Vedische Astromedizin der Krebserkrankungen (2)

Gehirntumor

Es folgen einige Beispiele bekannter Persönlichkeiten mit der Diagnose eines bösartigen Hirntumors, deren Horoskope mit Methoden der Indischen Astrologie und Astrologischen Psychologie untersucht werden.

Marie Fredriksson

Nachdem die Sängerin des schwedischen Pop-Duos Roxette am 11. September 2002 sich ohnmächtig auf den Boden stürzend den Kopf anschlug, wurde auf MRT-Bildern ein Tumor im Hinterkopf festgestellt, der sich nach dessen operativen Entfernung als kanzerös herausstellte.

Eine Krebserkrankung entsteht auf der Grundlage einer schwachen Immunität, die ein abnormes Zellwachstum fördert. Das Immunsystem untersteht ayurvedisch-astrologisch der Sonne mit ihrem Domizilzeichen Löwe. Eine Immunschwäche zeigt sich in einer geringen T-Zell-Aktivität. T-Zellen entstehen im Knochenmark (Mars / Widder + Skorpion) und erhalten in der Thymusdrüse (Jupiter / Schütze + Fische) eine spezielle Prägung (T-Zell-Rezeptoren), mit der sie körperfremde Stoffe erkennen und bekämpfen können. Abnormes Zellwachstum kann außerdem durch eine schwierige Stellung des Mondes und seines Domizilzeichen Krebs angezeigt sein. Eine Beteiligung des Planeten Mars und seiner Domizile Widder und Skorpion verschlechtern die Aussichten um ein Vielfaches.

Rashi D1, Trimshamsha D30, Chara Karaka, Transite 11.9.2002 (tropisch)

In Marie Fredrikssons Horoskop waren alle diese Planeten am Krankheitsgeschehen beteiligt und konzentrierten sich auf das 1. Haus (Bhava), das in der Astromedizin dem Kopf zugeordnet wird. Im Rashi-D1 liegt die Sonne als temporärer Übeltäter (Herrscher von 3) und Gnatikaraka im Lagna in Zwillinge. Sie erhält planetare Aspekte vom temporären Übeltäter Mars (Herrscher von 6 + 11) und von Saturn, dem Herrscher des 8. Bhava. Der Mond steht in enger Konjunktion mit Rahu im 6. Bhava im Skorpion, für beide das Zeichen ihres Falls. Jupiter in der Waage erhält einen planetaren Aspekt von Mars und steht im Rashi-Aspekt zum Zeichen Löwe.

Am 11. September 2002 lief ein Saturn/Rahu/Rahu/Mars/Rahu Dasha, die drei größten Übeltäter (Krūra Graha) der Astrologie, die eine entscheidende schmerzhafte Lebenswende ankündigten. Zwei Jahre zuvor mit der Vollendung des 42. Lebensjahrs erreichte Rahu seinen höchsten Reifegrad und konnte sein karmisches Lebensthema – im 6. Bhava vor allem eine schwere, lebensbedrohende Krankheit – zum Ausdruck bringen. Wahrscheinlich setzte damals ab 1999 im Saturn/Sonne- oder Saturn/Mond-Dasha das Tumorwachstum ein. Die Ärzte stellten Marie Fredriksson eine Überlebenschance von nur wenigen Monaten (eine Überlebensrate von 25 %) in Aussicht. Doch nach der Operation (Mars) und chemotherapeutischer (Ketu) und radiologischer (Rahu) Behandlung überlebte sie immerhin 17 Jahre.

Rashi D1, Trimshamsha D30, Chara Karaka, Transite 9.12.2019 (tropisch)

letztes Mond Sookshma

Erst am 9. Dezember 2019 starb sie in Stockholm an den Folgen der Krebserkrankung. Drei Jahre zuvor mit Beginn des Merkur/Mars-Dasha im Frühjahr 2016 hatte sie sich endgültig vom Musikgeschäft zurückgezogen. Der Tod kam im Jupiter Bhukti. Jupiter ist als Herrscher des 7. Bhava ein Maraka, der in enger Verbindung mit dem Tod steht. Das Mond Sookshma Dasha aktivierte ein letztes Mal das Zeichen Skorpion mit Rahu und seinem Dispositor Mars. Es folgten Prana Dasha von Mars, Rahu, Jupiter und am Todestag schließlich Saturn, der als Herrscher des 8. Bhava die Lebenszeit beendet. (→ Vimshottari Dasha Zyklus für Marie Fredriksson)

Brigitte Theler

Ulrike Meinhof

George Gershwin

 

Lesetipp:
Vimshottari Dasha
Vedische Astromedizin der Krebserkrankungen

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.