Tom Cruise und die Frauen

22. Aug 2012 – 15:31:49

Wenige Tage vor Toms 50. Geburtstag hatte seine Frau Katie Holmes endgültig die Nase voll. Sie packte heimlich die Koffer und verschwand mit Tochter Suri publikumswirksam aus Toms Leben.

Glaubt man der Regenbogenpresse, plante sie diese Aktion akribisch und verdeckt in „Mission Impossible“-Manier. Weiß man nicht, ob das alles so stimmt. Vor allem nicht, wenn einer der Protagonisten dieser Show mit Skorpion-AC*) und Neptun im 1. Haus geboren wurde. 

Tom Cruise RadixImmerhin ist Tom Cruise Schauspieler, noch dazu ein ausgesprochen guter. Sicher, perfektionistisch ist er. Doch nur so erreicht man hoch gesteckte Ziele. Die hatte er, der aus ärmlichen und zerrütteten Familienverhältnissen stammt, schon früh im Leben. Der Vater schlug seine Kinder – Tom wuchs mit drei Schwestern auf – und die Familie musste immer wieder umziehen, weil der Vater ständig seine Jobs verlor. Die allgemein harten Bedingungen der Kindheitsfamilie (4. Haus) können wir uns leicht vorstellen mit dem von der Zeichen- und Hausposition her sehr starken Wassermann-Saturn direkt auf dem IC in Opposition zum Mond und aufsteigenden Mondknoten . Es wurde Cruise ganz sicher nichts geschenkt, emotional nährendes Pelzgefühl gab es mit diesem 4. Haus nicht. Er musste sich von klein auf ein dickes Fell zulegen und durchbeißen.

Arena-Viereck

Arena-Viereck

Schauen wir uns dieses Leistungsdreieck zwischen Neptun, Saturn und der Mondknotenachse, an der auch der Mond hängt, genauer an. Wir sehen, dass sich die Sonne zu diesem Dreieck hinzugesellt. Sie wirft zum Saturn am IC ein Quincunx, zu Neptun am AC ein Trigon und zum Nordknoten am MC ein Halbsextil. Es entsteht eine Aspektfigur, die in der Astrologischen Psychologie den Namen „Arena“ erhielt. Die Sonne scheint die permanente Forderung, sich Liebe und Sicherheit verdienen und erarbeiten zu müssen (das Leistungsdreieck mit Neptun an der Spitze der Quadrate), zu harmonisieren. Sie bietet scheinbar Auswege. Tatsächlich eröffnet die Sonne hier jedoch eine Kampf-Arena. Sie gießt Öl ins Feuer. Es versammeln sich hier übrigens die vier Hauptakteure, die die wesentliche, prägende Rolle in unserer frühesten Kindheit spielen. Der Mond, Tom als Kind, spielt dabei die Rolle „Mitgefangen – Mitgehangen“. Er hat lediglich die einseitige Opposition zum Saturn und die Konjunktion zum Mondknoten. Letztere macht emotional bestimmt nicht satt. Erstere auch nicht.

Cruise selbst erzählte über seine Kindheit und seinen tyrannischen Vater:

„Er war ein Tyrann und ein Feigling. Er war die Sorte Mensch, die dich tritt, wenn irgendetwas schief läuft.“

Familienmodell

Familienmodell

Die Sonne, das astrologische Symbol für den Vater, bot also nicht wirklich eine Alternative. Die Mutter (Saturn) ließ sich mit der Trennung von ihm, der seine Kinder trat und schlug, vergleichsweise viel Zeit. Sie trennte sich von ihrem Mann erst, als Tom 12 Jahre alt war (AP-Ingress Steinbock). Sie war offenbar nicht der Typ Frau, die gleich bei jedem Problemchen davonläuft, sondern sich den Dingen stellt und durchbeißt. Oder wich sie einem klarem Bekenntnis zu ihren Kindern nur aus? Vielleicht spielte hier die religiöse Weltanschauung eine Rolle. Cruise stammt aus einem katholischen Elternhaus. Saturn auf einer kardinalen Hausspitze in einem fixen Zeichen deutet auf eine pflichtbewusste Mutter, die sich mit den herrschenden kollektiven Normen und Gesetzen sehr identifiziert und sich ihnen unterwirft, weil diese Normen Sicherheit zu geben scheinen. Da kommt der Katholizismus wie gerufen, denn da lässt man sich nicht leichtfertig scheiden und glaubt auch noch, das Richtige zu tun.

Was Cruise wirklich über seine Mutter denkt, erfahren wir nicht von ihm. Vielleicht hat er sich selbst diese Frage nie gestellt. Es ist nicht opportun, „schlecht“ über seine Mutter zu denken und zu reden. Sein Horoskop weist darauf hin, dass er als Kind versuchte, seine Mutter auf sich und seine Bedürfnisse aufmerksam zu machen. Er wollte als Kind unbedingt, koste es, was es wolle, geliebt werden (Mond im Schatten der kardinalen 10. Hausspitze), doch die Mutter sieht ihn nicht. Die Mond/Saturn-Opposition ist einseitig.

Orbtabelle APIEinseitige Aspekte sind eine Spezialität der Astrologischen Psychologie. Jeder Planet hat für die sieben Hauptaspekte (Konjunktion, Halbsextil, Sextil, Quadrat, Trigon, Quincunx und Opposition) einen individuellen Orb. Im Falle der Opposition (180°) gesteht die Astrologische Psychologie den beiden Lichtern Sonne und Mond jeweils einen Orb von neun Grad zu, Saturn jedoch nur einen Aspektorb von sechs Grad. Der Mond steht in Cruise‘ Horoskop auf 2°41′ Löwe, Saturn auf 10°01′ Wassermann. Für eine exakte Opposition fehlen noch 7°20′. Vom Mond aus gesehen existiert die Opposition bereits, von Saturn aus jedoch noch nicht. Damit Saturn den Mond ebenfalls „sehen“ kann (der Ausdruck „Aspekt“ stammt vom lateinischen aspicere und bedeutet „Anblick“; die Planeten schauen sich also an!), müsste der Mond mindestens auf 4°01′ Löwe stehen. Da von Saturn aus gesehen keine Opposition besteht, wird dieser Aspekt von Saturn aus oder zu Saturn hin nur gestrichelt eingezeichnet, vom Mond jedoch, der sich noch innerhalb des Oppositions-Orb befindet, als durchgezogene Linie.

Die Mutter sieht den kleinen Tom also nicht, und ansonsten hat er keine Verbündete. Lediglich den aufsteigenden Mondknoten, und das ist nur ein fiktiver Punkt.

Projektions-Figur

Projektionsfigur

Mit 14 Jahren schien Neptun in dieser permanenten Anspannung ein Ventil anzubieten: Cruise spielte tatsächlich mit dem Gedanken, katholischer Priester zu werden und besuchte ein Jahr lang ein Priesterseminar. Der Glaube an eine höhere Instanz spielte also schon früh eine beträchtliche Rolle in Cruise‘ Leben (AP Opposition Sonne im 9. Haus und Trigon Pluto auf der 11. Hausspitze bilden mit Saturn eine Projektionsfigur). Ein Glück für ihn, dass er sich eines anderen besann. Pech jedoch, dass seine erste Frau Mimi Rogers ihn auf Scientology aufmerksam machte und dort einführte. Das war offenbar nach seinem Geschmack. Aber ob die ihn dort wirklich empathisch so lieben und annehmen, wie er ist? Vermutlich chronifiziert Scientology sein Kindheitsdrama eher, als dass es Heilung bietet.

Sein Weg führte ihn zur Schauspielerei, und das passt perfekt zur indischen Sichtweise seines Horoskops. Mond/Rahu-Konjunktionen (dazu reicht in der indischen Astrologie schon die Anwesenheit dieser Horoskopfaktoren im gleichen Zeichen) sind die besten Schauspieler. Sie können in nahezu jede Rolle schlüpfen, sich mit Leichtigkeit in fremde Mentalitäten hineindenken. Der Mond im Nakshatra Pushya („Bester“) ist stets bemüht, das Beste aus sich herauszuholen und zu geben. Er kann so anderen als Vorbild dienen, oder sie zumindest nachhaltig beeindrucken.

Auch astro-psychologisch passt die Mondstellung zum Beruf des Schauspielers. Die Obenlagerung im Schatten des MC bietet die Möglichkeit, durch öffentliche Bewunderung fehlende persönliche Nähe zu kompensieren. Das geht jedoch nur unter Einsatz aller zur Verfügung stehenden physischen, emotionalen und mentalen Kräfte. Möglicherweise spielt Cruise dieses kompensative Spiel um Liebe und Anerkennung nicht nur auf der Leinwand, sondern auch in seinem Privatleben und in privaten Beziehungen.

Es fällt auf, dass seine beiden letzten Ehefrauen, Nicole Kidman und Katie Holmes, beide ein fixes Zeichen am Aszendenten haben, also auch gerne ein in Stein gemeißeltes Image als Maske vor sich hertragen. Gerade als Schauspieler darf man sich keinen Fauxpas leisten. Nicole Kidman übertreibt die Anwendung von Botox oder anderen „straffenden“ Hilfsmitteln derart, dass keine Miene mehr ihr Gesicht verzerren kann. Katie Holmes hat das noch nicht nötig, aber die Zeit verrinnt unbestechlich. Die Geburtszeit von Cruise‘ erster Ehefrau Mimi Rogers ist nicht bekannt. Sie hat jedenfalls Wassermann-Sonne und Löwe-Mond, rollt also auch gerne als Denkmal durch die Welt. So beschrieb der Schweizer Astrologe Bruno Huber diese besondere Eigenschaft der Zeichenachse Löwe/Wassermann, die er in Anlehnung an die Arbeit des ungarischen Psychiaters Leopold Szondi auch die katatone Achse nannte.

Penélope Cruz ist mit ihrem Krebs-Aszendenten von ganz anderem Kaliber und fällt hier vollkommen aus dem Rahmen. Eine Frau aus Fleisch und Blut. Offenbar wollte sie keine Ehe mit Tom Cruise eingehen. Ich bin mir ziemlich sicher, dass er sie gerne geheiratet hätte. Er lernte sie während der Opposition des Alterspunktes zu Neptun kennen und lieben. Kurzerhand ließ er sich von Nicole Kidman scheiden. Er reichte bisher immer dann die Scheidung ein, nachdem er seine nächste Frau gerade kennengelernt hatte. Diesmal ist ihm Katie allerdings zuvorgekommen. Das Schema scheint aufzubrechen – ein Hinweis, dass Rahu, der Kopf der Schlange Vasuki, die Lebenssituation chaotischer werden lässt.

Indisches Horoskop (tropisch)

Indisches Horoskop (tropisch)

Dass Tom Cruise sich schwer mit den Frauen tut, erkennt man beim Blick auf sein indisches Horoskop. Seit geraumer Zeit bevorzuge ich auch bei indischen Horoskopdeutungen den tropischen Zodiak. Die 27 Nakshatras bleiben natürlich weiterhin siderisch auf die wahren Sternkonstellationen bezogen. Karaka für die Ehefrau ist Venus. Im Rashi D-1 (auf der Abbildung rechts die größere Grafik) steht Venus gemeinsam mit Rahu und Mond im Zeichen Löwe. Ihr Dispositor Sonne ist jedoch ein natürlicher Feind zu Venus. Deshalb die Bezeichnung „Sushupti“ (schlafend, im traumlosen Tiefschlaf, tief unbewusst) im kleinen Kästchen innerhalb der Rashi-Zeichnung. Venus leidet zudem unter den schwierigen Aspekten von Saturn und Mars sowie der Nähe zu Rahu. Dies sind keine guten Voraussetzungen, eine wirklich passende Ehefrau anzuziehen.

Im Navamsha D-9, das beim Thema Ehe und Ehepartner nie außer Acht gelassen werden darf, steht Venus im Zeichen Jungfrau im Fall. Das ist das Schlimmste, was Venus passieren kann. Im Saptamsha D-7, das für jene Beziehungen zum anderen Geschlecht heranzuziehen ist, die nicht zwangsläufig in eine Ehe münden, steht Venus im Zeichen Schütze, das heißt im Zeichen eines Feindes. Auch das sind keine guten Voraussetzungen, dass die Richtige mühelos den Weg von Tom Cruise kreuzen wird.

Die Mond/Rahu-Konstellation deutet ebenfalls auf eine schwierige, „verdunkelte“ Beziehung sowohl zur Mutter als auch zu Frauen allgemein hin. Rahu beunruhigt den Mond, den Geist im Sinne des „meinenden Selbst“. Er erzeugt Instabilität und in der Folge Angst, Misstrauen, zuweilen sogar emotionalen Aufruhr und Chaos. Im Mythos Samudra Manthan wurde jedoch durch das Aufwühlen des kosmischen Milchozeans mithilfe der Schlange Vasuki (deren Kopf im Laufe dieser Geschichte zu Rahu wurde) Amrita entdeckt, der Nektar der Unsterblichkeit. Der Aufruhr lohnt also. Er verhindert das innerliche Absterben und die daraus resultierende Stagnation. Glücklicherweise steht der Mond im Rashi D-1 und in den entscheidenden Vargas Navamsha und Saptamsha in günstigeren Würden als Venus.

Falls Tom Cruise jetzt nach dieser Trennung innerlich aufgewühlt sein sollte, verbirgt er dies natürlich wieder perfekt vor der Welt. Nur nichts anmerken lassen, flüstert die katatone Zeichenachse Löwe/Wassermann. Auf der Meridianachse würde das schließlich jeder mitbekommen. Dabei sollte er eigentlich innerlich toben, wie ich meine, denn seine Frau hat ihn im Grunde so abgelinkt wie früher sein Vater. Passenderweise lief sein Alterspunkt gerade über die Sonne!

Cruise‘  weiter oben zitierte Beschreibung der Beziehung zu seinem Vater geht nämlich weiter:

„It was a great lesson in my life — how he’d lull you in, make you feel safe and then, bang!
For me, it was like, ‚There’s something wrong with this guy. Don’t trust him. Be careful around him.'“

Erst lullt der Vater ihn ein, gibt ihm so ein Gefühl der Sicherheit, und dann – Wummms! Volle Breitseite! Kein Wunder, dem Vater würde ich auch nicht trauen. Offenbar hielt Cruise es nicht für möglich, dass auch sein kleines Frauchen Katie diese Rolle in seinem Leben einnehmen könnte. Hier meldet sich also neben der Sonne (er ist gerade im Sonne/Venus-Dasha und der AP lief über die Sonne) Mond/Rahu zu Wort – die verdunkelten Beziehungen zu Frauen. Venus, die Partnerin, steht mit Rahu im gleichen Zeichen. Mit den Frauen tut sich Cruise eben nicht leicht, wie ich bereits erläuterte.

Oder war alles nur eine perfekt eingefädelte Show? Das glaube ich nicht, denn die „Sterne lügen nicht“. Ende dieses Jahr beginnt für Tom Cruise das Maha Dasha des Mondes. Er hat dann zehn Jahre lang Gelegenheit, in die Untiefen der Welt der Emotionen und seiner Kindheit einzutauchen, und den inneren Ozean gehörig aufzuwühlen. Hoffentlich findet er dabei das rettende Amrita. Kurz bevor im Mythos das Leben rettende Amrita aus dem tosenden Milchozean auftaucht, steigt die Göttin Lakshmi, Venus, aus den Fluten. Bleibt Cruise nur zu wünschen, dass diese Lakshmi einen starken und lebendigen Mond haben wird.

*) Die verwendete Geburtszeit 15.06 Uhr stammt von der Webseite Astrothème. Eine Überprüfung mit dem Alterspunkt und den Vimshottari Dashas zeigt, dass sie ziemlich exakt sein dürfte.

Lese-Tipp:
Der Mythos Samudra Manthan, für Abonnenten der Zeitschrift Astrolog hier, und für alle anderen hier zu lesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.