Zwei Alterspunkte: Evolution – Involution

Der evolutionäre und der involutionäre Weg

Es gibt noch einen anderen revolutionären Gedanken, den die esoterische Astrologie der heutigen exoterischen Astrologie vorlegt: In dem großen Zyklus der vielen Inkarnationen wandert der Mensch – wie man zutreffend erkannt hat – durch den Tierkreis von den Fischen zum Widder; er schreitet somit durch die Zeichen zurück, da er ja der rückläufigen Bewegung der Sonne folgt. Dieser Ausdruck hat mich schon immer gestört, aber der anscheinende Rücklauf, der auf der Präzession der Tagundnachtgleichen beruht, ist ganz und gar ein integraler Teil der Großen Illusion. Sobald ein Mensch anfängt, aus dieser Illusion herauszukommen, wenn er also nicht länger dem Wahn und der Wirkung der Welt-Maya unterworfen ist, bewegt sich das große Lebensrad umgekehrt; er beginnt dann (langsam und mühevoll) in der entgegengesetzten Richtung zu wirken. Er schreitet dann vom Widder durch die Zeichen hindurch zu den Fischen. Er beginnt, geduldig und bewusst als Seele zu wirken; er ringt sich dem Lichte entgegen, bis er schließlich am Ende des Pfades der Fische als Welt-Überwinder und Welt-Erlöser dasteht. Er weiß dann, was der Triumph über den Tod bedeutet, denn er hat das Begehren überwunden und hinter sich gelassen.

Mit dieser Umkehrung des Weges, den ein Mensch durch die Tierkreiszeichen wandert, wird eine Berichtigung der von den Astrologen angewandten Methode notwendig werden: dann nämlich, wenn sie das Horoskop eines älteren Aspiranten, eines Jüngers oder Eingeweihten stellen.

Diese Worte des Tibeters stammen aus dem Buch Esoterische Astrologie.

Vor zehn Jahren hatte ich die Idee, den Alterspunkt auch im Uhrzeigersinn durch das Horoskop laufen zu lassen. Dazu angeregt hatte mich der Kontakt zu Astrologen der Münchner Rhythmenlehre, deren Rhythmen bekanntlich in beide Richtungen laufen. 

Der Huber’sche Alterspunkt wandert generell gegen den Uhrzeigersinn durch das Horoskop. Jetzt las ich nochmals diese einführenden Worte des Tibeters und kann meine Idee von damals nun besser einordnen. Meine Schüler kennen diese Idee schon seit längerem. Wir haben sie in der Gruppe getestet und festgestellt, dass dieser „neue“ Alterspunkt ebenfalls wichtige Lebensereignisse anzeigt. Er erschien mir schon damals derart stimmig, dass ich mich wunderte, dass Bruno Huber sich nur auf den Alterspunkt gegen den Uhrzeigersinn konzentrierte. Fragen konnte ich ihm dazu nicht mehr stellen. Aber es hat wohl etwas mit dem „kosmischen Drehsinn“ zu tun, der mit dem Tierkreis gegen den Uhrzeigersinn läuft. Im Uhrzeigersinn verläuft der involutionäre Weg, das sich Hineinvertiefen, sich „Einwickeln“ in die Welt. Die Welt ist jedoch Maya, die Große Illusion. Die Bewegung gegen den Uhrzeigersinn zeigt den evolutionären Weg des Menschen und das allmähliche Heraustreten aus der Welt der Illusion. Involutionäre Wege interessieren den Huber-Astrologen weniger. Deshalb zeichnet er auch nicht den absteigenden Mondknoten in seine Horoskope ein. Er beschreibt nämlich den Weg rückwärts, den involutionären Weg.

Man kann sich den zweiten Alterspunkt auch als eine Spiegelung des klassischen, direktläufigen Alterspunktes vorstellen. Letzterer ist der Fokus des Bewusstseins, des Kreises in der Horoskopmitte. Sein Lauf durch die zwölf Häuser zeigt die „organische“ Entwicklung, die Evolution des Bewusstseins durch die Zeit, wie sie von Bruno Huber beschrieben wurde. Der andere Alterspunkt läuft rückwärts durch die Häuser und Zeichen, was dem Weg des Mondknotenalterspunktes durch den Tierkreis entspricht. Der „rückläufige“ Alterspunkt beschreibt deshalb vielleicht ähnliche Bereiche der Wahrnehmung wie der Mondknotenalterspunkt, nämlich „rückwärtsgewandte“, sich an Vergangenem orientierende Themen. Vermutlich hatte ich deshalb anfangs die spontane Idee, ihn Schicksals-Alterspunkt zu nennen, weil die „Ereignisse“, die im jeweiligen Alter geschahen, einen scheinbar unausweichlichen Charakter haben. Eine Deutungsweise, die dem „direktläufigen“ Alterspunkt zu widersprechen scheint. Dieser steht nicht zwingend mit äußeren Ereignissen in Zusammenhang, sondern mit dem subjektiven, „inneren“ Erleben.

Kontakt-Schichtungsdiagramm (API-Studienmaterial)

Kontakt-Schichtungsdiagramm (API-Studienmaterial)

Man läuft mit dem rückläufigen, involutionären Alterspunkt in den ersten sechs Lebensjahren durch das 12. Haus. Der direktläufige Alterspunkt wandert in dieser Zeit durch das 1. Haus. Das 1. und das 12. Haus bilden gemeinsam den ICH-Raum. Beide Häuser hängen mit der Formung und Entwicklung des ICH zusammen. Beide Alterspunkte wandern jeweils durch die gleiche Schicht im Kontaktschichtungs-Diagramm, der eine über dem Horizont, der andere unterhalb. Von 6 bis 12 Jahren wandert der direktläufige AP durch das 2. Haus, der rückläufige durch das 11. Haus – es formen und entwickeln sich Besitz- und Raumansprüche. Im 2. Haus konkret-materiell (fixes Erdhaus), im 11. Haus ideell (fixes Lufthaus). In der nächsten Phase von 12 bis 18 Jahren formen sich die Einstellungen und Haltungen zum kollektiven Denken, d.h. der öffentlichen Meinung im 3. Haus, und dem individuellen Verhältnis zu Autorität und Autoritäten im 10. Haus. Von 18 bis 24 Jahren wandert der klassische, direktläufige Alterspunkt durch das 4. Haus, der rückläufige durch das 9. Haus. Es geht nun um die emotionale Zugehörigkeit zu einem Kollektiv im 4. Haus und um die Zugehörigkeit zu geistigen, religiösen oder philosophischen Ideen im 9. Haus. Von 24 bis 30 Jahren durchlaufen beide Alterspunkte wieder fixe Häuser. Es verfestigen sich soziale Reflexe und Konditionierungen: im 5. Haus das individuelle Imponiergehabe, im 8. Haus das Streben nach Status und Einfluss. Von 30 bis 36 Jahren wandern beide Alterspunkte durch den DU-Raum. Es geht nun um existenzielle Kontakte im 6. Haus, das Finden der persönlichen „Marktlücke“ im Leben, im 7. Haus um direkte Kontakte von Mensch zu Mensch, vom ICH zum DU. Am DC wechseln dann beide Alterspunkte die Seiten und durchwandern wieder die sechs Kontaktschichten, bis sie sich wieder am AC treffen.

Idee zweiter Alterspunkt

Idee „zweiter“ Alterspunkt

Für den Moment meiner Idee erstellte ich damals ein Horoskop. Jetzt steht dort der Alterspunkt am Talpunkt des 2. Hauses im Quadrat zu Uranus und im Trigon zu Saturn. Aus dem Quincunx zwischen Saturn und Uranus wird ein großes Dominantdreieck. Der Mondknoten-AP steht in Konjunktion zu Chiron. Zurzeit erlebe ich Chirons Rückkehr zu seiner Radix-Position. Der „involutionäre“ Alterspunkt steht auf 11° Jungfrau am IP des 11. Hauses im Sextil zu Mond/Jupiter und im Halbsextil zur Sonne. Er bildet ein kleines Lerndreieck. Diese Aspekte scheinen meine Vermutung bezüglich des „involutionären Alterspunktes“ zu bestätigen. Das große Dominantdreieck zeigt intensivere Lernerfahrungen und Erkenntnisse, als das kleine Lerndreieck, das immer ein stückweit an der Peripherie bleibt.

Literatur:
Alice A. Bailey: Esoterische Astrologie.
Bruno und Louise Huber: Lebensuhr im Horoskop.
Starfish-Blog: Lebensuhr im Horoskop

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.