Balarishta Yogas und Krankheit im Kinderhoroskop

22. Mai 2008 – 19:08:15

Die vedische Astrologie eignet sich vorzüglich für die Untersuchung von Krankheitsfaktoren im Horoskop. In Horoskopen von kleinen Kindern sind zusätzlich zu den allgemeinen Regeln die klassischen Balarishta Yogas von Bedeutung. 

„Balarishta“ heißt übersetzt „todbringend“, denn in früheren Zeiten galt das Vorhandensein mehrerer solcher Kombinationen im Horoskop als Hinweis auf den frühen Tod des Kindes. Heute ist die Medizin weiter fortgeschritten und kann viele Erkrankungen, die noch vor 50 Jahren tödlich verliefen, heilen oder zumindest lindern, so dass die Existenz von Balarishta Yogas im Horoskop nicht zwingend den frühen Tod bedeuten muss. Dennoch können Balarishta Yogas in einem Kinderhoroskop aus gesundheitlicher Sicht eine bedenkliche Rolle spielen; je mehr sich davon finden, um so bedenklicher wirken sie auf die physische Konstitution.

Der Sohn des britischen Premierministers Gordon Brown leidet an Mukoviszidose. Dies ist eine genetisch bedingte Erkrankung, bei der in Lunge, Bauchspeicheldrüse, Dünndarm, Gallenwegen und Schweißdrüsen zähflüssige Sekrete gebildet werden, die nur schwer vom Körper abtransportiert werden können. Durch den zähen Schleim in den Bronchien kommt es zu Husten und häufigen Lungeninfekten. Die Lebenserwartung ist durch die immer wiederkehrenden Entzündungen und Infekte der Lunge stark reduziert.

Indisches Horoskop (siderisch)

Indisches Horoskop (siderisch)

Merkur ist in diesem Horoskop der hauptsächliche Krankheitsauslöser, denn er ist rückläufig, combust (von der Sonne verbrannt), Gnatikaraka (beweglicher Signifikator für Schwierigkeiten, zu denen Krankheiten zählen) und im Zeichen eines großen Feindes. Auf der körperlichen Ebene bezieht sich Merkur insbesondere auf die Atemwege, aber auch auf den Dünndarm und Teile des Gehirns.

Insgesamt weist das Rashi eine Vielzahl von Anzeichen für eine schlechte Gesundheit auf:

Der Aszendent wird von einem natürlichen Übeltäter (Mars) aspektiert und durch ein Papa Kartari Yoga (Ketu in 2 und Sonne, Saturn in 11) eingeschlossen.

  • Der Herrscher des Aszendenten, die Sonne, steht in einem Dushtana (12. Haus) und wird von natürlichen Übeltätern aspektiert (Saturn, Rahu). Außerdem steht sie in Sandhi, d.h. geschwächt an der Zeichengrenze.
  • Der Mond ist im Zeichen eines Feindes in schlechter Würde, steht in einem Dushtana (8. Haus) und wird von zwei natürlichen Übeltätern aspektiert (Rahu und Mars).
  • Der Atmakaraka Rahu ist ein natürlicher Übeltäter und steht ebenfalls in einem Dushtana (8. Haus) mit einem Aspekt von Übeltäter Saturn.
  • Schließlich befinden sich in den Häusern 3 und 11 nur natürliche Wohltäter und der Herrscher des 8. Hauses, Jupiter, steht sehr schwach im Zeichen eines großen Feindes.

Balarishta Yogas, die vor allem während der Geburt und frühen Kindheit gesundheitliche Probleme anzeigen können, sind:

  • Der Mond in 8. Haus, zusätzlich von zwei natürlichen Übeltätern (Mars und Saturn) aspektiert.
  • Merkur, ein natürlicher Wohltäter, steht rückläufig in einem Dushtana (12. Haus) und wird von zwei natürlichen Übeltätern aspektiert (Sonne und Saturn).
  • Der Aszendent erhält keine unterstützenden Aspekte durch natürliche Wohltäter.
  • Der Herrscher des Aszendenten steht in Sandhi (Zeichengrenze)
  • Der Herrscher des 8. Hauses (Jupiter) steht schwach im 3. Haus im Zeichen eines großen Feindes.
  • Es gibt keine Arishta Yogas.

Arishta Yogas sind Planetenkombinationen, die Balarishta Yogas in ihrer Wirkung aufheben können. Dies wären zum Beispiel starke natürliche Wohltäter im Horoskop, ein starker Aszendent und Aszendentherrscher oder natürliche Übeltäter in den Häusern 3, 6 und/oder 11.

Bei der Geburt des Jungen begann ein Merkur/Rahu Dasha. Merkur ist der Hauptauslöser für Krankheiten, durch die Nähe zur Sonne und die Position im 12. Haus stark geschwächt. Rahu ist ein natürlicher Übeltäter, der bei Geburt oft angeborene Krankheiten anzeigen kann. In diesem Fall löst er bei Geburt die durch den Mond hervorgerufenen Balarishta Yogas aus. Überhaupt ist es von Nachteil, wenn bei der Geburt Dushtana-Planeten (Dushtana sind das 6., 8. und 12. Haus) ausgelöst sind.

All diese Faktoren weisen in der Summe auf eine schwere gesundheitliche Beeinträchtigung hin, der hier sehr wenige positive oder stärkende Horoskopfaktoren gegenüber stehen. Dies ermutigt leider nicht zu einer optimistischen Prognose des Krankheitsverlaufs. Diese Einschätzung bestätigt der Verlauf der Vimshottari Dashas in den ersten 30 Lebensjahren. Das Merkur Maha Dasha wird im Alter von sechs Jahren von einer Ketu-Phase abgelöst. Ketu ist Karaka für Themen wie Askese, Nicht-Anhaften an weltliche Gelüste, Moksha und Erleuchtung. Oft deutet sein Dasha Auflösungsprozesse an. Da er in der Jungfrau einem von Merkur beherrschten Zeichen steht, ist er unter direktem Einfluss des Hauptauslösers für Krankheiten. Mit 13 Jahren beginnt ein Venus Maha Dasha. Venus ist immerhin ein natürlicher Wohltäter, der Glück und Annehmlichkeiten mit sich bringen könnte. Für den Löwe-Aszendenten ist sie jedoch eine temporäre Übeltäterin. Außerdem steht auch sie in einem von Merkur beherrschten Zeichen.

Literaturhinweise:
Praxisbuch der Vedischen Astrologie, N. Lewis & G. Schellenbeck
Essentials of Medical Astrology, Dr. K. S. Charak

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.