Indische Mondphasen: 23. Tithi „Ashtami“

12. Mai 2012 – 09:10:19

23. Tithi (8. Tithi Krishna Paksha) – Ashtami – Shiva / Matrikas – Konflikt

23. Tithi Ashtami

23. Tithi Ashtami

Der Mond bewegt sich am achten Lunartag Ashtami des Krishna Paksha 264° bis 276° von der Sonne weg (bzw. 96° bis 84° auf die Sonne zu). Ein Sonne/Mond-Abstand von 270° entspricht dem (abnehmenden) Quadrat, der Aspekt der Probleme und Hindernisse, mit denen der Kampf aufgenommen werden sollte. Es ist abnehmender Halbmond und wieder ein herausfordernder Tag der Konflikte und des Umbruchs. Unsere „Leichen im Keller des Unbewussten“ können sich heute aufs Neue bemerkbar machen. Manchmal brauchen wir Hilfe und Führung „von oben“, aus der geistigen Welt, um der Begegnung mit den verdrängten Teilen unserer Persönlichkeit standhalten zu können. 

Abnehmender Halbmond

Abnehmender Halbmond

Fällt das 23. Tithi in den Hindu-Monat Shravana (August), wird in Indien Krishna Janmashtami gefeiert, das Fest der Geburt (Janma) Krishnas. Krishna ist in Indien eine der beliebtesten Formen des Göttlichen. Er gilt als einer der Avatara Vishnus, eine Menschwerdung Gottes. Er wurde nach indischer Überlieferung im Übergang vom Dwapara zum Kali Yuga geboren (ca. 3000 v. Chr.), um der Menschheit in der schwierigsten Phase des 24.000 Jahre andauernden Yuga-Zyklus‘ auf ihrem Lebensweg und ihrem Weg zurück zum Göttlichen beizustehen. Seine Lehre für das Kali Yuga ist in der Bhagavad Gita („Gesang des Erhabenen“) schriftlich festgehalten und wird von Hinduisten wie Buddhisten gleichermaßen verehrt.

Krishna als Vishvarupa

Krishna als Vishvarupa

Vielleicht profitieren vor allem jene, die wie Krishna in dieser Mondphase geboren wurden, von den Lehren der Bhagavad Gita, die zu Krishna Janmashtami rezitiert und gefeiert wird. Begebenheiten aus Krishnas Leben werden erzählt und in Bühnenspielen dargestellt. In der Bhagavad Gita geht es um einen Krieg, den Kampf, der innerhalb jedes Menschen stattfindet zwischen seinen menschlichen, egoistischen Neigungen und seinen göttlichen Eigenschaften. Diesen Kampf gilt es laut Krishna aufzunehmen, jedoch in einer leidenschaftslosen, gleichmütigen Haltung ohne Streben nach Eigennutz, d.h. ohne auf einen persönlichen Vorteil beim Ergebnis des Handelns zu schauen (Karma Yoga).

 

Lese-Tipp:
Bhagavad Gita online
Swami Vivekananda: Karma Yoga (PDF-Download des englischen Originals)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.