Indische Mondphasen: 6. Tithi „Shashti“

27. Apr 2012 – 09:31:50

6. Tithi – Shashti Shukla Paksha – Ruhm – Kartikeya

6. Tithi "Shashti"

6. Tithi „Shashti“

Am sechsten lunaren Tag, der Shashti („sechster“) heißt, hatte der Mond den Sextil-Aspekt zur Sonne erreicht. Am Ende dieses Tithis wird er im Quintil (72°-Aspekt) zur Sonne stehen. 

MarsDer sechste Mond-Tag steht unter der Herrschaft der Gottheit Kartikeya (auch Kartika, Mangala, Subramanya oder Skanda), die einige Parallelen zum griechischen Gott Ares und zum römischen Mars besitzt. Kartikeya ist gemäß den Puranas ebenfalls ein Sohn Shivas, der Zerstörer und Erlöser innerhalb der Trimurti, und seiner Gemahlin Parvati. Kartikeya führt das himmlische Heer im Kampf gegen die Asuras (Dämonen) an. In Indien herrscht der Glaube, dass in jedem Zeitalter (Yuga) ein neuer Kartikeya geboren wird, wenn die Menschheit Unterstützung in ihrem Kampf gegen asurische Kräfte benötigt. Kartikeyas Ziel ist nicht der Kampf um des Kampfes willen, sondern der Kampf für die göttlichen (himmlischen) Kräfte. Kartikeya kämpft für das Gute, das Wahre, für die Devas. Wenn er darin siegt, ist ihm der Ruhm sicher.

Das sechste Tithi ist ein guter Tag, dem Guten und Wahren zum Durchbruch zu verhelfen. Meist gehört dazu, die eigenen Handlungen und Wünsche zu beobachten und im Zaum zu halten. An diesem Tithi Geborene gelten als „heißblütig“ (Florian Euringer: „Indische Astrologie„). Komilla Sutton schreibt über diese Menschen, dass sie lernen müssen, ihr Ego (die inneren Dämonen) zu bändigen und sich den göttlichen Kräften zu stellen.

Der heutige lunare Tag ist geeignet, Konflikte mit anderen Menschen zu bereinigen, zumindest erste Schritte in Richtung Versöhnung zu unternehmen. Dazu gehört fast immer, die eigenen Anteile am Konflikt zu erkennen und den Kampf mit diesen inneren Haltungen und Meinungen aufzunehmen.

Vom Sextil zum Quintil

Quintil: 72°-Aspekt

Quintil: 72°-Aspekt

Das Sextil zwischen Sonne und Mond, mit dem dieser lunare Tag beginnt, möchte Konflikte befrieden und harmonisieren. Das Quintil, der 72°-Aspekt, mit dem dieser Tag endet, ist ein ähnlich „harmonischer“ Aspekt, der diesen Zustand durch kreatives Handeln aus einem inneren Impuls heraus „überhöhen“ möchte. Thomas Ring schrieb zum Quintil:

Nicht querköpfige Neuerungssucht treibt dabei an, vielmehr wird ein natürliches Grundmaß in überraschender Verknüpfung entdeckt und positiv ausgeschöpft.
(Astrologische Menschenkunde Band 1)

Ob es Zufall ist, dass ausgerechnet zu Beginn des sechsten lunaren Tages an meinem Wohnort sich Mars exakt am höchsten Punkt des Horoskops (MC) in einer Diamant-Figur mit Sonne und Mond befindet? Mars-Themen, zum Beispiel der Kampf gegen die Asuras, haben heute im Südwesten Deutschlands Priorität…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.