Johfra

Der niederländische Maler Johfra Bosschart (Franciscus Johannes Gijsbertus van den Berg) wurde vor allem durch seine surrealistisch gestalteten Darstellungen der zwölf astrologischen Tierkreiszeichen einem größeren Publikum bekannt. Er wurde am 15. Dezember 1919 um 11 Uhr in Rotterdam geboren.

Neptun in Löwe ging gerade am Westhorizont unter, der im Halbsextil zum klassischen Herrscher des Wassermann-Aszendenten Saturn stand und darüber hinaus einseitige Aspekte vom esoterischen AC-Herrscher Jupiter (Konjunktion) und Venus (Quadrat) empfing.

In seiner Grundschulzeit entwickelte der kleine Frans bereits sein malerisches Talent und begann mit 14 Jahren eine Ausbildung an der Akademie für Bildende Kunst in Den Haag. Im Jahr 1938, nachdem Österreich dem Deutschen Reich angeschlossen wurde und die Sudetenkrise auf ihren Höhepunkt zusteuerte, begann der 18jährige Frans mit dem Führen eines Tagebuchs (Radix-AP Quadrat Saturn). Während der deutschen Besatzung der Niederlande ab Mai 1940 blätterte der inzwischen 20jährige durch eine NS-Propagandazeitschrift über „Entartete Kunst“ mit Arbeiten von Max Ernst, René Magritte, Salvador Dalí und anderen Künstlern und beschloss begeistert, diesen künstlerischen Weg weiter zu verfolgen (☊-AP Konjunktion Neptun). Seine erste, unter deutscher Besatzung noch illegale Ausstellung fand im Jahr 1943 zusammen mit der Arbeit seines Freundes Hans Kroesen statt.

Ab März 1945 wurden die Bombenangriffe der Alliierten auf Den Haag so heftig, dass die Familie evakuiert werden musste und nur wenige Dokumente, darunter Frans Tagebücher, mitnehmen konnte. Zwei Tage später wurde das Haus der Familie bei einem Bombenangriff vollständig zerstört und fast alle Zeichnungen und Gemälde sind seitdem verschollen (Transit-Uranus Konjunktion IC). Frans erlebt diesen Verlust jedoch als Befreiung, um wieder von vorn anfangen zu können. Kurz nach der Befreiung des Landes zog Frans im Sommer 1945 in ein anderes Haus in Den Haag und etabliert sich fortan als Maler unter dem Künstlernamen JOHFRA – eine Kombination der ersten drei Buchstaben seines Vornamens Franciscus und Johannes (Radix-AP 0° Krebs, Quadrat M87). Der Alterspnkt wechselte in das Zeichen Krebs, wo der Formwandler Pluto wartet.

Im Folgejahr lernte Johfra die junge und sich für Johfras Geschmack etwas zu exaltiert gebärdende Angèle Thérèse Blomjous kennen. Sie wird sich zwei Jahre später an ihrem 25. Geburtstag, den sie mit Johfra gemeinsam feiern wird, fortan Diana Vandenberg nennen, offenbar eine Abwandlung von Johfras eigenem Geburtsnamen van den Berg, der sich jedoch als Künstlernamen neben Johfra für den Mädchennamen seiner Mutter Bosschart entschieden hatte.

Johfra selbst befand sich 1948 in der Phase des ersten Kreuzpunkts der Alterspunkte, die in Konjunktion mit Pluto stattfand, und lernt eine Frau mit Pluto am Krebs-Aszendenten näher kennen, als Transit-Pluto über Neptun am Deszendenten lief. Sie heiraten vier Jahre später am 21.03.1952 und wurden ein Jahr später gemeinsam Mitglied einer Freimaurerloge in Haarlem. Der Zweck dieser Mysterienschule ist die allmähliche Verschmelzung der Persönlichkeit mit dem spirituellen Bewusstsein des ursprünglich göttlichen Lebens. Johfra fertigte zahlreiche Gemälde für die Loge an, die auf den Lehren und der Symbolik der Rosenkreuzer basieren.

Diana Vandenberg links und Johfra rechts Altersprogression 21. März 1952

Im August 1959 besuchten Diana und Johfra in Spanien den Maler Salvador Dalí, dessen surrealistische Bilder Johfra noch während der deutschen Besatzungszeit faszinierten, mit dessen eigenwilligen Charakter er jedoch nur schwer zurechtkam. Zwei Jahre zuvor lernte Johfra die niederländische Künstlerin Ellen de Jonge bzw. Ellen Lórien (*16.03.1924 †22.05.2016) kennen. 1962 zog er mit ihr zusammen und forderte die Scheidung von Diana, die jedoch erst 1970 dazu bereit war. Am 11. Mai 1973 heirateten Ellen und Johfra (Radix-AP Konjunktion Lilith + Transit-Neptun Konjunktion Lilith).

In dieser Zeit erhielt Johfra auch den Auftrag des niederländischen Posterverlags Verkerke Reproducties, für die zwölf Tierkreiszeichen eine Plakatserie zu entwerfen. Die zwölf Bilder wurden im Format 90 x 60 cm angefertigt. Johfra schreibt im Vorwort seines Buches „Astrologie-Tierkreiszeichen“ über die Entstehung der Bilder:

Schütze – Johfra

„Als ich im Jahr 1973 von Verkerke Reproducties den Auftrag erhielt, als Vorlagen für Poster die zwölf Tierkreiszeichen zu malen, war ich mir bewusst, dass es wenig sinnvoll wäre, weitere schöne Darstellungen zu den vielen hunderten schon vorhandenen hinzuzufügen. Deshalb beschloss ich, möglichst viele Ansichten der Tierkreiszeichen aus dem Konzentrationsschwerpunkt einer kurzen meditativen Betrachtung herauszuheben… Die vielen Symbole, die sich auf ein bestimmtes Zeichen beziehen, harmonisch in einer Komposition zusammengeführt, würden jedem Gemälde mehr Tiefe geben und dem Betrachter mehr spielerische Möglichkeiten für eigene freie Assoziationen bieten. Die zwölf Tierkreiszeichen werden somit zu einem Zyklus von zwölf Meditationen über den Weg durch den Zodiakus“.
Astro-Wiki

In den 1980er Jahren waren diese Poster in jedem esoterischen Buchladen beliebt und konnten darüber hinaus auch in jedem gut sortierten Buchladen, der auch Poster anbot, gekauft werden. Sie ermöglichten Johfra ein auskömmliches Leben in Südfrankreich, wo er mit seiner Frau Ellen ein einfaches und künstlerisch produktives Leben führte. Mit 78 Jahren erkrankte er an Darmkrebs und starb am 6. November 1998 in Südfrankreich.

Literatur:
Johfra: Astrologie Tierkreiszeichen
Johfra Museum

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.