Charleston Church Shooting

Der Attentäter Dylann Roof, der am 17. Juni 2015 gegen 21.05 Uhr neun Afroamerikaner in einer Kirche in Charleston erschoss, wollte durch diese Tat einen neuen Bürgerkrieg in den USA anfachen. Er bekannte sich auf einer Seite im Internet offen als Rassist. Die Stadt Charleston wählte er aufgrund ihrer historischen Bedeutung bewusst als Tatort aus. 

Charleston ist eine der ältesten Städte der USA, gegründet 1670 zu Ehren des englischen Königs Charles II. als Charles Town. Charleston, wie die Stadt seit 1783 genannt wird, war die Drehscheibe des Sklavenhandels in Nordamerika. Dort begann der amerikanische Bürgerkrieg mit dem Angriff auf das Fort Sumter am 12. April 1861 durch die Konföderation, den Zusammenschluss der amerikanischen Südstaaten, die sich nach der Wahl von Abraham Lincoln zum Präsidenten der Vereinigten Staaten vom Norden abspalteten. Es kämpfte der Süden gegen den Norden, die sich beide im Laufe der Zeit wirtschaftlich immer weiter auseinander entwickelt hatten. Der Süden war landwirtschaftlich ausgerichtet, wurde von einer Plantagenaristokratie beherrscht, deren Reichtum im Wesentlichen auf Sklaven als billigen Arbeitskräften beruhte, während die Nordstaaten von Kleinbauern und einer zunehmenden Industrialisierung geprägt waren. Mit der Wahl von Abraham Lincoln, einem erklärten Gegner der Sklaverei, brach der Konflikt offen aus.

USA Alterspunkt 12.04.1861

USA Alterspunkt 12.04.1861

Es folgte ein außerordentlich blutiger und grausamer Krieg, ein Trauma für die amerikanische Bevölkerung. Nach vier Jahren Bürgerkrieg musste die Konföderation am 9. April 1865 kapitulieren. In der Folge trat am 18.12.1865 der 13. Zusatzartikel zur US-amerikanischen Verfassung in Kraft, mit dem die Sklaverei in allen Bundesstaaten abgeschafft wurde. Allerdings war es den einzelnen Bundesstaaten weiterhin erlaubt, der afroamerikanischen Bevölkerung andere Rechte zuzugestehen als der weißen Bevölkerung, was im Alltag einer Rassentrennung gleichkam. Erst im Zuge der Bürgerrechtsbewegung in den 1960er Jahren wurden auch in diesen Bundesstaaten mit dem Civil Rights Act von 1964 Afroamerikaner der weißen Bevölkerung faktisch gleichgestellt. Allerdings haben speziell in den Südstaaten, aber auch allgemein in den USA, Afroamerikaner weiterhin mit Diskriminierung zu kämpfen. Sie empfinden sich deshalb als Staatsbürger zweiter Klasse.

USA Transite 12.04.1861

USA Transite 12.04.1861

Rassismus ist eine Ideologie, die der Zugehörigkeit des Menschen zu einer „Rasse“ eine entscheidende Bedeutung beimisst. Dabei gilt dieses Weltbild, dass die Spezies Mensch, den „Homo sapiens“, in Rassen einteilt, seit langem als überholt. Alle Menschen sind gleich, unabhängig ihres Geschlechts, ihrer Hautfarbe, ihres Glaubens oder ethnischen Zugehörigkeit. Im Grunde bestätigt dies auch die Astrologie, denn aus einem Horoskop ist weder das Geschlecht des Horoskopeigners noch seine Hautfarbe ableitbar.

PlutoIdeologien hängen astrologisch oft mit dem Planeten Pluto zusammen. Schließen sie solche ein, die auf eine vermeintliche Ungleichheit der Menschen abzielen, außerdem Neptun. Pluto definierte der Astrologe Bruno Huber als das Ideal des perfekten Menschen, des Göttlichen im Menschen, das nach dem Höchsten streben lässt. Neptun dagegen ist das Ideal der Liebe, das nach der perfekten Beziehung unter allen Lebewesen suchen lässt. So nah wie bei Pluto Genie und Wahnsinn liegen, so eng sind bei Neptun Liebe und Hass verknüpft. Beide Ideale pervertieren im Rassismus zu einer egozentrischen Ideologie, die diesen geistigen Planeten nicht gerecht wird.

Dylann Roof wurde am 3. April 1994 in Columbia geboren, der Hauptstadt des Bundesstaates South Carolina, Geburtszeit unbekannt. Neptun und Pluto stehen in einem kleinen Talentdreieck. In der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts standen Neptun und Pluto stets annähernd im Sextil zueinander, und sind damit astrologischer Ausdruck einer kollektiven Sehnsucht nach Frieden und Harmonie in der Welt. In den 1990er Jahren gesellte sich der dritte geistige Planet Uranus in Konjunktion zu Neptun hinzu. Damals fiel der Eiserne Vorhang und das atomare Wettrüsten zwischen den USA und der Sowjetunion nahm ein Ende. Die Welt schien einen großen Schritt vorwärts gemacht zu haben.

Die zugrundeliegenden Konflikte wurden jedoch von der Menschheit nicht ausreichend bearbeitet. Sie brechen jetzt im Zuge des vergangenen Uranus/Pluto-Quadrats wieder mit aller Macht hervor. Hier in Europa scheint der Kalte Krieg wieder zurückzukehren, und in den USA ist das Thema Rassendiskriminierung auch 150 Jahre nach Abschaffung der Sklaverei immer noch schmerzhaft aktuell.

Beginn Amerikanischer Bürgerkrieg Radix

Beginn Amerikanischer Bürgerkrieg Radix

Der amerikanische Bürgerkrieg entzündete sich am Konfliktthema Sklaverei. Pluto stand damals im Halbsextil zu Uranus, der erste Aspekt im zehn Jahre zuvor begonnenen Uranus/Pluto-Aspektzyklus (23.03.1851, 19:07 UT). Im Horoskop der amerikanischen Unabhängigkeitserklärung (Grafik oben) sollte der Alterspunkt im Verlauf des Bürgerkrieges den Kreuzungspunkt mit dem Mondknoten-Alterspunkt erreichen, eine schicksalsmächtige Zeit für die USA. Beim Angriff auf das Fort Sumter stand der Radix-AP im Halbsextil zu Chiron und in Konjunktion mit dem Transit-Mond, der wiederum in weiter Konjunktion zu Pluto stand. Der Mondknoten-AP stand im Quadrat zu Transit-Saturn, der kurz zuvor über den DC gelaufen war. Transit-Chiron in Konjunktion mit dem Mond am AC kündigt schmerzhafte Erfahrungen für das Volk an.

Abschaffung der Sklaverei Radix

Abschaffung der Sklaverei Radix

Interessant ist das kulminierende Galaktische Zentrum am MC und das im Untergang befindliche Virgo Cluster am DC. Nach der Kapitulation der Südstaaten am 09.04.1865 war der Weg frei zur Abschaffung der Sklaverei, was am 18.12.1865 mit der Ratifizierung des 13. Zusatzartikels zur US-amerikanischen Verfassung geschah. Dieser denkwürdige Tag begann um Mitternacht mit einem Neumond am Galaktischen Zentrum in unterer Kulmination (am IC) und einem aufgehenden Virgo Cluster am AC. Es hat den Anschein, dass auch die galaktischen Zentren die Sklaverei nicht gutheißen.

Leider waren die Amerikaner nicht gründlich in der Bearbeitung des „Rassenkonfliktes“. Die Sklaverei war zwar in den USA abgeschafft, auch in den Südstaaten, aber es stand den Bundesstaaten frei, Gesetze zu erlassen, die faktisch einer Rassentrennung gleichkamen. Dieser Missstand wurde erst rund 100 Jahre später behoben mit dem Civil Rights Act von 1964, dem Jahrzehnt der Uranus/Pluto-Konjunktion im Zeichen Jungfrau. Doch der Erlass von Gesetzen allein ist nicht ausreichend. Auch gesellschaftlich und individuell psychologisch müssen diese Konflikte aufgearbeitet werden. Das ist in den USA bis heute nicht wirklich geschehen, wie die letzten Monate und Jahre zeigen. Vor allem das Uranus/Pluto-Quadrat der letzten drei Jahre spülte diese Themen immer wieder hoch.

Charleston Church Shooting Radix

Charleston Church Shooting Radix

Die Schüsse auf Walter Scott fielen am Tag einer Mondfinsternis in Spannungsaspekten zum Uranus/Pluto-Quadrat. Am Tag zuvor feierte Dylann Roof seinen 21. Geburtstag und erhielt von seinem Vater eine Waffe geschenkt, mit der er zwei Monate später neun Afroamerikaner in einer Kirche erschießt. Einfach aus dem Grund, weil sie von dunkler Hautfarbe sind und Roof sich in den Monaten zuvor mit der Geschichte des Amerikanischen Bürgerkriegs auseinandersetzte. Leider nicht auf eine den Rassenkonflikt lösende und heilende Weise. Das scheint in den USA und speziell in den Südstaaten bis heute kein Thema zu sein. Im Norden freut man sich über den Sieg, im Süden empfinden viele bis heute die Schmach der Niederlage. Das Horoskop dieses sinnlosen Anschlages hat eine Sonne/Mars-Konjunktion in Opposition zum Galaktischen Zentrum des Tages der Abschaffung der Sklaverei in den USA. Am Tag zuvor war Neumond auf 25° Zwillinge in Konjunktion zu Mars. Im Horoskop der Unabhängigkeitserklärung nach Sibly steht Saturn exakt im Quadrat zum AC und Mond, Pluto im Quadrat zum Radix-Saturn, Neptun im Quadrat zu Radix-Uranus und Transit-Chiron in harten Spannungsaspekten zum Mars/Neptun- Quadrat der USA.

USA Transite 17.06.2015

USA Transite 17.06.2015

Man stelle sich vor, in Deutschland würde am Reichstagsgebäude heute noch eine Hakenkreuzfahne hängen, so wie in einigen US-Bundesstaaten die Fahne der Konföderation, das „Kreuz des Südens“! Ich schätze an den USA, dass Deutschland es in erster Linie diesem Land zu verdanken hat, vom Irrsinn des Nationalsozialismus befreit worden zu sein. Umso weniger ist zu verstehen, warum sich das Land nicht endlich selbst von seinen dunkelsten Schatten befreien kann.

Horoskopdaten:
Unabhängigkeitserklärung (Sibly): 04.07.1776, 22.50 LAT, Philadelphia PA
Beschuss des Fort Sumter (Beginn des Bürgerkrieges): 12.04.1861, 04.30 LMT, Charleston SC
Kapitulation General Lee: 09.04.1865, gegen Mittag, Appomattox VA
Abschaffung der Sklaverei: 18.12.1865, 00.00 LMT, Washington DC
Civil Rights Act von 1964: 02.07.1964, 18.45 EDT, Washington DC
Anschlag in Charleston: 17.06.2015, 21.05 EDT, Charleston SC
Dylann Roof, 03.04 .1994, Zeit unbekannt, Columbia SC

Lesetipp:
Charleston Church Shooting
Das rätselhafte Sibly-Horoskop der USA
Bruno Huber: Pluto, ein Chaot?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.