Interstellares Objekt entdeckt!

A/2017 U1 Flugbahn

Update 29.10.2017

Am 18. Oktober 2017 wurde auf Hawaii (Haleakala) ein neuer Himmelskörper entdeckt. Zunächst vermutete man einen Kometen, doch die Flugbahn offenbarte schnell, dass es sich weder um einen Kometen noch um einen Asteroiden handelt, sondern um ein interstellares Objekt (A/2017 U1), das aus einem fernen Sternsystem stammen muss. Jedenfalls gehört es nicht zu unserem Sonnensystem.

Rückrechnungen seiner Bahn am Himmel ergaben, dass es aus Richtung des Sternbildes Leier kommend, nicht weit von dessen Hauptstern Vega entfernt, in unser Sonnensystem eintrat. Vier Tage zuvor kam das Objekt der Erde sehr nahe, blieb aber noch unbemerkt (14.10.2017, 10:32 UT). Das entsprechende Horoskop ist sehr interessant. A/2017 U1 befand sich im Zodiak auf 11° Zwillinge. Nur Neptun, der ansonsten unaspektiert ist, steht im Quadrat zu dem interstellaren Objekt. Uranus steht am MC, gegenüber Merkur am IC. Mit den Ich-Planeten Sonne, Mond und Saturn entsteht eine Drachenfigur, die senkrecht im Häusersystem gelagert ist. Dies entspricht der Flugbahn des Objektes, das fast senkrecht auf die Ebene der Planeten-Umlaufbahnen auftraf.

Bei seiner Entdeckung (18.10.2017, 11:21 UT) befand sich A/2017 U1 inzwischen auf 29° Widder. Es rast rückwärts durch den Zodiak. Merkur steht in Konjunktion mit Jupiter, der Mond kurz vor der Sonne. Das Objekt wird sich in den kommenden Wochen wieder rasch von unserem Sonnensystem entfernen, um in den Tiefen des interstellaren Raums zu verschwinden.

Lesetipp:
Der erste Besucher aus dem interstellaren Weltraum
Forscher sichten interstellares Objekt
Small Asteroid or Comet ‚Visits‘ from Beyond the Solar System


Update 29.10.2017

Das Nakshatra Abhijit

Der Fixstern Vega beherrscht ein geheimnisvolles Nakshatra mit dem Namen Abhijit („der Siegreiche“, „der Eine, Unbesiegbare“). Im siderischen Zodiak liegt es zwischen 6°40‘ und 10°53‘20“ Steinbock, wo sich die Konstellationen Uttara Ashadha und Shravana befinden. In der Bhagavad Gita erklärt Krishna, dass er unter den Nakshatra die Konstellation Abhijit sei. Bepin Behari schildert in seinen „Myths and Symbols of Vedic Astrology“ die enge Verbindung zwischen dem südlichen Mondknoten Ketu und der Konstellation Abhijit, die beide dazu bestimmt seien, den göttlichen Willen auszuführen und so die spirituelle Evolution des Bewusstseins in Gang zu halten.

Dieses Nakshatra findet heute anders als in altvedischer Zeit kaum noch Verwendung. Vor zwölf Jahrtausenden übernahm Vega die Funktion des heutigen Polarsterns. In dieser Zeit wechselte der Frühlingspunkt in das Sternbild Löwe, während das Galaktische Zentrum in das Zeichen Krebs eintrat.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.