Deutschland von 1871 bis heute

Die Mundan-Astrologie beschäftigt sich neben Naturphänomenen, Planetenzyklen und Finsternissen mit Menschen-Kollektiven (Nationen), die sich aus Millionen Individuen zusammensetzen. Kann man aus dem Gründungshoroskop eines Staates etwas über die grundlegende Verfasstheit seiner Bürger erfahren, über den „German way of life“? Warum fällt es Teilen Deutschlands so schwer, sich als Einwanderungsland zu begreifen? Warum ist Deutschland das Sparen so wichtig? Und befinden sich Menschen-Kollektive ähnlich wie ihre einzelnen Individuen auf einem geistigen Entwicklungsweg, wie die Esoterik behauptet? Ich war erstaunt, einige Antworten auf meine Fragen im Ortshoroskop der deutschen Hauptstadt zu finden. Eine Darstellung der Entwicklung Deutschlands von der Gründung des Deutschen Reichs bis zu den Herausforderungen, denen sich heute die Bundesrepublik Deutschland gegenübersieht.

Vom Deutschen Kaiserreich zur wiedervereinigten Bundesrepublik Deutschland

Otto von Bismarck Ortshoroskop Berlin

Seit dem 19. Jahrhundert ist Berlin die Hauptstadt Deutschlands – zunächst des Deutschen Kaiserreichs, dann der Weimarer Republik, der Deutschen Demokratischen Republik und seit 1990 der wiedervereinigten Bundesrepublik Deutschland. Erster Reichskanzler des Deutschen Kaiserreichs war Otto von Bismarck, dessen Sonne im Ortshoroskop für Berlin kurz vor dem MC und Saturn am DC stehen. Er prägte mit diesen dominanten autoritären „Eltern-Rollenspielern“ wie kein zweiter nach ihm das politische Berlin. Als er von König Wilhelm I. im Schloss Babelsberg zum preußischen Ministerpräsidenten ernannt wurde, erreichte der Orts-AP die Halbsumme der Merkur/Pluto-Konjunktion. Zur Kaiserproklamation stand der Orts-AP im Quadrat zu Mars im Schatten des DC und zum Ende des Deutsch-Französischen Krieges 1870/71 in Konjunktion mit Venus.

Die Verfassung des Deutschen Reichs wurde am 16.04.1871 vom Reichstag gebilligt und trat rückwirkend zum 1. Januar 1871 in Kraft. Es stehen damit mindestens drei Horoskope für das Deutsche Reich von 1871 zur Auswahl:

  • Proklamation des Deutschen Kaiserreichs am 18.01.1871 gegen 12:40 Uhr in Versailles
  • Zustimmung des Reichstags zur Bismarck’schen Verfassung am 16.04.1871 in Berlin
  • Inkrafttreten der Verfassung rückwirkend zum 01.01.1871 um 00:00 Uhr in Berlin

Für die Billigung der Verfassung ist keine Uhrzeit bekannt. Dennoch weisen die Mittagsstände dieses Tages im Ortshäusersystem von Berlin zu vielen wichtigen Ereignissen der deutschen Geschichte bemerkenswerte Auslösungen auf.

So erreichte der Orts-AP den Mond und die Opposition zu Mars, als Kaiser Wilhelm II. abdankte und die Weimarer Republik ausgerufen wurde. Als der Orts-AP 72 Jahre später die gleiche Stelle erreichte, feierte man die Wiedervereinigung, nachdem ein Jahr zuvor – am 71. Jahrestag der Ausrufung der Weimarer Republik – in Berlin die Mauer fiel. Mit Ausbruch des Zweiten Weltkrieges erreichten beide Alterspunkte Uranus auf dem Kreuzungspunkt im 12. Haus. 72 Jahre später, im Jahr 2011, wurde die Wehrpflicht in Deutschland ausgesetzt, nachdem zuvor der Bundesverteidigungsminister wegen einer Plagiatsaffäre zurücktreten musste. Ende des Jahres sorgte die Enttarnung der rechtsextremen Terrororganisation NSU für Aufsehen, der eine Mordserie an Migranten, der Polizistenmord von Heilbronn und mehrere Sprengstoffanschläge sowie Raubüberfälle zugerechnet werden. Außerdem wurden Ermittlungen zur Rolle der betroffenen Sicherheitsbehörden und des Verfassungsschutzes aufgenommen, die bis heute nicht restlos aufgeklärt worden ist.

Kaiser Wilhelm II. Ortshoroskop Berlin

Die Sonne/Saturn-Opposition des letzten deutschen Kaisers Wilhelm II. liegt in seinem Berliner Ortshoroskop auf der Horizontachse und beschreibt anschaulich den starren, militaristischen Zeitgeist des Kaiserreichs, der in den Ersten Weltkrieg münden sollte (Orts-AP 29° Widder). Den in die Jahre gekommenen „eisernen Kanzler“ Bismarck empfand der neue, wesentlich jüngere Herrscher in Berlin als nicht mehr zeitgemäß und eine lästige Konkurrenz, denn im Ortshäusersystem für Berlin klickt seine Sonne mit Bismarcks Saturn am Orts-DC, während sein Saturn in Opposition zu Bismarcks Saturn steht und die gesamte Opposition im Quadrat zu Bismarcks Sonne am Orts-MC. Für zwei derart dominante Alphatiere waren die Stadt und das Land zu klein. Bismarcks Rücktritt im Frühjahr 1890 stellte sich Kaiser Wilhelm II. deshalb nicht entgegen, sondern war im Gegenteil froh, dass endlich „der Lotse von Bord ging“.

Weimarer Republik

Als der Orts-AP am 9. November 1918 im Stressbereich der 11. Hausspitze im Zulauf zur Konjunktion mit Jupiter und im Sextil zu Saturn stand, war der Erste Weltkrieg verloren und der Kaiser musste abdanken. Am selben Tag riefen in Berlin um 14 Uhr der SPD-Politiker Philipp Scheidemann die „deutsche Republik“ und um 16 Uhr der Marxist Karl Liebknecht die „freie sozialistische Republik Deutschland“ aus (→ Ausrufung der Republik in Deutschland).

In Scheidemanns Berliner Ortshoroskop überlief der Alterspunkt den Planeten Neptun im Schatten des MC (ein Traum erfüllt sich), in Liebknechts Ortshoroskop aspektierte er das Sonne/Pluto-Quadrat (der Wille zur Macht). Zwei Monate später wurde letzterer gemeinsam mit Rosa Luxemburg umgebracht. In ihrem Ortshoroskop stand der Alterspunkt im Trigon zu Uranus und, bei einer Geburt um die Mittagszeit, im Quincunx zum Mond.

Im Ortshoroskop für Scheidemanns Proklamation der Weimarer Republik steht Neptun am Aszendenten. Neptun charakterisiert anschaulich die Fragilität der ersten deutschen Republik. Während der Hyperinflation von 1923 überlief der Orts-AP den Saturn im Stressbereich des 2. Hauses in Opposition zu Uranus im Schatten der 8. Hausspitze. Ein Trauma, das sich offenbar so tief in das kollektive Denken der Deutschen eingegraben hat, dass die spätere Bundesrepublik und Demokratische Republik wieder Saturn im 2. Haus des Ortshoroskopes stehen haben werden.

Weimarer Republik Ortshoroskop AP 1933 – 1945

Als Adolf Hitler am 30.01.1933 die Macht ergriff, kreuzten sich im Ortshoroskop der Weimarer Republik die beiden Alterspunkte in Opposition zu Chiron. Den Zweiten Weltkrieg begann Hitler bei Orts-AP Konjunktion Venus/Sonne, zur bedingungslosen Kapitulation kam es bei der Konjunktion mit dem GZ.

In Hitlers Ortshoroskop für Berlin stand zur Machtergreifung der Orts-AP im Sextil zur Mond/Jupiter-Konjunktion, beim Überfall auf Polen in der Kosmischen Spalte auf 0°50‘ Widder im Sextil zu Neptun und Halbsextil zur Sonne und am Tag seines Suizides hatte der Orts-AP soeben die Sonne überlaufen und stand im Trigon zur Mond/Jupiter-Konjunktion und im Sextil zu Chiron. In Hitlers Warschauer Ortshoroskop stand der Alterspunkt zu Kriegsausbruch im Quadrat zur Mond/Jupiter-Konjunktion. Diese Konjunktion deutet auf eine Tendenz zu Größenwahn und Selbstüberschätzung hin, die sich am absteigenden Mondknoten besonders schicksalhaft auswirkt. Im Ortshoroskop der Bismarck’schen Reichsverfassung erreichte der Orts-AP das Quadrat zu Merkur in Konjunktion zu Pluto.

Die Bundesrepublik Deutschland und die Deutsche Demokratische Republik wurden im Ortshoroskop der Weimarer Republik während der Opposition des Orts-AP zu Jupiter gegründet, der am besten das demokratische Modell beschreibt, das sich nun zumindest in der Bundesrepublik durchsetzen sollte, denn Jupiter ist in der Lage, einen fairen, gerechten und von Toleranz und Wohlwollen geprägten Ausgleich zwischen unterschiedlichen Interessensgruppen zu gewährleisten. Im Ortshoroskop der Reichsverfassung erreichte der Orts-AP die Zeichengrenze Löwe/Jungfrau. Im Mai 1949 stand er auf 29° Löwe, der Saturn-Position des Grundgesetzes, und im Oktober 1949 auf 1° Jungfrau mit dem Saturn auf 13° Jungfrau. Offenbar spielten diese unterschiedlichen Saturn-Positionen der Gründungshoroskope eine entscheidende Rolle für die jeweilige wirtschaftliche Entwicklung, denn immer, wenn Saturn sich auf der Existenzachse der Zeichen Fische und Jungfrau befindet, verschwinden seine Ringe und die Menschen erleben magere Zeiten (→ Saturn und die sieben fetten und mageren Jahre)

Deutsche Demokratische Republik

DDR – Radix + Ortshoroskop Berlin

Fügt man das Gründungshoroskop der DDR in das Berliner Ortshäusersystem ein, steht der Jungfrau-Saturn am Talpunkt TP 2. Auf der Orts-Meridianachse liegt eine Mondfinsternis mit Sonne/Neptun-Konjunktion am absteigenden Mondknoten und am Imum Coeli, dem Kollektiv-Punkt. Die Gründungsväter beschlossen einen sozialistischen Arbeiter- und Bauernstaat, der das Privateigentum kollektivierte und die Wirtschaft zentral verwaltete (→ Saturn am TP 2 an der grünen Spitze des Reizdreiecks). Um diese Ziele durchsetzen zu können, wurde auf die Bürger der DDR in praktisch allen Lebensbereichen massiver Zwang ausgeübt (→ Mars/Pluto-Konjunktion am TP 1 an der blauen Spitze des Ambivalenz-Dreiecks).

DDR Ortshoroskop 1953 – 1989

Als der Orts-AP am 17. Juni 1953 die Mars/Pluto-Konjunktion am TP 1 überlief, wurde mit sowjetischer Hilfe der erste Volksaufstand blutig niedergeschlagen. Zum Bau der Mauer stand der Mondknoten-AP in Opposition zur Konjunktion. Als 36 Jahre nach dem Volksaufstand von 1953 der Orts-AP in Opposition zur Konjunktion stand, hatten sich die Verhältnisse in der Sowjetunion fundamental geändert, weshalb es am 9. November 1989 keinerlei militärische Intervention gab. Ohne Glasnost & Perestroika wäre dieser „Volksaufstand“ sicher nicht so glimpflich ausgegangen.

Bundesrepublik Deutschland

Das Grundgesetz ist als „Verfassung der Deutschen“ die rechtliche und politische Grundordnung der Bundesrepublik Deutschland. Es wurde am Nachmittag des 23. Mai 1949 in der provisorischen Bundeshauptstadt Bonn unterzeichnet, verkündet und trat wenige Stunden später am 24. Mai 1949 um Mitternacht in Kraft. Erstellt man für diesen Moment der Staatsgründung das Horoskop, so erfährt man aus diesem zunächst etwas über das Wesen und Schicksal der aktuell gültigen Grundordnung in Deutschland, und darüber hinaus vielleicht sogar etwas über das Selbstverständnis der „Deutschen“. Mit Inkrafttreten des Einigungsvertrages am 29. September 1990 wurde Berlin die neue Bundeshauptstadt Deutschlands. Bundestag und Bundesrat sind bis zur Jahrtausendwende nach Berlin umgezogen. Damit steht ein weiterer Ort für die Berechnung des Deutschland-Horoskopes zur Verfügung, die beide im Folgenden einander gegenübergestellt werden.

Beide Grundhoroskope haben den Aszendenten jeweils im Steinbock liegen, die Spitze des 10. Hauses im Skorpion. Diese kardinale und fixe Grundqualität an den Hauptachsen ist eine sehr schöpferische und kreative. In der Esoterik hat sie eine Entsprechung zum 4. Strahl der „Harmonie durch Konflikt“ (→ Die sieben Strahlen). Auf diesem Strahl ist man sich der Welt der Gegensätze schmerzlich bewusst, pendelt stets von einer Seite zur anderen und wieder zurück. Phasen der Unbeständigkeit und Launenhaftigkeit wechseln mit Zeiten der Harmonie, die jedoch als sehr krisenanfällig empfunden wird. Bald schon kann es mit ihr wieder vorbei sein. Man leidet unter der Unvollkommenheit und muss sich immer wieder von neuem bemühen, die Zusammenhänge besser zu verstehen und einen Ort in seiner eigenen Mitte zu finden, wo man in Harmonie mit sich und der Welt kommen kann. Diese Suche macht erfinderisch im Finden praktikabler Lösungen. Dieses Motiv findet sich in der das Aspektbild dominierenden Wiege-Figur. Diese verfügt mit fünf blauen Aspekten über sehr viel Substanz und „harmonische Energie“, die sich der Außenwelt sehr gut anpassen kann und auf diese heilend, ausgleichend und konfliktlösend wirkt. Sicherheit ist ein wichtiges Motiv, weshalb die Angst vor Verlust der Harmonie und dadurch die Tendenz des sich Abschirmens vor Eindringlingen besteht. Man verharrt lieber in der vertrauten und geschützten Geborgenheit.

Der pflichtbewusste Steinbock zeigt Härte gleichermaßen gegenüber sich selbst als auch gegenüber anderen. Sein Auftreten ist streng, autoritär und ehrgeizig. Durch Niederlagen und durch die Isolation, die mit einem solchen Verhalten entstehen kann, erkennt der Steinbock allmählich die Bedeutung der Liebe und Verbundenheit mit anderen Ländern und Völkern. Er ist dann bereit, vom erreichten Gipfel herabzusteigen ins Tal zu den Menschen, wo er ihnen (dem Kollektiv) das geben kann, was es ebenfalls hinauf zum Gipfel bringt. Das ist wahre Führung und strahlt „natürliche Autorität“ aus, die niemanden zwingt, sondern immer wieder die anderen dazu ermuntert und darin unterstützt, ihren individuellen Beitrag zu leisten.

In Bonn liegt außerdem die Hausachse 5/11 im Zeichen Stier/Skorpion, in Berlin gemeinsam mit der 6/12-Achse im Zeichen Zwillinge/Schütze. Vor allem die Planeten im Zeichen Zwillinge profitieren von dieser Veränderung. Der Uranus am Talpunkt 6 rückt näher an den Invertpunkt heran, und Merkur zusammen mit Venus in den Stressbereich der 6. Hausspitze. Diese drei Planeten dürften mit dem deutschen Anspruch zusammenhängen, ein erstklassiger Technologiestandort in der Welt sein zu wollen. Außerdem rutschen in Berlin die männlichen Planeten Mars, Sonne und Pluto in die kardinalen Hausbereiche, das heißt näher an die Hausspitzen und wirken somit dominanter. Vor allem die Sonne profitiert vom Wechsel der 5. Hausspitze vom Stier in die Zwillinge, denn nun trennt keine Zeichengrenze die Sonne von der Hausspitze. Sie steht exakt auf der 5. Hausspitze. Die Energie und Strahlkraft der Sonne kann sich ungehindert in der Welt entfalten. Das Auftreten der wiedervereinigten Bundesrepublik in der Welt ist tatsächlich selbstbewusster geworden. Es lohnt sich also, das Horoskop des Grundgesetzes in beiden Hauptstädten zu vergleichen und so etwas über den Entwicklungsprozess der „Deutschen“ zu erfahren.

Die Ortsqualität des Grundgesetzes

Die Ortshoroskope des Grundgesetzes haben allesamt den Aszendenten im Zeichen Löwe: in Bonn auf 1°10‘ Löwe, in Berlin auf 6°56‘ Löwe und in Karlsruhe, dem Sitz der Hüter der deutschen Verfassung, auf 0°54‘ Löwe. Jupiter steht sowohl in Bonn und als auch in Karlsruhe auf dem Deszendenten und rutscht in Berlin in den Schattenbereich der 7. Hausspitze.

Für die junge Bundesrepublik war es in der Nachkriegszeit ungemein wichtig, Beziehungen und Partnerschaften mit anderen Ländern zu knüpfen, was mit Jupiter auf dem DC sehr leichtfällt, denn das Gegenüber fasst schnell Vertrauen in die großzügige und tolerante, joviale Haltung. Mit der Wiedervereinigung änderte sich das, denn nun wurde Deutschland größer und mächtiger in Europa. Der Optimismus, den Jupiter im Schatten des DC ausstrahlt, ist nun zwiespältig, denn man übertreibt es damit schnell, indem Deutschland entweder zu offen gegenüber dem DU auftritt („offene Grenzen“) oder indem es von anderen Ländern erwartet, es Deutschland gleich zu tun, damit es ihnen genauso gut gehen kann wie Deutschland („der deutsche Finanzminister als Zuchtmeister Europas“). Ein naiver Optimismus, der andere Länder überfordern kann. Jupiter im Stressbereich des DC neigt zu Fehleinschätzungen – sowohl seiner selbst als auch der anderen – und läuft so Gefahr, schlussendlich enttäuscht zu werden.

Ähnlich ergeht es Neptun. Steht er im Bonner Ortshoroskop noch im kardinalen Bereich des 4. Hauses und sorgte für ein heimeliges Gefühl voller Sehnsüchte nach Frieden, Freude und Geborgenheit im familiären Kollektiv, rückt er im Berliner Ortshoroskop in den Schatten des IC. In der Waage ist das neptunische Beziehungs-Ideal von Fairness und Gerechtigkeit geprägt, das im Schatten des IC unter Zugzwang gerät. Was vor der Wiedervereinigung selbstverständlich schien (Neptun im 4. Haus), ist plötzlich keine Selbstverständlichkeit mehr. Man muss sich anstrengen, sich das heimelige Gefühl erarbeiten, für Fairness und Gerechtigkeit kämpfen. Man erwartet auch hier zu viel – von sich und anderen – und überfordert mit dem eigenen (überhöhten) Anspruch schlussendlich alle.

Die Sonne rückt im Berliner Ortshoroskop näher in Richtung Talpunkt 10, steht aber immer noch im Schattenbereich der 11. Hausspitze. Im 10. Haus war die Sonne (Deutschland) noch eine Autorität, durch ihre Stressposition kompensiert sie ihren Bedeutungsverlust mit einem elitären Anspruch an die Welt.  Sie setzt sich hier gerne auf ein hohes Ross, moralisiert und spielt sich als Richterin über andere auf, als Retter des Weltklimas, Garant der Menschenrechte, des Asylrechts etc. und gleichzeitig hat sie stets Angst, übervorteilt zu werden. Deshalb strebt sie auch besonders nach Zugehörigkeit zu machtvollen Gruppen (G7 und G20, Vereinte Nationen, NATO etc.), ist ehrgeizig und bereit für einen Platz an der Spitze außerordentliches zu leisten.

In Bonn war das Streben nach Sicherheit durch freundschaftliche Beziehungen mit Ländern der westlichen Hemisphäre existenziell notwendig. Das wiedervereinigte Deutschland kann hier etwas entspannter auftreten, denn als größte Wirtschaftsmacht Europas dominiert allein diese Stärke den europäischen Staatenbund, von dem Deutschland durch seine extreme Exportorientierung jedoch auch abhängiger geworden ist. Seit der Wiedervereinigung wächst der deutsche Exportüberschuss stärker als je zuvor. Für eine ausgeglichene Handelsbilanz müsste Deutschland Waren im gleichen Wert importieren, wie es Waren exportiert. Der deutsche Handelsbilanzüberschuss führt gezwungenermaßen zu Handelsdefiziten in den Importländern. Der deutsche Anspruch an diese Länder (im Grunde an ganz Europa und die Welt), sparsamer zu wirtschaften, ist ausgesprochen zynisch, denn Deutschland profitiert von der Verschuldung seiner Nachbarn. Sie tragen wesentlich zum deutschen Handelsüberschuss und Wohlstand bei, importieren sie doch mehr Waren aus Deutschland als sie dorthin exportieren können.

Bislang hat Deutschland die Klagen dieser Länder überhören und ignorieren können (eine Folge des gestressten Jupiters im Schatten des DC). Doch nun bohrt ausgerechnet ein Freund (!) sein Importzoll-Messer in die verwundbarste Seite Deutschlands – seine Autoindustrie! Vielleicht hätte es nicht so weit kommen müssen, wenn Deutschland nicht selbstgefällig dem eigenen Profit höchste Priorität verliehen hätte, wenn es sich nicht jahrzehntelang als Exportweltmeister hätte feiern lassen, sondern wenn es für eine ausgeglichene und damit faire Handelsbilanz gesorgt und auch anderen Ländern ihre Waren abgekauft hätte. Diese egoistische Handelspolitik hat leider auch die Europäische Union übernommen, die mit ihren Agrarüberschüssen vorzugsweise Afrika überschwemmt, das die importierten Waren selbst nicht mehr so billig herstellen kann wie ein EU-subventionierter Bauer, der gleichzeitig mit Pestiziden und Gülle die Umwelt zerstört. Sobald die Europäische Union diesen Unsinn beenden würde, fände auch die Migrationsbewegung aus Afrika ein Ende, denn die EU entzieht den Menschen in Afrika mit ihrer unfairen Handelspolitik die Existenzgrundlage. Aber man lässt lieber Zäune in der Sahara hochziehen und unterstützt Diktatoren in Afrika, als den eigenen Egoismus zu überdenken. Mit dem aktuellen Alterspunkt im Quadrat zur Mondknotenachse wäre jetzt für Deutschland die Gelegenheit, seine eigene Wirtschaftsweise zu überdenken und den neuen Notwendigkeiten anzupassen.

Saturn steht in Bonn im kardinalen Bereich der 2. Hausspitze, in Berlin spitzenscharf. Im kardinalen Bereich des 2. Hauses ist Saturn intensiv damit beschäftigt, Besitz anzuhäufen und festzuhalten, denn je mehr Saturn besitzt, umso sicherer fühlt er sich. Auf der Hausspitze ist Saturn noch erfolgreicher damit, läuft jedoch auch Gefahr, sich zu überfordern, denn an der Zeichengrenze verfügt er eigentlich über wenig Substanz. Deshalb besteht die Gefahr, dass Saturn diesen Anspruch nicht permanent wird erfüllen können. Ein solcher Saturn kann irgendwann zusammenbrechen wie ein Kartenhaus, da seine Leistungskraft der inneren Substanz (Zeichenenergie) entbehrt. Dies äußert sich zum Beispiel in der einseitigen Exportorientierung Deutschlands. Deutschland ist damit äußerst erfolgreich, aber auch sehr anfällig, wenn sich die Umweltbedingungen verändern. Der Quadrat-Aspekt zur Sonne setzt Saturn noch mehr unter Erfolgsdruck.

Als der Alterspunkt im Sommer 1991 in Opposition zu Saturn stand, stimmte der Bundestag für Berlin als neuen Parlaments- und Regierungssitz. Gleichzeitig boomte die Wirtschaft in der alten Republik, während das Gebiet der ehemaligen DDR einen bisher beispiellosen Niedergang erfuhr. Eine zwiespältige Wirtschaftskrise, die Deutschland mit harten Einschnitten dennoch bewältigen konnte.

Pluto liegt im Bonner Ortshoroskop am Talpunkt des 1. Hauses. Durch seine Geschichte ist sich Deutschland der Gefahren eines plutonischen, diktatorischen Regimes bewusst. Die junge Bundesrepublik erkennt ihre selbst verursachte Machtlosigkeit an und ist bemüht, die „Bewährungsauflagen“ zu erfüllen: Bescheidenheit, Toleranz und Großzügigkeit zu entwickeln. Diese Pluto-Stellung fordert und begünstigt die tiefgehende Transformation des eigenen Selbstverständnisses, bildlich gesprochen die Metamorphose einer stachligen, gefräßigen Raupe zu einem wunderschönen Schmetterling, der niemanden bedroht oder belastet, sondern jeden durch seine Schönheit erfreuen kann.

Im Berliner Ortshoroskop rutscht dieser bescheidene, vielleicht irgendwann sogar geläuterte Pluto an den Invertpunkt des 1. Hauses. Dort erhält er mehr Feedback aus der Umwelt und damit mehr Einflussmöglichkeiten. Er wird für seine Größe und Macht gewürdigt. Entscheidend ist nun, ob das Land inzwischen so viel Weisheit und innere Substanz besitzt, diese Macht ohne egoistische Motive einzusetzen. Bezogen auf Deutschlands Stellung in Europa stellt sich die Frage, wie groß die Bereitschaft ist, nicht die erste Geige spielen zu wollen, sondern sich als Teil eines größeren Ganzen zu erleben und seine Fähigkeiten nach bestem Wissen und Gewissen zum Wohle des Ganzen einzusetzen. Je mehr diese Qualität der „Selbst-Vervollkommnung“ (Pluto in Löwe!) gelingt, muss Deutschland sich immer weniger über andere stellen, um sich großartig fühlen zu können.

Der Mond des Grundgesetzes rückt in Berlin noch näher an die 10. Hausspitze heran. Des Volkes Gemüt spielt eine wichtigere Rolle als noch in der alten Bundesrepublik, was natürlich auch bedeutet, dass Politiker noch mehr auf das hören, was die Volksseele gerade zu bewegen scheint. Die Gefahr ist eine Politik nach Volkes Stimme, die schnell in Populismus abdriften kann, der mit scheinbar einfachen Lösungen die Gunst des Volkes zu gewinnen sucht.

Im Individualraum sucht der Mond ein Publikum (die anonyme Masse, das Menschheits-Kollektiv im 4. Haus), das ihn bewundert und ihm zujubelt. Und tatsächlich wird Deutschland für seine Leistungsfähigkeit und Innovationskraft von vielen Ländern der Welt bewundert. Doch wenn eines Tages ein Land diese Zuwendung verweigern sollte, kann die Volksseele wie eine beleidigte Leberwurst reagieren. Wenn Deutschland eines Tages seine wirtschaftliche Vormachtstellung verlieren sollte, könnte diese kollektive Gefühls-Frustration ein Ventil suchen (am leichtesten öffnet sich ein nationalistisches), um „Dampf aus dem Kessel abzulassen“, was die Welt bereits in zwei Weltkriege führte.

Deshalb ist die Bundesrepublik ganz besonders auf eine von Weisheit und Vernunft geprägte Führung angewiesen, die visionäre Gestaltungskraft besitzt, welche unsere aktuelle Regierung leider noch vermissen lässt. Mehr über die Führungsriege der Bundesrepublik findet sich im vorangegangenen Text → Die Ortsqualität der Bundeshauptstadt.


→ Intensitätskurve: Hausspitze, Invert- und TalpunktTalpunktHäusersystem

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.