Schlagwort-Archive: Shiva

Gayatri und Maha Mrityunjaya Mantra

Mantren entfalten schöpferische, heilende und transformative Kräfte in uns. Es bedarf heilender Sätze aus heiligen (= heilenden) Worten, um den häufig aus den Fugen geratenen Geist (Manas) zu besänftigen. Besonders in turbulenten Zeiten kann die Anwendung von Mantren Ängste, Befürchtungen und Nervosität beruhigen und unser Gemüt stabilisieren.

Im Horoskop haben vor allem der Mond, die Mondknoten und die 27 Nakshatras einen direkten Bezug zu unserem „mind“: unserem Geist, Gemüt oder Citta (das „meinende Ich“ in den Yogasutren des Patanjali). Wir können mit speziellen Mantren gezielt schwierige Konstellationen in unserem Horoskop „behandeln“ (siehe die Planeten-Mantras). Wir können jedoch auch jenseits astrologischer Gegebenheiten Mantren täglich oder in schwierigen Lebenssituationen anwenden. Gerade in der heutigen Zeit schadet es nicht, wenn wir unserem Geist mit Hilfe von vedischen Mantras Ruhe und Ausgleich verschaffen. Weiterlesen

Shivaratri – Die heilige Nacht Shivas

Daten für Shivaratri 2022 in Deutschland:
vom 01.03.2022 ab 20:31 MEZ bis zum 02.03.2022 um 18.35 Uhr.


01. Feb 2012 – 18:42:51

Kaum ist ein wichtiger hinduistischer Feiertag zu Ende, steht schon der nächste vor der Tür: Shivaratri, die Nacht des Shiva. Für die Anhänger Shivas ist dies der höchste Feiertag im Jahreskreis, bzw. die heiligste aller Nächte. Gefeiert wird dieses Fest am 14. Tag (Tithi) des abnehmenden Mondes im Hindu-Monat Phalguni (Februar/März). In diesem Jahr fällt dieses Fest auf den 19. Februar.

Der Hinduismus setzt an erste oder höchste Stelle „das“ Brahman, das unwandelbar Absolute, den Urgrund allen Seins, ohne Anfang und ohne Ende. Der transzendente Gott jenseits aller Götter und Gottheiten. Die älteste Bedeutung des Wortes Brahman in den Veden ist „heiliges Wort“ oder „heilige Formel“ (wobei ich, aus der jüdisch-christlichen Kultur stammend, unwillkürlich an das hebräische Tetragrammaton JHWH denken muss: „Ich bin der ich bin“, oder „ich werde sein, der ich sein werde“). Dieses „höchste Seiende“ hat drei Aspekte: einen schöpfenden, einen erhaltenden und einen zerstörenden Aspekt. Die drei kosmischen Funktionen des transzendenten Brahman – Erschaffung, Erhaltung und Zerstörung/Umformung, manifestieren sich in den drei großen Göttern: Brahma, der Schöpfer, Vishnu, der Erhalter, und Shiva, der Zerstörer.

Weiterlesen