Oscar Pistorius, der „Blade Runner“

16. Feb 2013 – 10:21:49

Oscar Pistorius RadixOscar Pistorius kommt am 22. November 1986 um 10.30 Uhr (Astrothème) im Stadtteil Sandton von Johannesburg mit verkümmerten Unterschenkeln zur Welt. Aufgrund eines Gendefektes fehlen beide Wadenbeine und rund die Hälfte der Fußknochen. Im Alter von 11 Monaten werden ihm die Unterschenkel bis unterhalb der Knie amputiert, damit er sich wenigstens auf Prothesen fortbewegen kann. Er wächst in einem Elternhaus auf, dem die Bibel offenbar wichtig ist. Eines Tages lässt er sich nämlich die Anfangsworte eines Bibelverses aus dem 1. Korintherbuch auf den Rücken tätowieren, der vollständig lautet:

Ich aber laufe nicht wie aufs Ungewisse; ich kämpfe mit der Faust, nicht wie einer, der in die Luft schlägt, sondern ich bezwinge meinen Leib und zähme ihn, damit ich nicht andern predige und selbst verwerflich werde.
Korinther 1, 26-27

In der Highschool-Zeit spielt er Rugby, Tennis, Wasser-Polo und praktiziert offenbar sogar Ringen (Wrestling). Nach einer Knieverletzung kommt er zur Leichtathletik und zum Laufen. Für diesen Sport erhält er spezielle Prothesen, blades (Klingen, Blatt, oder auch „Laufschaufeln“), denen er den Spitznamen „Blade Runner“ verdankt, eigentlich der Titel eines Science-Fiction-Films. Nach seinem Lebensmotto befragt, antwortete Pistorius einem Journalisten: „You’re not disabled by the disabilities you have, you are able by the abilities you have.“

Pistorius versucht also, aus seinen Möglichkeiten das Beste zu machen, das Optimum zu erreichen, Sieger zu sein, vielleicht auch der Welt zu beweisen, dass Mann auch ohne Beine Großes leisten kann. Diese Schlussfolgerung liegt nahe, wenn man sich sein Geburtshoroskop anschaut, denn dort steht Pluto direkt auf dem MC, flankiert von Venus und Merkur, alles im Zeichen Skorpion. Bruno Huber schreibt über Pluto im 10. Haus:

Im zehnten Haus ist das Leitbild der Führerpersönlichkeit. Verantwortung für andere zu tragen ist hier das natürliche Streben. Vielfach findet man den Pluto im zehnten Haus bei Politikern, bei Menschen, die aus der Masse herausragen und häufig eine einflussreiche Stellung innerhalb eines Kollektivs einnehmen. Wichtig dabei ist, dass Pluto in seinem Auftrag, eigene innere Wesenskraft zu entwickeln, erkannt wird. Wer mit Pluto im zehnten Haus seine Macht durch angelerntes Rollenverhalten und politisches Intrigenspiel erzwingen will, wird eines Tages vom Thron, auf den er sich gesetzt hat, wieder heruntergeholt werden. Es geht im zehnten Haus immer um eine eigene, selbsterrungene innere Vollmacht, die der Ausdruck einer echten Individualität und autonomen Persönlichkeit ist.

Die Plutostellung im zehnten Haus birgt natürlich immer die Verlockung in sich, eine Autorität darstellen zu wollen. Hierhin gehören somit in vielen Fällen diejenigen, die früh Karriere machen (Stars etc.). Es geschieht häufig, dass die Betreffenden erst nach einer gewissen Zeit merken, dass ihre „Raketen“-Karriere nicht das ganze Leben anhalten kann, sondern irgendwann einmal wieder abklingt, denn plötzliche Beliebtheiten, die von einem launischen Volk getragen sind, können recht schnell erlöschen.

Nur wer im zehnten Haus sich selbst bemeistert, sich unter geistige Eigenführung nimmt und nicht – zwecks Selbstbestätigung – zu manipulativen Mitteln greift, wird eine wirklich autoritative Ausstrahlung gewinnen. Dann überzeugt er als Persönlichkeit an sich, durch seine Gegenwart. Nicht etwa, weil er diese Wirkung erstrebt, sondern weil er sich unter geistiger Kontrolle hat. Ohne es eigentlich zu wollen, ist dieser Mensch eine echte Autorität, besitzt Einfluss und Macht, die er aber zum Wohle des Ganzen einsetzen wird.

aktueller Alterspunkt

aktueller Alterspunkt

Nicht von ungefähr nennt die Astrologische Psychologie das MC (die Himmelsmitte) den Individual-Punkt. Individualität fällt allerdings nicht vom Himmel, sondern sie muss wachsen, sie muss erworben werden, um sie besitzen zu können. Oscar Pistorius ist nun kein Politiker, aber immerhin ein Spitzensportler, die immer auch eine Vorbildfunktion einnehmen, hier zusätzlich für die gesellschaftliche Randgruppe der Körper-Behinderten. Mars im 1. Haus deutet darauf hin, dass sich Pistorius mit seinen physischen Fähigkeiten, seinen abilities, identifiziert, dass er sich als starker, sportlicher und potenter Mann der Welt präsentieren möchte. Am Talpunkt sind Planeten jedoch „gehandicapped“. Hier kann der Mars nicht einfach so offensiv loslaufen, sondern nur mit entsprechender technischer Ausstattung, den blades. Das erlebt ein junger Mann sicher als eine Kränkung (böses, ungerechtes Schicksal). Es liegt nahe, dass Pluto diese Kränkung (Mars am TP, noch dazu im Quadrat zur Sonne, die ebenfalls am Talpunkt steht, im 10. Haus) kompensieren möchte und den Traum von „einsamer Größe“ träumt, von außerordentlichen Fähigkeiten, die eine überragende Bedeutung verleihen können. Solche Träume werden in der Astrologischen Psychologie „Schein-Ich-Formen“ genannt, denn es sind Luftblasen und keine langsam gewachsene innere Voll-Macht. Plutos Aufgabe ist es, diese Schein-Ich-Formen zu zerstören, vor allem im Zeichen Skorpion, in dem es um das Sterben des alten, nicht mehr zeitgemäßen Ichs und das Neuwerden zum wahren, Höheren Selbst geht.

Im Internet ist über Pistorius zu lesen, dass es immer wieder Gewalt gegenüber Frauen gab. So hat er zum Beispiel vor wenigen Jahren einer Frau die Tür vor der Nase derart zugeknallt, dass es zu einer Anzeige kam. Auch die Beziehung mit Reeva Steenkamp war offenbar nicht einfach, weil der Sicherheitsdienst seiner Wohnanlage öfters kommen musste, um Streit zu schlichten. So auch in der Nacht zum 14. Februar. Nachdem der Sicherheitsdienst wieder ging, fielen dann die Schüsse.

Alterspunkt Tod der Mutter

Alterspunkt Tod der Mutter

Vielleicht haben Pistorius‘ Probleme mit Frauen etwas mit der Beziehung zu seiner Mutter zu tun, die starb, als er 15 Jahre alt war. Er hat sich ihr Geburts- und ihr Todesdatum immerhin auf den Arm tätowieren lassen. Im Familienmodell der Astrologischen Psychologie symbolisiert Saturn die Mutter, und der Mondknoten-AP hat soeben die Konjunktion mit Saturn überlaufen. Der Radix-AP läuft auf ein Trigon zu Mars zu. Beide Themen sind somit aktuell im Bewusstsein angereizt: die Mutter auf einer Ebene des tieferen Unbewussten (Mondknotenhoroskop), und Mars als gekränkter (Talpunktstellung) Image-Faktor des 1. Hauses. Als die Mutter starb (6. März 2002), stand der Radix-AP im Sextil zu Mars und der Mondknoten-AP in Opposition zum Mond und Halbsextil Neptun. Der Mond spielt im Familienmodell die Rolle des Kindes, das in diesem Horoskop mit fünf Aspekten sich im besonderen Maße „gemeint“ und angesprochen fühlt, am Talpunkt des 6. Hauses sich jedoch auch immer wieder in einer Position der Ohnmacht, des Abhängigseins und des sich Einfügenmüssens in die Notwendigkeiten des Lebens wiederfindet. Mit dem Quadrat zum Pluto kann dem „inneren Kind„, immerhin eine feurige Löwe-Natur, dann schon mal der Kragen platzen oder der Gaul mit ihm durchgehen. Dies allerdings auf Kosten der besonderen Bedeutung, die Pluto am MC anstrebt, und für die Oscar Pistorius offensichtlich noch nicht die innere Reife besitzt. Den Bibel-Vers auf seinem Rücken muss er sich noch erarbeiten.

Lese-Tipp:
Bruno Huber: Pluto in den zwölf Häusern. Autodidacta-Band. API-Verlag.
Das Buch wurde 1999 auch im Astrolog abgedruckt (Nr. 112 für Abonnenten online hier abrufbar)

FAZ-Artikel Vom „Blade Runner“ zum „Blade Gunner“

 


 

Indisches Horoskop

17. Feb 2013 – 08:25:00

Im indischen Grundhoroskop, dem Rashi D-1, befindet sich Mars ebenfalls im 1. Rashi (Ganzzeichen-Haus).

Der Sanskrit-Ausdruck Rashi bezeichnet sowohl ein Tierkreiszeichen, ein Haus, das in der klassisch-indischen Astrologie immer auch ein Zeichen ist, und die Radix, das 1. Divisional Chart (D-1).

Rashi D1 (tropischa)

Rashi D1 (tropischa)

Ein natürlicher Übeltäter im 1. Rashi (im AC-Zeichen) ist ungünstig, sowohl für das Temperament, für die zwischenmenschlichen Beziehungen (Kuja Dosha) als auch für die Gesundheit. Selbstvertrauen und Durchsetzungskraft ist hier gepaart mit Unzufriedenheit und einer Neigung zu Jähzorn und Streitsucht, auch in der Öffentlichkeit (Mars ist Herrscher des 10. Hauses). Mit Mars im 1. Haus als Herrscher des 3. Hauses der physischen Energie, des Muts und der Tatkraft liebt man den Wettkampfsport. Man trachtet danach, andere mit seinen Leistungen zu übertreffen. Der Lagnesh (AC-Herrscher) Saturn im 11. Rashi hat ebenfalls sehr weitreichende Ziele und Ambitionen, denn im 11. Haus geht es um Gewinne – nicht nur materielle, sondern auch ideelle wie Titel, Medaillen oder akademische Grade. An ihnen wird nicht selten der Selbstwert und das Selbstbewusstsein gemessen.

Die Sonne im 10. Rashi begünstigt beruflichen Erfolg. Meist wird man in seinem Metier zu einer anerkannten Autorität mit Einfluss und Macht. Der Herrscher des 10. Hauses im 1. Haus (Mars) weist ebenfalls auf eine ausgeprägte Ausrichtung auf Karriere und beruflichen Erfolg, für den hart gekämpft wird. Nicht selten ist man auf seinem Gebiet Pionier.

Der Lagna: Geburt, Körper, äußeres Erscheinungsbild

Die Kendras (kardinale Häuser) sind in Pistorius‘ Rashi durch Planeten besonders betont, und vor allem der Aszendent (Lagna) erhält einige starke Aspekte, die sich damit auch direkt auf die körperliche Konstitution auswirken. Am Aszendent beginnt das Leben, und die Umstände der Geburt wie auch die Ereignisse des 1. Lebensjahres lassen sich vor allem am Lagna und der Beschaffenheit des 1. Hauses ablesen. Außerdem kann die Dasha-Sequenz der Geburt wichtigen Aufschluss geben.

Vargas + Aspekte

Vargas + Aspekte

Geboren wurde Oscar Pistorius im Merkur/Merkur/Mond/Venus-Dasha. Merkur ist Herrscher des 8. Rashi (Jungfrau) und steht selbst im 10. Haus. Er wirft einen dreiviertelstarken Aspekt (45 Virupas) auf den Aszendenten. Das ist bereits ein erster Hinweis, dass eine chronische Krankheit den Körper und das äußere Erscheinungsbild von Geburt an prägt. Im Trimshamsha D-30, das bei Fragen zum Körper, zu Gesundheit oder Krankheit stets mit herangezogen wird, befindet sich Merkur ebenfalls im Zeichen Skorpion, noch dazu im 8. Rashi (der Lagna = AC liegt im D-30 in Widder).

Den stärksten Aspekt erhält der Rashi-Lagna von seinem Zeichenherrscher Saturn, der im allgemeinen seinem eigenen Zeichen keine Nachteile bereitet, aber durch seine Combustion (er ist in diesem Horoskop nach der klassischen Berechnungsmethode von der Sonne verbrannt) zu Zorn und Wut neigt, und außerdem einen nachteiligen Einfluss auf die Gesundheit nehmen kann. Immerhin beherrscht Saturn neben dem 1. auch das 12. Haus des Verlustes.

Pränatale Eklipsen

Der indische Astrologe Richard Houck verwendet in seinem Buch Der Tod in der Astrologie regelmäßig die pränatalen Eklipsen. Planeten, die im Geburtshoroskop auf Tierkreisgraden einer Eklipse während der vorgeburtlichen Phase der Schwangerschaft stehen, wirken sich im Leben oft besonders schicksalsträchtig aus. Sie können mit angeborenen Krankheiten und körperlichen Versehrtheiten zusammenhängen. Für Oscar Pistorius sind drei der vier vorgeburtlichen Finsternisse relevant:

  • Sonnenfinsternis am 09.04.86 auf 19°06′ Widder Konjunktion Rahu
  • Mondfinsternis am 24.04.86 auf 04°03′ Skorpion Konjunktion Venus, Quadrat Mond, Sextil Neptun
  • Sonnenfinsternis am 03.10.86 auf 10°16′ Waage im Sextil zu Saturn

Rahu, Venus, Mond und Saturn stehen also unter schicksalsträchtigem Eklipseneinfluss. Saturn befindet sich im D-1 außerdem nicht weit von dem Tierkreisgrad, auf dem Saturn zu Beginn der Schwangerschaft einen Monat lang stationär war, nämlich auf auf 9°42′ Schütze im März 1986. Die Mondfinsternis vom 24. April 1986 ist vielen europäischen Astrologen noch geläufig, denn sie fand wenige Tage vor der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl statt.

Die Mondknotenachse

Rahu bezieht sich im 3. Haus indirekt auf den Körper und dessen Ausdrucksmöglichkeiten, denn sein Dispositor Mars steht im 1. Rashi. Saturn spielt ebenfalls eine wichtige Rolle, denn er ist der Herrscher des Aszendenten, auf den er einen starken Aspekt wirft (59 Virupas, ein voller Aspekt).

Ketu in der Waage im 9. Haus deutet auf eine „karmische“ Vergangenheit hin, in der man sich der Konsequenzen seiner Gedanken und Handlungen sehr wohl bewusst war und sich nach Möglichkeit bemühte, durch seine Handlungen nicht zu viele Bindungen, vor allem auch im partnerschaftlichen Bereich, entstehen zu lassen. Man plante jeden Schritt im voraus, vermied spontanes Handeln, denn das hätte unvorhergesehene Konsequenzen heraufbeschwören können, aus denen man sich nicht mehr so leicht befreien könnte. Diese Neigung besteht immer noch, doch Rahu in Widder im 3. Haus fordert heute spontanes Handeln aus der Situation heraus, das Eingehen von Risiken, unter der Maßgabe der Verwirklichung dessen, was persönlich als wichtig und erstrebenswert gilt. Es geht darum, sich leidenschaftlich für eigene Belange, für persönliche Ziele und Wünsche einzusetzen. Da Rahu von fast allen Planeten aspektiert wird, geht es im Leben vor allem darum, hier neue Erfahrungen zu machen, die einen Ausgleich zu Ketu in der Waage im 9. Haus schaffen können. Zwei Planeten befinden sich zudem in von Rahu beherrschten Nakshatras: Venus in Swati, ausgerechnet der Karaka für Beziehung und Partnerin, und Mars in Shatabishak, der im 1. Haus wieder für die eigenen Belange zuständig ist und diese durchkämpfen will.

Mond und Venus: die Frauen, Beziehungen, das Gemüt

Der Mond ist Herrscher des 6. Hauses und damit eine Quelle emotionaler Probleme und Begrenztheiten, die sich im 7. Haus direkt in Partnerschaften zum Ausdruck bringen. Es besteht hier nicht selten ein schlechter, manchmal sogar überhaupt kein Zugang zu den eigenen Gefühlen. Lieber möchte man sich in Beziehungen emanzipieren, als dass man durch zuviel Nähe zu einem anderen Menschen Geborgenheit sucht. Der Mars-Aspekt auf das 7. Rashi und den Mond verstärkt diese Tendenz. Da der Mond auch noch Darakaraka ist, der bewegliche Signifikator für den Beziehungspartner, wirkt er sich besonders unvorteilhaft in Liebesbeziehungen aus. Hier ist viel innere Klärungsarbeit für Pistorius zu leisten.

Venus wiederum ist natürlicher Karaka für Beziehungen und für die Partnerin. Für den Wassermann-AC ist sie durch ihre Herrschaft über ein Kendra (4. Rashi) und ein Trikona (9. Rashi) ein Rajayogakaraka, der herausragende Möglichkeiten und Erfolge (Venus im 10. Haus = Ruhm und Ehre) in seiner Dashaphase bringen kann. Durch die Verbindung der Venus mit einer pränatalen Eklipse spielt das Schicksal und Karma jedoch immer wieder eine große Rolle. Venus kann unerwartete Ereignisse und Turbulenzen mit sich bringen.

Saturn schließlich, der letzte der pränatal vorgeprägten Planeten, ist der natürliche Karaka für chronische Krankheiten und Versehrungen und als Herrscher des Aszendenten stets direkt auf den Körper bezogen. Transite auf 9° oder 10° können sein „pränatales Karma-Potential“ aktivieren, wie zum Beispiel aktuell Transit-Pluto auf 10° Steinbock, oder der Transit-Mars auf 9° Fische am 14. Februar. Die Mondknotenachse befindet sich aktuell auf 20° Skorpion und aktiviert die pränatale Eklipse, auf der sich der Radix-Rahu befindet.

Auslösungen im Vimshottari Dashazyklus

Vimshottari Dasha

Vimshottari Dasha

Die Bein-Amputation wurde in der Merkur/Merkur/Saturn-Phase durchgeführt, d.h. unter vorherrschendem Einfluss des Herrschers des 8. Rashi und des AC-Herrschers, der wie erwähnt natürlicher Karaka für Versehrungen des Körpers ist, für „Lahmheit“ und Isolation. Merkur befindet sich im Trimshamsha im Skorpion im 8. Rashi, zeigt dort den Schnitt des Chirurgen und den unwiderbringlichen Verlust der Gliedmaßen.

Tod der Mutter

Die Mutter stirbt am 6. März 2002 im Dasha Merkur/Saturn/Jupiter/Saturn/Sonne. Natürlicher Karaka für die Mutter ist der Mond, außerdem der Herrscher des 4. Hauses (Venus) und der Matrukaraka, hier Merkur. Im für die Eltern zuständigen Varga, dem Dvadashamsha D-12 (Grafik siehe oben), steht D-12-Lagnesh Mond in der Jungfrau unter Merkur-Einfluss. Jupiter ist dort im 2. Rashi Maraka, wie auch die Sonne als Herrscher von 2 und Saturn als Herrscher von 7. Merkur und Saturn stehen beide gegenüber dem 4. Rashi in Widder im10. Haus, die Sonne ist in der Waage im 4. Rashi im Zeichen ihres Falls. Alle Dasha-Planeten deuten auf eine sehr schwierige, lebensbedrohliche Situation (wegen des Maraka-Einflusses) der Mutter hin.

Tötung der Freundin

Am 14. Februar 2013 tötet Pistorius seine Freundin Reeva Steenkamp durch mehrere Schüsse im Venus/Sonne/Saturn/Merkur-Dasha. Das Venus/Sonne-Dasha ist meist eine Phase, in der Beziehungen von Trennung und Scheidung bedroht sind. Venus ist Karaka für die Partnerin, ebenso die Sonne als Herrscherin des 7. Hauses. Die Sonne ist als Atmakaraka allerdings gleichzeitig ein Signifikator für Pistorius selbst, ebenso der ausgelöste Lagnesh Saturn. Die Sonne aktiviert zudem den Mond im Zeichen Löwe, der Probleme mit dem Wahrnehmen (und dem sich daraus ergebenden Akzeptieren) eigener Gefühle und Gedankenmuster hat. Er erzeugt hier mental in Beziehungen nicht zu unterschätzende Probleme.

Sookshma-Herrscher (die vierte Dasha-Phase) Merkur bringt dann das Fass zum Überlaufen, indem er das schicksalsträchtige 8. Rashi der Krisen und radikalen Veränderungen ins Spiel bringt. Eigentlich wäre für Pistorius aktuell eine Trennung und ein Leben als Single angezeigt gewesen, denn mit dem Atmakaraka als Herrscher von 7 und mit Ketu im Venus-Zeichen Waage tut er sich mit Beziehungen allgemein schwer. Er hätte besser einen Bogen um sie machen sollen, was ihm jedoch mit dem Mond in 7, der sich über seine eigenen wahren Gefühle im Unklaren ist, offenbar nicht gelingt. Die scharfen Übeltäter-Aspekte vom Mars und Saturn auf das 7. Haus tun ihr übriges, Beziehungen emotional unberechenbar zu gestalten.

Aus meiner Sicht deuten die Auslösungen auf eine Tötung im Affekt hin, auf Totschlag, weniger auf einen geplanten Mord. Die Ketu-Position ist sich durchaus der karmischen Bindungen, die daraus entstehen würden, bewusst und würde sie vermutlich vermeiden.

Ausblick

Da der vorteilhafte Einfluss des Rajayogakarakas Venus noch bis zum Jahr 2028 anhalten wird, und auch die kommenden Bhuktiphasen (Mond, Mars, Rahu, Jupiter) keine lebenslange Haftstrafe vermuten lassen, könnte Pistorius vielleicht mit einem blauen Auge davonkommen. Reeva Steenkamp wird das nicht wieder lebendig machen. Mit der Schuld, für ihren gewaltsamen Tod verantwortlich zu sein, und der Bindung, die daraus entstanden ist (Ketu in der Waage!), wird er fortan leben müssen.

Literatur:
Richard Houck: Der Tod in der Astrologie. Knaur-TB
Ernst Wilhelm: Vault of the Heavens
James Braha: Die indische Mond-Astrologie. O. W. Barth-Verlag

Grafiken:
Erstellt mit Kala

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.