Frankreich wählt

Die französischen Präsidentschaftswahlen stehen ganz unter dem astrologischen Einfluss der zweiten Saturn/GZ-Konjunktion. Ihr Ergebnis könnte ähnlich überraschend ausfallen, wie das britische EU-Referendum und die US-Präsidentschaftswahlen. Immerhin wird die Wahl entscheidende Impulse entweder für das Auseinanderbrechen oder das engere Zusammenrücken der Europäischen Union geben. Jeder Bewerber ist radikal in seinen Positionen. Gewinnt die antieuropäische und rechtsextreme Marine Le Pen oder der konservative Republikaner François Fillon? Oder der parteilose Emmanuelle Macron mit seinen sozialliberalen und pro-europäischen Positionen, der sich selbst als weder links noch rechts einordnet? Oder gewinnt gar der Sozialist Benoît Hamon mit seinem ausgesprochen linken Wahlprogramm, zu dem ein bedingungsloses Grundeinkommen gehört wie auch die 32-Stundenwoche und ein Aufweichen des Euro-Stabilitätspaktes? 

Raja Yogas

Das 39. Kapitel des Brihat Parasha Hora Shastra (BHPS) behandelt eine ganze Reihe von Raja Yogas. Das sind Planetenverknüpfungen (Yoga), die einen König (Raja) anzeigen. Eine Variante dieser Yogas berücksichtigt drei Varga – Rashi D1, Drekkana D3, Navamsha D9 – und drei spezielle Aszendenten: Bhava Lagna, Ghatika Lagna und Hora Lagna. Planeten im Aspekt zu diesen Aszendenten in den genannten drei Varga erzeugen einen König bzw. in die heutige Zeit übertragen den Sieger einer Wahl. Die Herrscher des Maha und des Antar Dashas (Bhukti) aktualisieren dieses Potential. Sie sollten möglichst viele solcher Raja Yogas, das heißt Aspekte zu den drei genannten Aszendenten bilden. Je mehr Aspekte, umso größer die Wahrscheinlichkeit, eines Tages König zu sein. Die Yogada-Tabelle in der Software Kāla zeigt für alle neun Planeten die Anzahl der Aspekte an. Je mehr Punkte ein Planet dort erreicht, umso größer die Chance, in seinem Dasha König zu werden.

Die Kandidaten

Im ersten Wahlgang am 23. April 2017 ist ein Kandidat gewählt, wenn er die absolute Mehrheit der abgegebenen Stimmen erhält. Erreicht dies kein Kandidat, findet am 7. Mai 2017 eine Stichwahl zwischen den beiden Bewerbern statt, die im ersten Wahlgang die meisten Stimmen erhalten haben.

Bisher konnte noch nie ein Kandidat im ersten Wahlgang eine absolute Mehrheit der Stimmen erreichen. Deshalb ist davon auszugehen, dass es auch dieses Jahr zu einer Stichwahl kommen wird.

Aktuelle Umfragen aus dem Februar und März 2017 prognostizieren ein relativ enges Ergebnis im ersten Wahlgang. Marine Le Pen liegt dabei leicht in Führung (in aktuellen Umfragen zwischen 25 bis 27 Prozent) vor Emmanuel Macron (23 bis 27 Prozent). Relativ abgeschlagen ist derzeit François Fillon (17 bis 21 Prozent). Dahinter liegen noch Benoît Hamon (13 bis 16 Prozent) und Jean-Luc Mélenchon (8 bis 12 Prozent). Unter Berücksichtigung der Schwankungsbreiten der Umfragen hätten nur Le Pen, Macron und Fillon eine realistische Chance, in den zweiten Wahlgang einzuziehen, wobei Le Pen und Macron deutliche Vorteile haben.
(Wikipedia)

Die Geburtsdaten der aussichtsreichsten Kandidaten sind bekannt:

  • Marine Le Pen (Front National)
    5. August 1968, 11.20 MEZ in Neuilly-sur-Seine
  • Benoît Hamon (Partie Socialiste)
    26. Juni 1967, 06.30 MEZ in Saint-Renan

François Fillon

Yogada Tabelle

Der Republikaner François Fillon galt lange Zeit als Favorit, kam jedoch in den letzten Wochen stark unter Druck, seit gegen ihn wegen des Verdachts der Veruntreuung öffentlicher Gelder ermittelt wird. An beiden Wahltagen befindet er sich in einem Mond/Venus-Dasha. Der Mond steht gemeinsam mit Venus, Sonne und dem rückläufigen Merkur in Fische im 6. Bhava. Venus ist Lagnesh und Atmakaraka und damit ein starker Signifikator für François Fillon persönlich. In Fische ist Venus erhöht, wird jedoch von der Sonne verbrannt. Der dunkle Mond und der Merkur im Fall belasten Venus zusätzlich. In der Yogada Tabelle erhält der Mond vier Punkte, die Venus nur zwei Punkte.

Marine Le Pen

Yogada Tabelle

In ihrem Horoskop wird zu beiden Wahlterminen ein Rahu/Saturn-Dasha laufen. In der Yogada Tabelle erhält Rahu 3, Saturn 6 Punkte. Beide Planeten stehen im 7. Bhava, was großer Popularität entspricht und dem rechtskonservativen Profil ihrer Partei entspricht. Ihr werden sehr gut Chancen eingeräumt, es bis in die Stichwahl zu schaffen. Im Widder befindet sich Saturn jedoch im Fall, was den Erfolg im von ihm beherrschten Bhukti dämpfen könnte.

Emmanuel Macron

Yogada Tabelle

Er ist mit 39 Jahren der jüngste Kandidat in dieser Präsidentschaftswahl. Er befindet sich in den letzten Zügen des Ketu Bhuktis im Rahu Maha Dasha. Am 10.05.2017, drei Tage nach der Stichwahl, beginnt das Venus Bhukti. Rahu erhält in der Yogada Tabelle zwei Punkte, Ketu ebenfalls, Venus nur einen. Im D1 liegt Rahu in der Waage im 10. Bhava, wird also von Venus disponiert. Venus selbst liegt in Schütze im 12. Bhava gemeinsam mit Sonne und Merkur. Macron gehörte der Partie Socialiste an, war unter Hollande Wirtschaftsminister, gründete jedoch 2016 eine eigene Partei (En Marche) mit einem sozialliberalen und proeuropäischen Wahlprogramm.

Jean-Luc Mélenchon

Yogada Tabelle

Er tritt als parteiunabhängiger Kandidat an und gehört zu den schärfsten Kritikern einer marktwirtschaftlich orientierten Spar- und Reformpolitik. In seinem Horoskop hat soeben ein Mond Maha Dasha begonnen, weshalb während der Wahlen auch ein Mond Antar Dasha wirksam sein wird. In der Yogada Tabelle erreicht der Mond 3 Punkte. Im D1 steht der Mond gemeinsam mit Rahu im 7. Bhava, was Popularität und Beliebtheit anzeigt.

Benoît Hamon

Yogada Tabelle

Zur Wahl läuft in seinem Horoskop ein Saturn/Jupiter-Dasha. Beide Planeten erhalten in der Yogada-Tabelle jeweils sechs Punkte und damit in der Summe mehr als die anderen Kandidaten. Im D1 liegt Saturn im 10. Bhava in Widder, dem Zeichen seines Falls und erhält einen Aspekt von Jupiter in Löwe im 2. Bhava. Dem Kandidaten der Sozialisten werden bisher wenig Chancen eingeräumt, da er ein ausgesprochen linkes und für viele im Grunde weltfremdes Wahlprogramm vertritt. Hamon hat jedoch in der Yogada Auswertung die besten Ergebnisse.

Die Yogada Tabelle deutet deshalb in der Stichwahl am 7. Mai auf ein Duell zwischen Benoît Hamon und Marine Le Pen hin, das Hamon für sich entscheiden wird. Es wäre nicht die erste Wahl in den letzten zwölf Monaten, die einen Präsidenten kürte, mit dem kaum jemand gerechnet hätte. Der amerikanische Astrologe Ernst Wilhelm vertraut bei Wahlprognosen in erster Linie diesen Raja Yogas. Ich bin gespannt, ob sie in Frankreich halten, was sie versprechen.


Update 24.04.2017

Leider bewähren sich diese Raja Yogas nicht, denn gewonnen hat gestern Emmanuel Macron. Marine Le Pen steht an zweiter Stelle. Hamon erzielte unter den fünf Kandidaten das schlechteste Wahlergebnis. Ginge man nach der Yogada Auswertung, würde Marine Le Pen die Stichwahl am 7. Mai gewinnen.

SPIEGEL ONLINE


Update 08.05.2017

Macron konnte sich gegen Le Pen durchsetzen – in erster Linie wohl, weil die Wähler Le Pen vermeiden wollten. Die vorgestellten Raja Yogas haben jedoch vollkommen versagt.

6 Gedanken zu „Frankreich wählt

  1. sepp

    Hat die Prognose bei Wilhelm schon mal funktioniert. Wäreinteresssant,weil die Wahl Hamons momentan nicht sehr wahrscheinlich scheint. Grüße, Sepp

    Antworten
      1. sepp

        Scheint aber im angelsächsischen Bereich eine Ausnahme gewesen zu sein. Bei der Trumpwahl wurde vorallem mit seiner laufenden Mond/Saturnkonj. gegen ihn argumentiert.
        Jupitermahadasha wurde vernachlässigt, wenn ich mich recht erinnere.
        Ich hatte damals Saturn auch als Karaka für die Unterschicht gedeutet.
        Nun kurz zu Le Pen. Sie hat Saturn im Widder in 7. Dig Bala, als Position eher gut.
        Wenn nun Saturn die Begegnung mit der Unterschicht im Fall wäre, oder denen die sich so fühlen, dann hätte das Rasi seine Bedeutung, aber der Saturn wäre nicht unbedingt negativ.
        Ich rekapituliere ein bißchen aus dem Gedächtnis, sorry, wenn ich Dinge falsch erinnern sollte. Sepp

        Antworten
        1. sepp

          Liebe Birgit, ums gleich vorauszuschicken, ich habe mich bei der Prognose auch vertan und Melenchon für zu stark gehalten. (war auf astrologisch.eu) Eine Frage an dich: Für mich stellte sich da die Frage nach der Beziehung zwischen Rasi und D9. Bei Schellenbeck wird angedeutet, dass das D9 das Rasi auch im lauf des Lebens quasi überspielen kann. Fand ich bei kurzer Überprüfung nicht ganz unplausibel. Es wird zwar gebetsmühlenartig oft eine starke Berücksichtigung des D9 gefordert, das ab kaum je gemacht. Wie siehst du das. Grüße, Sepp

          Antworten
          1. starfish Beitragsautor

            Ich konnte mit dem D9 auch lange Zeit nichts anfangen. Ich denke, das D1 ist das wichtigste Horoskop, denn in ihm ist alles enthalten. Die Vargas beleuchten Details. Im D9 jene Dinge, die mein Leben mit Sinn erfüllen. Das D1 zeigt, was mir auf meiner Lebensreise begegnet. Sind Probleme und Schwierigkeiten angezeigt, zeigt das D9, mit welcher Geisteshaltung ich ihnen begegne. Geisteshaltung im Sinne, ob ich zum Beispiel ein zur Hälfte gefülltes Glas eher als halb voll oder halb leer erlebe.

            Das D1 könnte zum Beispiel Reichtum zeigen, und das D9, dass der mich nicht glücklich macht. Oder ich erkenne in ihm die Gelegenheit, anderen Gutes zu tun, was mich wiederum glücklich macht. Vielleicht könnte man es so formulieren: das D9 zeigt die individuelle Potenz, sich glücklich zu fühlen, weil man das Beste, Optimale aus dem Leben macht. Dazu gehört insbesondere, die spirituellen Grundsätze (Rita, Dharma, Bergpredigt etc.) zu achten.

  2. sepp

    Liebe Birgit, dank für deinen Kommentar. Ich weiß nicht, wo Schellenbeck, Lewis das herhaben, dass das D9 sich in derBiographie vordrängen könnte. Habe mal so ca 20 Bekannte oberflächlich durchgesehen und fand doch, dass da so eine Art von Tiefenscrit rauskommt. Kann mich auch täuschen, Sepp

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.