altersprogression Band 1. API-Verlag
Bruno Huber: Galaktisches Zentrum und Frühlingspunkt. Autodidacta-Heft, API-Verlag

Grafiken:
erstellt mit MegaStar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.