Oskar Lafontaine

19. Nov 2008 – 15:32:36

Oskar Lafontaine wurde am 16. September 1943 um 5.45 Uhr in Dillingen an der Saar geboren.

Oskar Lafontaine RadixEr war viele Jahre Ministerpräsident des Saarlandes. 1990 trat er als Kanzlerkandidat der SPD gegen Helmut Kohl an, dem er jedoch unterlag. Aufsehen erregte in jenem Wahlkampf ein Attentat, das eine psychisch gestörte Frau im April 1990 während einer Wahlkampfveranstaltung verübte. Lafontaine wurde damals durch einen Messerstich unweit der Halsschlagader lebensgefährlich verletzt. Der Alterspunkt befand sich im Zeichen Widder im Sextil zum schwach in das Aspektbild eingebundenen Saturn, in der Huber-Schule das Körper-Ich.

1998 gewann die SPD unter Kanzlerkandidat Gerhard Schröder nach über 16 Jahren Regentschaft Kohl die Bundestagswahlen. Lafontaine wurde zum Finanzminister ernannt. Im März 1999 legte er jedoch zu aller Überraschung seine Ämter nieder und trat vom Ministerposten zurück. Der Alterspunkt befand sich in dieser Zeit exakt auf der Mars/Uranus-Konjunktion in Zwillinge im 10. Haus und legt damit Kurzschlusshandlungen nahe.

2005 beim AP-Sextil zur Sonne, die sich gemeinsam mit Saturn in der linearen Strichfigur befindet, kehrt Lafontaine in die Politik zurück. Er tritt aus der SPD aus und unterstützt das Bündnis WASG und PDS, aus dem die neue Partei Die Linke hervorgeht. Man könnte den Aspekt zum autonomen Ich, der Sonne, als einen Schritt der Emanzipation ansehen, indem Lafontaine nun einfach „seinen eigenen Laden“ aufmacht. Die Sonne steht jedoch im 1. Haus am Talpunkt, es fehlt ihr hier die Strahlkraft und die Anerkennung seitens der Umwelt. Sie wird nicht ernst oder für voll genommen. Überhaupt stehen alle drei Persönlichkeitsplaneten zwar in einer Strichfigur, zeigen somit einen starken Ich-Bin-Archetyp an. Gleichzeitig stehen Sonne, Mond und Saturn jedoch an Talpunkten, das heißt sie sind ohne Feedback aus der Umwelt. Was bleibt da einem von der Welt nicht reflektiertem, um nicht zu sagen ungehuldigtem Ego an Profilierungsmöglichkeit? In der Regel Pluto, der in der Huber’schen Planetentafel direkt über der Sonne stehend eine Kompensation nahe legt.

Pluto steht in Lafontaines Horoskop stark an einer Hausspitze. Dieser Pluto wird von der Umwelt wahrgenommen, auch wenn die „Verwaschenheit“ des 12. Hauses nicht unbedingt zur Klarheit beiträgt. Vielleicht tragen jedoch gerade die Unklarheit und das Unausgesprochene zur Popularität Lafontaines in der Umwelt bei. 2009 wird Lafontaines Alterspunkt diesen Pluto in der Konjunktion erreicht haben, pünktlich zur Bundestagswahl. Das Ergebnis dürfte der Kompensation der schwachen Sonne am Talpunkt ausreichend Nahrung geben.

Detekt-FigurPluto und Mars/Uranus stehen in einer kleinen Vierecksfigur, die Michael Huber den talentierten Trapezoiden zuordnet. Er nennt sie „Detekt“. Im Buch „Aspektbild-Astrologie“ heißt es hierzu:

„Mit diesem Viereck im Horoskop kann sich der betreffende Mensch minutiös auf Dinge einstellen und störende Einflüsse ausschalten, so dass sich daraus eine Säuberungs- oder gar Ausmerzfähigkeit und Sinn für psychisch-geistige Hygiene ergibt.“ und: „Die rot-grüne Spitze ist eine reizbare, fast nörgelnde Seite, die irgendwo nicht zum ruhigen und zufriedenen Wesen passt. Sie ist aber die Fähigkeit, trotz aller Stimmigkeit und Ordnung in seiner Umwelt, die Fehler, Lügen und Unsauberkeiten einer Sache zu finden oder aber Chaos zu erzeugen.“

Heute wird kaum jemand genau diese Fähigkeit Lafontaines bestreiten, auch wenn es leider den Anschein hat, dass sie hauptsächlich für die Kompensation eines schwachen Selbstbewusstseins herhalten muss und er heute in der Politik als Demagoge verschrien ist, der Chaos hinterlassen würde, gewänne er noch mehr Einfluss.

Literatur:
Bruno, Louise und Michael Huber: Aspektbild-Astrologie, API-Verlag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.