US-Präsidentschaftswahlen 2016

Für Hillary Clinton sind zwei Geburtszeiten in Umlauf: acht Uhr morgens oder abends. Es gibt gute Gründe, mich für 20.00 Uhr zu entscheiden. Der Aszendent liegt dann auf 29°49‘ Zwillinge. Jupiter liegt gegenüber in Schütze im 7. Bhava, was einen populären und einflussreichen, aber leider auch untreuen Ehemann anzeigt.

Hillary Clinton D1 und D10 (tropisch)

Hillary Clinton D1 und D10 (tropisch)

Am 8. November 2016, dem Tag der Wahl, befindet sich Hillary Clinton in einem Dasha von Mars/Saturn/Saturn/Venus/Venus. Mars und Saturn stehen im 3. Bhava und sind hier bereit, sich im Wettkampf mit anderen zu messen. Venus steht im 6. Bhava und ist ebenfalls damit beschäftigt, Hindernisse zu überwinden. Venus ist von der Sonne verbrannt und erscheint deshalb zuweilen rigide oder gleichgültig im Ausdruck von Gefühlen. Clinton wirkt in der Tat etwas emotionslos und fast maskenhaft, was wahrscheinlich auch damit zu tun hat, dass sie einen untreuen Ehemann hat, wie seit 1998 die ganze Welt weiß. Als damals die Lewinsky-Affäre ihren Höhepunkt erreichte, ging für Hillary Clinton gerade das Venus Maha Dasha zu Ende, auf das das Sonne Maha Dasha folgte. Es müssen damals für sie schwere Monate gewesen sein, wie die verbrannte Venus zeigt. Auch dies unterstützt eine Geburt um 20.00 Uhr, denn am Vormittag wäre Venus nicht verbrannt gewesen.

Im Dashamsha D10 liegt der Aszendent im Zeichen Fische mit Saturn in 1. Das 10. Bhava liegt somit in Schütze mit Venus, Mars und Jupiter. Hier liegt auch die 10. Hausspitze. Die Dasha-Planeten sind im D10 alle auf das 10. Bhava bezogen und deuten auf Ruhm und Ehre hin, die jetzt gewonnen werden können.

Die Transite unterstützen das. Die Transit-Sonne steht in Konjunktion mit Radix-Venus, Transit-Saturn im Trigon zu Radix-Mars. Transit-Mars steht in Aspekt zur Radix-Sonne und zum Radix-Mond, der sich im D1 im 10. Bhava befindet.

Donald Trump D1 und D10 (tropisch)

Donald Trump D1 und D10 (tropisch)

Donald Trumps Aszendent liegt auf 29°57‘ Löwe äußerst knapp. Doch kaum ein Astrologe würde auf einen Jungfrau-Aszendenten korrigieren wollen, denn sein Auftreten liebt die große Geste: „Ich bin der Größte!“ schreit Mars im Lagna. Interessant ist dieser Lagna im Verhältnis zum Lagna der USA. Wenn ich das Sibly-Horoskop richtig interpretiert habe, liegt der auf 29°47‘ Wassermann, also direkt gegenüber.

BeziehungsachseDie Achse Löwe/Wassermann, das sind „rollende Denkmäler“, die keine Miene verziehen, sich in ihrer Pose nicht einen Millimeter bewegen, wie der Cowboy in einem alten Western-Schinken, der cool und lässig (am besten mit Zigarette im Mundwinkel) nur seinen Zeigefinger unmerklich bewegt, um seinen Kontrahenten in der nächsten Sekunde zu erschießen. In der Astrologischen Psychologie nennt man Löwe/Wassermann auch die katatone Achse, die auf Stresssituationen mit einem Totstellreflex reagiert. Dies kann auch etwas Kulissenhaftes zum Ausdruck bringen. Die Bewegung ist wie die einer Kulisse im Theater. Sie bewegt sich nicht, sondern sie rollt über die Bühne. Die USA scheinen empfänglich für solche kulissenhafte Menschen zu sein. Es zählt oft mehr, was man zu sein scheint, die Pose, als authentisch aufzutreten. Vielleicht hat Trump deshalb so viele Anhänger?

Trump ist am Wahltag in einem Jupiter/Saturn/Venus/Rahu/Jupiter-Dasha. Jupiter steht im 3. Bhava, eine ungünstige Stellung für Jupiter, der hier den bequemeren Weg zum Ziel nimmt. Jupiter krempelt nicht die Ärmel hoch wie Mars und Saturn bei Clinton, sondern lässt das lieber andere für sich machen. Saturn im 12. Bhava ist in einer geschwächten Position und mehr mit den Vorgängen im Hintergrund beschäftigt. Wie auch Venus in 12, die immerhin Herrscher des 10. Bhava ist. Aber die Dasha-Planeten reißen den Astrologen nicht vom Hocker.

Wie schaut es im Dashamsha D10 aus? Dort ist Venus Herrscher des Stier-Lagna und steht selbst im 7. Bhava in Skorpion. Saturn steht stark in der Waage, allerdings im 6. Bhava. Wirkungsvoller wäre ein Kendra. Rahu und Jupiter stehen ebenfalls in eher unvorteilhaften Bhava. Merkur wäre stark, ist im D10 auch Herrscher der 10. Hausspitze in Jungfrau. Aber Merkur ist vom Vimshottari Dasha her nicht aktiviert. Die Transite aspektieren keine Erfolgsplaneten. Transit-Mars im Quincunx zum Lagna und zum Radix-Mars, Merkur läuft über den IC und steht im Trigon zur Venus/Saturn-Konjunktion in 12. Das überzeugt nicht. Vielleicht ist dieses „dünne“ Ergebnis auch Ausdruck dafür, dass Trump es gar nicht mehr bis in die heiße Phase im Kampf um das Weiße Haus schafft. Es ist ja noch nicht in trockenen Tüchern, dass am 8. November 2016 Trump oder Clinton zur Wahl stehen.

Gegen Clintons wesentlich stärkere Auslösungen zieht Trump jedenfalls den Kürzeren.

6 Gedanken zu „US-Präsidentschaftswahlen 2016

  1. Ranma

    Inzwischen ist Trump gegen Clinton in trockenen Tüchern. Also wird Clinton gewinnen. Ihren Spitznamen Killary wird sie nicht grundlos haben. Was ist also von ihr zu erwarten?

    Antworten
  2. Ferdinand Kottingbrunn

    Ihre Interpretation vom Auftreten Trumps und seinem Aszendenten ist wirklich sehr interessant! Ich beginne gerade, mich mit Astrologie zu beschäftigen und habe mich auf http://www.schicksal.com schon ein Wenig eingelesen. Ich teile Ihre Ansichten bezüglich des Auftretens von Trump, allerdings stehen die Sterne laut meiner Ansicht für den 8. November gut für Hilary Clinton, wenn ich alles richtig interpretiere. Ich hoffe, ich liege nicht daneben. Lg Ferdinand

    Antworten
  3. Ranma

    Eine so ausführliche Analyse und doch daneben gelegen? Der Börsenastrologe Spicaastro hat sich nicht so viel Mühe gegeben und stützte seine Prognose nur auf den Mond am Inaugurationstag. Da läßt sich das noch verstehen, daß auch er daneben lag. Ich glaube inzwischen, daß die Prognose auf den eigentlichen Wahltag gestellt werden müßte. Die Wahlmänner wählen erst am 19. Dezember. Sogar falls sich nichts mehr ändern könnte, wäre das immernoch die offizjelle Wahl des Präsidenten. Wäre mit einer Prognose auf das Datum Trump als Gewinner vorhergesagt worden?
    Ranma

    Antworten
  4. starfish Beitragsautor

    Offensichtlich stimmt Clintons Geburtszeit nicht. Denn würde sie stimmen, wäre sie jetzt die Präsidentin. 😉
    Für eine genaue Prognose benötigt man eine genaue Geburtszeit und ich entschied mich für die falsche. Bei der alternativen Zeit 8 Uhr morgens hätte Clinton verloren. Sie ist offenbar doch ein doppelter Skorpion.

    Eine Alternative ist ein Fragehoroskop. Dazu hätte mir jedoch jemand die Frage stellen müssen.

    Antworten
  5. Ranma

    Hat Donald Dumb eigentlich seine Geburtsurkunde hergezeigt als er Gleiches von Obama forderte? Kann es sein, daß so ziemlich alle Geburtszeiten berühmter Leute nur irgendwie von Astrologen vermutet werden?
    Ranma

    Antworten
  6. Ranma

    Tatsächlich hat Donald Trump seine Geburtsurkunde hergezeigt. Schon kurz nachdem die Wahlleute gewählt worden waren. Donalds Geburtszeit sollte also zweifelsfrei feststehen als eine von ganz wenigen.

    Die Auszählung der Wahl soll eigentlich erst vom 03. Januar 2017 bis zum 06. Januar 2017 erfolgen, aber anscheinend ist trotzdem schon das Ergebnis bekannt:

    http://www.dasgelbeforum.net/forum_entry.php?id=424204

    Das dortige Forumsmitglied CalBaer war immer an dem Thema dran und informierte darüber. Erst wurde bei CNN der Stand nicht aktualisiert, dort blieb man einfach bei 292 Wahlmännern für Donald Trump stehen, obwohl es schließlich 306 geworden waren. Von dort stammt auch die Falschmeldung, daß Killary von der Anzahl der Stimmen her eigentlich dreimillionen Vorsprung hätte. Tatsächlich lag sie am Ende der Wahl eine halbe Millionen zurück. Dann initiierte die Kandidatin der Grünen in den USA eine Nachzählung der Stimmen in ein paar Staaten. Wisconsin verdoppelte da noch ganz schnell die Gebühren für die Nachzählung. Außerdem entschied ein Gericht (aber ich weiß nicht für welchen Staat das galt), daß die Grüne keine Nachzählung verlangen darf, weil sie dadurch trotzdem keine Chance habe, die anderen Kandidaten noch zu überholen. (Seltsamer Grund für ein Gerichtsurteil.) Schließlich wurde doch noch nachgezählt und zwar in drei Staaten, in denen vielleicht Donald, und in zwei Staaten in denen vielleicht Killary vorne lag. In den Staaten, in denen vielleicht Donald vorne lag, waren es danach noch mehr Stimmen für Donald! In Detroit flog unterdessen auf, daß 37 % mehr Leute gewählt hatten als es Wahlberechtigte gab und alle von den zusätzlichen Leuten für Killary gestimmt hatten. Das heißt, trotz massiven Betruges zugunsten Killarys hat sie noch verloren. Je mehr Aktionismus es gegen Donald gibt, desto übler geht es für Killary aus!

    Trotzdem heißt das noch nicht, daß Donald Trump nun bald das Amiland regieren wird. Die Amis haben da noch die Tradition, manche Präsidenten kurz nach Amtsantritt zu erschießen. Aber angesichts des Phänomens, daß jeder Schuß der Demokraten in letzter Zeit nach hinten losging, wäre es wohl besser das garnicht erst zu versuchen. Das Karma der USA scheint nun einfach einen Donald Trump als Präsidenten zu erfordern. Donald Trump hat Neptun in Zwei (allerdings in den bereits vorhandenen Horoskopen, nicht anhand seiner Geburtsurkunde überprüft) und wird das Amiland wirtschaftlich ruinieren. Mehr Aussagen traue ich mich selbst nicht zu treffen.
    Ranma

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.