Das Häuserhoroskop

Bewegungen der Erde

API Bild-Archiv

12. Mai 2012 – 14:15:10

Das Horoskop ist eine graphische Darstellung verschiedener astronomischer Drehbewegungen (= Zeitrhythmen). Der Jahreslauf der Erde um die Sonne (die „scheinbare Sonnenbahn“, die wir am Himmel verfolgen können) spiegelt sich in den zwölf gleich großen Tierkreiszeichen wider (Widder, Stier, Zwillinge usw.). Die tägliche Drehung der Erde um ihre eigene Achse zeigt sich in den zwölf astrologischen Häusern. Diese Drehung der Erdkugel erkennen wir im Horoskop daran, dass im Schnitt alle zwei Stunden eines der zwölf Tierkreiszeichen im Osten aufgeht. Der Osten ist in der Horoskopgrafik links abgebildet. Der exakte Punkt, an dem die in den Weltraum verlängerte Linie des Horizonts des Geburtsortes die Ekliptik schneidet, ist der Aszendent, das aufsteigende Zeichen.

Tierkreis und Häuser am HimmelIm Altertum begnügte man sich noch mit Häusern, die wie die Tierkreiszeichen jeweils 30° groß waren. Moderne Häusersysteme berechnen jedoch unterschiedlich große Häuser. Wenn wir das Horoskop an den Himmel projizieren, ist es tatsächlich so, dass der Aszendent (AC) und das Medium Coeli (MC) immer im rechten Winkel zueinander stehen (90°). In der Horoskopzeichnung steht der Aszendent jedoch auf 7° Löwe und das Medium Coeli auf 20° Widder. Dies hängt mit der Schiefe der Ekliptik zusammen. Im Horoskop werden nicht die „schiefen“ Zeichen abgebildet, sondern diese Verzerrung ist in den unterschiedlich großen Häusern dargestellt, damit die zwölf Zeichen jeweils 30° im Tierkreis einnehmen. Es gibt allerdings eine Horoskopdarstellung, die diesen mundanen Tatsachen gerechter wird: das Häuserhoroskop.

Beispielhoroskop RadixIm Grundhoroskop sind die Tierkreiszeichen das Maß der Dinge, während es im Häuserhoroskop das Häusersystem ist. Thomas Ring unterschied diese beiden Ebenen in „Sphäre des Ausdrucks“ (Zeichen) und „Sphäre der Interessen“ (Häuser). Bruno Huber ordnete den zwölf Zeichen unsere energetischen, von unseren Vorfahren geerbten Anlagen („Genetik“) zu. Sie zeigen das „innere Wollen“. Die zwölf astrologischen Häuser (Koch- bzw. GO-Häuser!) zeigen demgegenüber die Umweltbedingungen und Prägungen durch das (in der Kindheit und Jugend erziehende) Milieu. Die Konditionierung auf der Ebene der Häuser führt im Erwachsenenleben dazu, dass wir uns für die mit Planeten besetzten Lebensbereiche interessieren, weil wir darauf konditioniert wurden. Die Häuser zeigen das „äußere Müssen“, die Forderungen der Umwelt an uns.Beispielhoroskop Häuserhoroskop

Im Grundhoroskop sind unsere inneren Anlagen das Maß der Dinge. Im Häuserhoroskop ist es die Konditionierung durch die Umwelt. Der Vergleich des Grund- mit dem Häuserhoroskop zeigt, inwieweit die Umwelt insbesondere in unserer Kindheit und Jugend auf unsere innere Lebensmotivation konditionierend Einfluss genommen hat.

Entdecker des Häuserhoroskopes ist Michael Huber, der Sohn von Bruno und Louise Huber. In einem Vortrag auf dem Luzerner Weltkongress für Astrologie erzählte er die Entstehungsgeschichte des Häuserhoroskops. Es beschreibt den Anteil unserer Persönlichkeit, den C. G. Jung die „Persona“ nannte:

«Das Wort Persona bedeutete ursprünglich die Maske, die im antiken Theater vom Schauspieler getragen wurde. Die Person ist jenes Anpassungssystem oder jene Manier, in der wir mit der Welt verkehren. So hat fast jeder Beruf die für ihn charakteristische Persona. Die Gefahr ist nur, dass man mit der Persona identisch wird, wie etwa der Professor mit seinem Lehrbuch oder der Tenor mit seiner Stimme. Man könnte mit einiger Übertreibung sagen: die Persona sei das, was einer eigentlich nicht ist, sondern was er und die andern Leute meinen, dass er sei.» (C. G. Jung: Gestaltungen des Unbewussten)

persona Jolande Jacobi zitiert C. G. Jung in ihrem Einführungswerk in die Analytische Psychologie wie folgt: „Die Persona ist ein Funktionskomplex, der aus Gründen der Anpassung oder der notwendigen Bequemlichkeit zustandegekommen, aber nicht mit der Individualität identisch ist.“ Sie folgert daraus, dass die Persona ein Kompromiss ist zwischen den Forderungen der Umwelt und der strukturellen inneren Bedingtheit des Individuums sei.

Im Falle des Häuserhoroskops meinen zunächst „die andern Leute“ (die Umwelt), man sei so wie es das Häuserhoroskop darstellt. Von Geburt an konditionieren „die andern Leute“ den Menschen, bis die Persona entstanden ist. Der junge Erwachsene identifiziert sich oft zunächst mit dem Häuserhoroskop, d.h. mit dem, was die anderen meinen, wer er sei. Manchmal existiert auch von Jugend an ein gewisses Unbehagen, denn man fühlt sich von der Umwelt, den Eltern, Lehrern und Geschwistern, in gewisser Weise verkannt. Der Grad an Bewusstheit über die Persona und das eigentliche Individuum dahinter ist im Horoskop nicht ablesbar. Man findet ihn nur heraus, wenn man den Horoskopeigner befragt oder sein Leben genau beobachtet. Passen seine Selbsteinschätzungen oder seine Lebensgeschichte eher zum Häuser- als zum Grundhoroskop, ist er noch sehr mit der Persona identifiziert. C. G. Jung selbst sagte einmal, das Ich sterbe, wenn die Persona zu stark werde. Im Laufe des Lebens sollte deshalb unbedingt eine übermäßige Identifikation zurückgenommen werden, bis sich mindestens ein Gleichgewicht zwischen dem inneren individuellen Menschen (Grundhoroskop) und seiner äußeren Hülle (Häuserhoroskop) entwickeln konnte.

Beispielhoroskope

Beispiel BonoDas erste Horoskopbeispiel ist der Sänger Bono der Rockband U2. Das Häuserhoroskop rechts weicht sehr stark vom Grundhoroskop links ab. Die Radix weist ein komplexes Aspektbild auf mit einer viereckigen Struktur, in das mehrere Dreiecke eingelagert sind. Die grundlegende Lebensmotivation ist die Suche nach Harmonie, nach dem „Paradies auf Erden“. Die fixe Grundstruktur erkennt schnell, wo Strukturen und Systeme nicht perfekt laufen, wo noch Verbesserungen und Optimierung möglich oder notwendig sind. Die rot-blaue Drachenfigur kann dabei sehr schöpferisch und kreativ im Finden und Optimieren neuer Formen und Strukturen sein. Im Häuserhoroskop fällt das Viereck weg. Das Aspektbild besteht hauptsächlich aus Strichfiguren und einem rot-grünen Reizdreieck mit dem Mondknoten. Die Umwelt (das „erziehende Milieu“) hat den Sänger auf eine kardinale Lebensmotivation konditioniert, der es nicht im Eigentlichen darum geht, Formen zu perfektionieren und zu harmonisieren, sondern der es reicht, pionierhaft neue Ziele zu erobern. Sobald der kardinale Typ das Ziel erreicht hat, sucht er sich ein neues.

Bono ist neben seiner Tätigkeit als Sänger der Band U2 vor allem bekannt als geradezu ruhelos erscheinender Reisender in Sachen Schuldenerlass für die Länder der Dritten Welt und der Bekämpfung der Krankheit AIDS insbesondere in Afrika. Soziales Engagement, das die Verbesserung der Zustände und Bedingungen im Fokus hat, ist generell ein Thema des fixen Typs (viereckiges Aspektbild). Das zupackende, energische und ruhelose Engagement spiegelt sich besser im Häuserhoroskop. Vielleicht wurde Bono dahingehend konditioniert, dass er zum Erreichen eines gesteckten Zieles ungeheure Leistungs- und Impulskräfte entwickeln muss. Das Häuserhoroskop verrät häufig die Lebensphilosophie des erziehenden Milieus. Hier stand offenbar Leistungsbereitschft und Zielorientierung an erster Stelle.

Beispiel Demi MooreDas zweite Beispiel ist die Schauspielerin Demi Moore. Hier ist die Sachlage umgekehrt. Das Aspektbild des Grundhoroskops ist dreieckig und linear, was einer dynamischen und gleichzeitig anpassungsfähigen Grundmotivation entspricht. Im Häuserhoroskop entstehen demgegenüber durch die höhere Aspektanzahl Vierecksfiguren. Das erziehende Milieu wie auch die heutige Umwelt konditioniert auf Leistung – das rote Leistungsviereck – deren Früchte irgendwann genossen werden können. Es soll eine imposante Form aufgebaut werden – die mehreckige Figur wirkt auf den Betrachter beeindruckend durch die vielen sehr exakten Aspekte. Mehr Aspekte im Häuserhoroskop als in der Radix bedeuten grundsätzlich, dass die Umwelt den Horoskopeigner bereichert hat. Sie suggeriert ihm, dass mehr aus ihm herauszuholen ist, wenn er sich nur anstrengt. Diese Bereicherung kann jedoch auch schnell in Zwang und Überforderung enden mit all den bekannten psychologischen Folgen, z. B. Suchtproblemen.

In beiden Beispielen versuchte die Umwelt eine „Umkonditionierung“ der grundlegenden Lebensmotivation, erkennbar an den wesentlich veränderten graphischen Strukturen des Aspektbildes. Dies ist im Grunde ein massiver Eingriff in die Motivationsstruktur eines Menschen, die psychologisch unerwünschte Folgen haben kann. Entweder, der Mensch merkt lange Zeit gar nicht, dass die Welt in ihm nicht den sieht, der er eigentlich ist, und er lebt an sich vorbei – was irgendwann Konsequenzen haben wird. Oder der Mensch ist sich darüber im Klaren, dass es eine Diskrepanz zwischen Innen und Außen ist, doch er kann sich nur schwer den Umweltforderungen entziehen und leidet darunter – auf die Dauer ebenfalls mit entsprechenden Konsequenzen.

Beispiel Jacqueline du PreEin weiteres Beispiel ist das Horoskop der Cellistin Jacqueline du Pré. Sie erkrankte mit Ende 20 an Multipler Sklerose, eine Autoimmunkrankheit, und starb daran sehr jung mit 42 Jahren. Das Grundhoroskop hat eine dreieckige Struktur. Der „Dreieckstyp“ ist im Grunde ein philosophischer Betrachter des Lebens. Er beobachtet, macht Erfahrungen und lernt dabei. Er „handelt“ eigentlich nicht, sondern überlässt dies den linearen und den Viereckstypen. Durch seine Anpassungsfähigkeit lässt er sich jedoch schnell von den beiden anderen Grundtypen vereinnahmen und in deren Ziele einspannen. Der lineare Typ (Strichfiguren) fordert Leistung, der Viereckstyp fordert Sicherheit, Perfektion und Ordnung, die er als Harmonie empfindet. Auf letzteres, insbesondere Perfektion, wurde du Pré offenbar konditioniert, denn in ihrem Häuserhoroskop findet sich ebenfalls eine imposante, beeindruckende fünfeckige Aspektfigur, die dem Viereckstypen entspricht. Zwei Oppositionen (= unvereinbar scheinende Konflikte) werden im blauen Rechtschaffenheitsviereck nach außen blau verpackt, d. h. die inneren Unvereinbarkeiten verdrängt und nach außen Harmonie gespielt. Saturn und Neptun scheinen dem erziehenden Milieu nicht wichtig, bzw. für seine Ziele nicht dienlich. Sie sind infolgedessen unaspektiert. Dass es hier einen Konflikt gibt (das Quadrat im Grundhoroskop) wird von der Umwelt nicht bestätigt sondern relativiert oder ignoriert.

Michael Huber erwähnt in seinem Vortrag auf dem Luzerner Astrologie-Weltkongress eine Lungenkrebs-Studie:

… ein Doktor der Medizin erstellte für fünfhundert Lungenkrebs-Patienten das Häuserhoroskop und machte eine ungeheure Entdeckung. 95% aller Patienten hatten den gleichen Winkel zwischen den beiden gleichen Planeten, mit einer Abweichung von +- 2 Grad! Dieser Winkel war meistens im Radix-Horoskop anders, sodass er seinen wissenschaftlichen Schluss folgendermassen formulierte: Nur das Häuserhoroskop zeigt mit hoher Präzision die Anfälligkeit für eine bestimmte Krankheit an.

Leider wurde der Autodidacta-Band, in dem diese Forschungsergebnisse 1976 im API-Verlag erschienen sind, nicht mehr neu aufgelegt. Das Zitat belegt jedoch, dass das Häuserhoroskop bei medizinischen Themen (Psychosomatik!) eine große Rolle spielen kann.

Beispiel Romy SchneiderBei der Schauspielerin Romy Schneider hat das „erziehende Milieu“ ebenfalls ganze Arbeit geleistet. Auch hier wird ein Dreiecks- zu einem Viereckstypen umfunktioniert. Bis auf die Venus/Uranus-Opposition auf der Mondknotenachse bleibt kein Stein auf dem anderen, d.h. das Aspektbild verändert sich massiv. Als Beispiel greife ich den Venus/Jupiter-Aspekt heraus: in der Radix ist es ein Quadrat. Die Umwelt besteht jedoch auf einem Trigon. Beim Quadrat zwischen Venus und Jupiter existiert eine Herausforderung, eine Konfliktanfälligkeit, obwohl man auf den ersten Blick bei diesen „netten“ Planeten gar nicht an Konflikte denken mag. Doch das Quadrat ist das Salz in der Suppe, es macht die Aspektverbindung aufregend, kreativ, kann auch zu gelegentlichen „Geschmacksverirrungen“ führen. Das Trigon spielt einfach nur Perfektion, die in diesem Fall real (in der Radix) nicht vorhanden ist. Schon an diesem Aspekt lässt sich erkennen, dass weder die Mutter (als Vertreterin des erziehenden Milieus) noch das deutsche Kinopublikum der 1950er Jahre (die Umwelt) eine andere Romy akzeptierte als die aus den Sissi-Filmen, die das perfekte Venus/Jupiter-Glück dem DU vorzuspielen hatte. Anders wurde sie in ihrer Heimat viele Jahre nicht akzeptiert. Um dieser Über-Forderung zu entkommen, floh Romy Schneider nach Frankreich, wo sie beruflich nochmals neu anfing. Der Selbstzweifel jedoch, ob sie so, wie sie ist, richtig sei, hat sie offenbar nie verlassen und wahrscheinlich wesentlich zu ihrem frühen Tod beigetragen.

Beispiel Amy WinehouseEin weiteres Beispiel ist das Horoskop der Sängerin Amy Winehouse, die im Juli 2011 im Alter von nur 27 Jahren verstorben ist. Hier erfährt das Aspektbild im Häuserhoroskop ebenfalls eine gravierende Veränderung, und zwar in der Kohärenz. Im Grundhoroskop ist nur die Jupiter/Uranus-Konjunktion unaspektiert, d.h. an das restliche Bewusstsein, das man sich im Aspektbild wie einen Schaltkreis vorstellen kann, nicht angeschlossen. Das Potential der Konjunktion ist manchmal da, und manchmal nicht. Es lässt sich vom Bewusstsein nur schwer willentlich steuern, weil es eben „losgelöst“ ist. Alle anderen Planetenfähigkeiten sind untereinander vernetzt. Das erziehende Milieu versuchte nun anscheinend, die Schöpferkraft und den „Eigensinn“ der Jupiter/Uranus-Konjunktion in sein Konzept von Amy Winehouse einzubinden und in den Dienst einer harmonischen Mond/Saturn-Beziehung (Sexil) einzubetten. Ein Sextil zwischen Mond und Saturn verrät einiges über die Mutter/Kind-Beziehung: hier möchte und soll das Kind (Amy) es der Mutter (Saturn) recht machen (Sextil). So manches wird getan, um Konflikten mit der Mutter aus dem Weg zu gehen und eine harmonische Beziehung herzustellen, bzw. die Umwelt belohnt solches Verhalten im Häuserhoroskop.

Gleichzeitig ist der Umwelt das autonome Ich (Sonne/Merkur-Konjunktion) nicht wichtig. Unabhängigkeit und Eigenständigkeit wurden nicht gefördert. Die Sonne ist im Häuserhoroskop von der Verbindung mit dem Rest getrennt. Die Leitungen zur Sonne im Schaltkreis wurden gekappt. Die kreative Venus/Mars-Konjunktion wurde auch isoliert und steht nun im Quadrat, nicht mehr im Sextil, zum aufsteigenden Mondknoten. Amys kreatürliche Fähigkeiten, die ihren Ich-Archetyp wesentlich prägten (Venus/Mars mit Sonne = kreativer „Ich mache“-Archetyp und mit Mond = ambivalenter „Ich fühle“-Archetyp) wurden von der Umwelt umbewertet. Sie waren nun keine harmonisierende Bereicherung mehr für Amys ersten Schritt zur Individuation (aufsteigender Mondknoten), sondern erschienen der Umwelt als Eigenschaften, die das Ziel eher verfehlen als erreichen lassen und wurden daher nicht mit Bestätigung belohnt.

Diese wenigen Beispiele zeigen, welche Folgen eine extreme Veränderung des Aspektbildes im Häuserhoroskop haben kann. Dies muss jedoch nicht zwingend so sein. Sich über diese Zusammenhänge klar zu werden und bei einer übermäßigen Identifikation mit der anerzogenen Persona sich dem wahren inneren Sein, der eigenen Individualität (wieder) anzunähern, die innere Stimme ernst zu nehmen, ist in diesen Fällen eben sehr wichtig und notwendig, und gleichzeitig nicht unmöglich.

Als letztes und ermutigendes Beispiel das Horoskop des Sängers und Schauspielers Harry Belafonte:

Beispiel Harry BelafonteHier wird ein Viereckstyp zu einem linearen und Dreieckstypen umgeprägt, wie beim ersten Horoskopbeispiel des Sängers Bono. Beiden gemeinsam ist das soziale und politische Engagement. Bei Belafonte wissen wir, dass er als Afro-Amerikaner selbst von Rassendiskriminierung und Armut betroffen war, gegen die sich seine jahrzehntelangen sozialen Aktivitäten richten. Im Häuserhoroskop scheint die Mars/Saturn-Opposition mit ihren Quadraten zum Mond (dem inneren Kind) zu sagen, dass das Leben hart und rau ist, keine Gnade kennt, dass man sich durchkämpfen muss und doch immer auf Widerstände trifft. Belafonte wuchs im „Schwarzenghetto“ Harlem auf. Im Grundhoroskop ist der Mond jedoch grün-blau aspektiert, d.h. äußerst sensitiv, phantasievoll und lernbereit eingestellt. Die harten Erfahrungen, die der Mond hier offenbar mit der Umwelt machen musste (die Belafonte nicht beschönigt), werden „zur Kenntnis genommen“ und in den sozialen Aktivitäten angeprangert, jedoch auf konstruktive Weise. Eben in der Art, die das Grundhoroskop, Belafontes Individualität, nahelegt.

Es hat den Anschein, dass in der Radix angelegte Viereckstypen sich mit massiven Veränderungen im Häuserhoroskop generell leichter tun. Der Viereckstyp hat eine Verwandtschaft zum fixen Prinzip und bringt das Thema Stabilität, in sich selbst sicher und festgefügt sein sowie Absicherung gegen Übergriffe aus der Umwelt als angeborene Anlage ins Leben mit. Er kann eine abweichende Umweltprägung leichter als Bereicherung erleben und diese Persona in seine „innere, wahre Persönlichkeit“ sinnvoll integrieren. Dreieckstypen, die eine Analogie zum anpassungsfähigen Prinzip des veränderlichen Kreuzes haben, sind hier offenbar benachteiligt. Manchmal bleibt ihnen sogar nur die Flucht in die Krankheit, auch Suchtkrankheit, um sich der massiven Überforderung durch die Umwelt entziehen zu können. Hier ist es besonders wichtig, möglichst frühzeitig im Leben Klarheit über diese Zusammenhänge zu gewinnen.

Die gezeigten Beispiele stehen nicht für den allgemeinen Trend bei Häuserhoroskopen. Statistische Untersuchungen von Michael Huber haben ergeben, dass etwa die Hälfte der Menschen sich von der Umwelt mehr oder weniger „verkannt“ fühlt, was sich meist in einem veränderten Häuserhoroskop widerspiegelt. Oft verändern sich nur einige wenige Aspekte, was wir als Bereicherung empfinden können: die Umwelt bietet uns Gelegenheit, etwas Neues dazuzulernen, unser Bewusstsein zu erweitern. Auch eine Reduzierung (weniger Aspekte im Häuserhoroskop als in der Radix) kann vorteilhaft sein, wenn sie auf das Wesentliche konzentrieren lässt. Das Wichtigste ist, dass wir nie unsere wahre Individualität hinter der Persona vergessen. Das Grundhoroskop hat immer Vorrang.

Literatur-Tipps:
Thomas Ring: Astrologische Menschenkunde Band 2
Michael Alexander Huber: Das Häuserhoroskop. (Vortrag) Astrolog Nr. 118
Bruno und Louise Huber: Transformationen. Astrologie als geistiger Weg, API-Verlag
Bruno und Louise Huber: Die astrologischen Häuser, API-Verlag
Bruno, Louise und Michael Huber: Aspektbild-Astrologie, API-Verlag
Jolande Jacobi: Die Psychologie von C. G. Jung

Bilder:
Horoskop-Grafiken: MegaStar
Persona: eigene Abwandlung der Wikipedia-Grafik
Horoskop am Himmel: eigene Bearbeitung einer API-Grafik
Erdbahn-Grafik: API-Bildarchiv von Michael Huber

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.