Urknall reloaded

30. Mär 2010 – 10:09:11

Heute morgen um 9.00 Uhr trat das Projekt des Genfer LHC, zu deutsch

Hochgeschwindigkeitsteilchenbeschleuniger

in seine entscheidende Phase. Kleinste Teilchen sollen mit noch nie dagewesener Geschwindigkeit aufeinander prallen und so den Urknall simulieren. Die Entstehung kleinster Schwarzer Löcher wird dabei nicht ausgeschlossen, aber auch nicht als Problem angesehen. 

LHC-ProjektDas Aspektbild ist äußerst interessant, bezieht man das Galaktische Zentrum in die Grafik mit ein (ein Klick auf die Grafik öffnet eine vergrößerte Darstellung in einem neuen Fenster). Das Galaktische Zentrum (GZ) ist der Mittelpunkt unserer Galaxis. Es ist mit allerhöchster Wahrscheinlichkeit ein schnell rotierendes Schwarzes Loch. Auf den tropischen Tierkreis bezogen befindet es sich momentan auf 27°00′ Schütze. Heute stehen Neptun, Uranus und Venus in engem Aspekt zu diesem Zentrum der Milchstraße. Rot-blaue Aspekte zeigen eine ambivalente Beziehung, in der es zunächst um höchste Anspannung und Energieumsetzung geht, die anschließend wieder zum Erliegen kommt und eine Assimilierung der Erfahrung oder des Erreichten erlaubt.

Oder anders formuliert: das Schwarze Loch fordert uns heraus, stellt möglicherweise die Welt auf den Kopf (Quadrat Uranus), aber es bietet uns auch neue Substanz, hier wohl in Form neuen Wissens, neuer Gewissheiten.

Die Vierecksfigur, welche das GZ mit Neptun, Uranus und Venus bildet, wird in der Huber-Schule „Detekt“ genannt. Es besteht aus einem kleinen blauen Talentdreieck, an dessen einer Sextil-Seite ein grünes Auge angeklebt ist. Michael Huber schrieb über diese Figur:

Ein Detektiv kann das kleinste Indiz, unscheinbare Informationen und geringfügige Veränderungen feststellen und zu einem großen Puzzle zusammensetzen. Er bleibt konsequent auf einer Spur, hat ein hellwaches Wesen, dem fast nichts entgeht, das gern die Wahrheit aufdeckt und jede Lüge aufspürt.
(…)
Zusammen mit dem kleinen Talentdreieck und dem Auge entstehen zwei Lerndreiecke. Was die spitzen Ohren, bzw. die hohe Sensibilität für Informationen aufnehmen, wird ungewöhnlich schnell (talentiert) in ein Puzzle eingefügt. Dabei wird beständig und auf zwei verschiedene Arten gelernt: einmal beobachtet man und sucht nach der Wahrheit, auf der anderen Seite sammelt und assimiliert man Erkenntnisse.

LHC-Projekt geglücktAstrologisch wären dies gute Rahmenbedingungen, um den tiefsten Geheimnissen unserer Welt einen großen Schritt näher zu kommen. Das Experiment wurde zwar mittlerweile auf heute Nachmittag verschoben, das Detekt-Viereck bleibt jedoch noch den ganzen Tag bestehen.

Um 13.06 MESZ ist das Experiment geglückt. Die Horoskopgrafik dazu siehe rechts. Das Medium Coeli auf dem Nullpunkt des Zodiaks (0° Widder) könnte den Moment des Urknalls astrologisch nicht besser widerspiegeln.

 

Literatur:
Bruno, Louise und Michael Huber: Aspektbild-Astrologie, API-Verlag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.