Merkels Zitteranfälle

Innerhalb von neun Tagen erlitt Angela Merkel zwei ausgeprägte Zitteranfälle. Beim ersten Vorfall empfing sie den neu gewählten ukrainischen Präsidenten Selenskyj (18.06.2019 gegen 12.30 in Berlin1) und schien plötzlich durch einen mehrere Sekunden anhaltenden Zitteranfall für jeden sichtbar bewegungsunfähig. Sie schob den Zwischenfall auf die hohen Temperaturen und eine zu geringe Flüssigkeitsaufnahme. Beim zweiten Anfall gestern morgen bei der Ernennung der neuen Bundesjustizministerin hielt sie die Arme fest verschränkt und die Lippen aufeinander gepresst, als wolle sie das Zittern massiv unterdrücken. Es fiel trotzdem auf. Ein angebotenes Glas Wasser lehnte sie ab.

Zittern bei gleichzeitiger Starre könnte auf eine Erkrankung an Morbus Parkinson hinweisen. An ihr leiden der US-Schauspieler Michael J. Fox und weitere bekannte Persönlichkeiten (→  Parkinson – Starre in der Bewegung). Welche Indizien könnten in Merkels indischen Horoskopen auf diese weiterhin unheilbare Krankheit hinweisen?

D1, D30, Chara Karaka + Vimshottari Dasha (tropischer Zodiak)

In Merkels Rashi D1 wird der Schütze Lagna mit Mars durch ein Papa Kartari Yoga von Rahu und Saturn verletzt. Mars ist Atmakaraka (→ Karaka) und daher ein wichtiger Signifikator für das Selbst und dessen physische Konstitution. Aus ayurvedischer Sicht regiert Mars das Nervensystem: den Kopf und das Gehirn mit Hirnstamm. Mars steht in einem Rashi-Aspekt zur debilitierten Venus, die als Herrscherin des 6. und 11. Bhava für den Schütze-Lagna eine temporäre Übeltäterin und zudem der Gnatikaraka ist. All diese Verbindungen sind Hinweis auf eine krankheitsanfällige Konstitution.

Die Sonne mit ihrem Domizil Löwe regiert die Basalganglien, die bei einer Parkinson-Erkrankung degeneriert sind. Im Rashi D1 steht die Sonne im Krebs, in dem sich Mars im Fall befindet. Im Trimshamsha D30 steht die Sonne im Venus-Zeichen Waage im Zeichen ihres Falls und ist besonders anfällig für Krankheiten, zum Beispiel in Form von degenerativen Veränderungen der ihr zugeordneten Organe und Organsysteme. Jupiters Anwesenheit kann als ein gewisser temporär wirksamer Schutz angesehen werden, der das einmal akut gewordene Krankheitsgeschehen in seiner ganzen Härte ein wenig abmildern könnte.

Mars liegt im D30 im Merkur-Zeichen Zwillinge im Rashi-Aspekt zu Saturn, Rahu und Ketu in Schütze, was die negativen Einflüsse des Papa Kartari Yoga im D1 unterstreicht und im D30 auf die Körperebene hebt, auf der in diesem Varga negatives Karma auszutragen ist. Das Zeichen Schütze führt uns wieder zu Jupiter, der für die Sonne eine zwiespältige Rolle zu spielen scheint. Domizilherrscher Merkur steht gemeinsam mit dem Mond im Krebs-Trimshamsha. Beide sind Herrscher der Dushtana Campanus-Hausspitzen 6 und 8.

Vimshottari Dasha

Angela Merkel befindet sich seit einigen Jahren im Merkur Maha Dasha und seit dem 30. April 2019 im Mond Bhukti. Am 12. Juni begann das Mars Pratyantar Dasha und am 14. Juni das Rahu Sookshma, das alle anderen Karaka für die Auslösung karmisch bedingter Erfahrungen und Ereignisse in schicksalhafter Weise miteinander verbindet. Am 18. Juni stößt Mars zum Auslösungsreigen hinzu und der konkrete Zitteranfall könnte unter

Merkur/Mond/Mars/Rahu/Mars

begonnen haben (→ Vimshottari Dasha). In diesem Fall würde Angela Merkels Geburtszeit 18.00 Uhr auf die Sekunde genau stimmen.

Beim zweiten Zitteranfall am 27. Juni 2019 morgens um 8:30 MESZ – Merkel wirkte mit dem sehr kurz geschnittenen Pony und den fest zusammengepressten Lippen fast kindlich-trotzig im Ankämpfen gegen das plötzlich auftretende Symptom – lief bei dieser Geburtszeit eine Dashasequenz von Merkur/Mond/Mars/Saturn/Jupiter, die ebenfalls alle in Zusammenhang mit Merkels Krankheitsindikatoren stehen. Doch mittags würde ein Merkur Sookshma beginnen, was mir stimmiger für das ausdrucksstarke Zitter-Symptom erscheint. Auch am 18. Juni begann wenige Stunden später ein Jupiter Sookshma. Korrigiere ich die Geburtszeit um plus 10 Sekunden, beginnt das Merkur Sookshma morgens gegen 8 Uhr und am 18. Juni in der Mittagszeit das Jupiter Sookshma. Die Domizilherrscher von Mars, Saturn, Rahu und Ketu lösen die karmische Krankheitsdisposition aus, und da es sich bei diesen um natürliche Wohltäter handelt, auf eine sanfte Art und Weise. Merkel hätte auch stolpern, stürzen und sich dabei eine Verletzung zufügen können.

D1, D30, Chara Karaka + Vimshottari Dasha korrigierte Geburtszeit 18:00:10 MEZ

Transite

Die Transite sind ebenfalls aufschlussreich: Jupiter, dessen Sookshma am 18. Juni in der Mittagszeit begann, läuft gerade über den Aszendenten und erzeugt Ereignisse, die sich auf den Körper oder „Leib“ auswirken. Der Transit-Mond steht in Opposition zu Merkur, der im D1 in Konjunktion mit Jupiter steht. Am 27. Juni steht Jupiter immer noch auf dem Aszendenten und der Transit-Mond im Trigon zu Mars und im Quadrat zur Sonne. Transit-Merkur und -Mars stehen in Aspekt zum Radix-Saturn.

In Kürze, am 17. September 2019, wird die Mitte des Transit-Mondknotenzyklus erreicht, bei der es zu einer Umkehrung der Mondknotenpositionen kommt: Transit-Ketu läuft über Radix-Rahu und gegenüber Transit-Rahu über Radix-Ketu. Eine Zeit der Konfrontation mit der eigenen karmischen Vergangenheit, der nun ins Auge geschaut bzw. die erlitten werden muss und die zu neuen, wenn auch unangenehmen Lern- und Entwicklungsprozessen führen kann.

Es geht bei Mondknoten-Transiten nicht nur um das aus karmischen Gründen erzwungene Wiedererleben des Alten, sondern auch um die Chance, diese alten geistigen Fehlhaltungen und inneren Konflikte auf ganz neue, schöpferische Weise zu bewältigen, was in eine positive Zukunft führen kann, wenn die Saat vergangener karmischer Konditionierungen ausgemerzt und die geistige Grundlage für eine neue „bessere“ Zukunft vorbereitet wird. Diese Umkehrung der Mondknotenachse ereignet sich stets im 9. Jahr des gesamten Mondknotenzyklus. Alexander Ruperti schrieb über diese Phase:

Da die Zahl «neun» und mit ihr die 9-Jahres-Phase in der Humanistischen Astrologie auf die allmähliche Aufarbeitung der persönlichen, spirituellen und vererbten Vergangenheit bzw. des Karmas hinweist, bieten die Halbsummenphasen der Mondknotenzyklen eine Gelegenheit, vergangene Fehler oder Unterlassungen zu beurteilen. Sie weisen auch auf eine Zeit hin, in der das Individuum Zugang zu tiefverborgenen Elementen seiner Persönlichkeit hat, mit denen er die Saat für die Zukunft legen kann. Äußere Ereignisse oder Veränderungen treten mit größerer Wahrscheinlichkeit in der Mitte der Mondknotenzyklen als bei der Rückkehr zu den Radixpositionen auf.2

Es finden sich also tatsächlich Hinweise auf eine mögliche Parkinson-Erkrankung und dass die Zitteranfälle den Beginn dieser chronischen Erkrankung anzeigen könnten. Vergangenes Jahr schrieb ich in Die Ortsqualität der Bundeshauptstadt über die mögliche politische Zukunft der Kanzlerin:

Vorstellbar ist, dass sie mit dem Orts-AP im Einzugsbereich der Merkur/Jupiter-Konjunktion am absteigenden Mondknoten von ihrem Amt zurücktreten wird. Es wäre zumindest aus astrologischer Sicht ein passender Moment, die geleistete Arbeit loszulassen und in andere Hände zu übergeben (→ absteigender Mondknoten).

Damals ging ich noch davon aus, dass sie diese Entscheidung freiwillig treffen würde. Nach meiner astro-medizinischen Analyse gehe ich heute jedoch eher davon aus, dass sie aus gesundheitlichen Gründen zum Rücktritt gezwungen sein könnte.

1 Wenn Merkel zittert (Loop!)
2 Alexander Ruperti: Kosmische Zyklen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.