Antoine de Saint-Exupéry

Er gehört zu den bekanntesten französischen Autoren des 20. Jahrhunderts und bereicherte unseren Zitate-Schatz um Inspirationen wie

oder

Sie stammen aus seinem berühmten Märchen Der kleine Prinz, das zu einem der meistgelesenen Werke der Nachkriegszeit zählt und das wie seine weiteren Bücher, die von philosophischen Betrachtungen über das Fliegen und die Sehnsüchte und Grenzerfahrungen des Menschen erzählen, die Drehbuchvorlage für Spielfilme wie Nachtflug mit Clark Gable wurden.

Ihr Schöpfer Antoine Marie Roger de Saint-Exupéry kommt am Morgen des 29. Juni 1900 um Viertel nach neun als drittes Kind des Versicherungsinspektors Graf Jean Marie de Saint-Exupéry (*25.01.1863 †14.02.1904) und seiner Frau Marie de Fonscolombe (*09.04.1875 †02.02.1972) in Lyon auf die Welt. Die adlige Herkunft des Jungen spiegelt sich in der Betonung des 11. Hauses wider mit der Sonne im Schatten der 11. Hausspitze, der unaspektierten Venus am Invertpunkt 11 und der Mond/Merkur-Konjunktion im veränderlichen Hausbereich und Schatten der 12. Hausspitze. Am 14. Februar 1904 stirbt Antoines Vater im Alter von nur 41 Jahren an einer Gehirnblutung. Der Junge erlebt gerade sein erstes Talpunktjahr.

Die Mutter verlässt Lyon mit ihren drei Töchtern und zwei Söhnen und Antoine verlebt mit seinen Geschwistern die Kindheit bei Verwandten abwechselnd auf Schloss Saint-Maurice-de-Rémens im Departement Ain und auf Schloss La Môle im Departement Var. Im Herbst 1909 zieht die Familie nach Le Mans, wo er ab dem 7. Oktober in das Jesuitenkolleg von Notre-Dame de Sainte-Croix eintritt, das er bis 1914 besuchen wird.

Bi-Scho-Figur

Seine schulischen Leistungen dort unterliegen Schwankungen, denn es zieht den mittelmäßigen Schüler, der als undiszipliniert und verträumt beschrieben wird, zu fernen Abenteuern, die ihn seit seiner frühen Kindheit verlocken, auch um seiner aristokratischen Umgebung zu entkommen. Im Juli 1912 nimmt ihn der Pilot Védrines zu seinem ersten Flug mit. Fasziniert von diesem Erlebnis schreibt er für seinen Französischlehrer ein Gedicht, in dem er seine berauschenden Eindrücke beschreibt. Der Alterspunkt erreicht die 3. Hausspitze und aspektiert eine großräumige viereckige Aspektfigur, die Michael Huber „Bi-Scho“ [1] nannte: eine Opposition liegt im Zentrum, an die sich auf der einen Seite ein grünes Reizdreieck anschließt und auf der anderen eine blaue Ambivalenzfigur. Die blaue Seite besitzt viel Substanz, Know-how und Harmonie, die grüne Hälfte ist sensitiv, wach und empfindsam. Gemeinsam vermitteln sie die Fähigkeit, durch gute Argumente – zum Beispiel durch tief im Inneren berührende Worte der Weisheit – Frieden und Harmonie zu stiften. Immer versucht die im Bi-Scho verborgene Bewusstseinsstruktur zu vermitteln, auszugleichen und die Mitmenschen positiv auszurichten (siehe auch das Horoskop des Sängers Prince). Der Alterspunkt zündete im Juli 1912 dieses Strukturelement der Psyche durch Quadrate zur Mond/Merkur-Konjunktion, grüne Aspekte zur Mars/Jupiter-Opposition und einem Sextil zu Saturn an, während der ☊-AP ein Sextil zu Uranus am aufsteigenden Mondknoten bildet. Gleichzeitig triggerten Transite von Saturn über den Radix-Mars und Uranus in Opposition zur Mond/Merkur-Konjunktion die gleiche Aspektfigur.

Alterspunkt-Biografie 3. Haus Radix und Mondknotenhoroskop

Gemeinsam mit seinem jüngeren Bruder François (*14.02.1902 †10.07.1917) besucht Antoine ab Oktober 1914 das Internat Montgré in Villefranche sur Saône, im folgenden Trimester das katholische Marianisten-Internat im schweizerischen Freiburg. Dort erkrankt sein Bruder an rheumatischem Fieber und muss das Internat gemeinsam mit seinem großen Bruder im Frühjahr 1917 verlassen. Am 10. Juli stirbt er an den Folgen einer Herzbeutelentzündung. Antoine ist über den frühen Tod seines kleinen Bruders und engen Vertrauten zutiefst erschüttert. Der ☊-AP bildet ein Quadrat zu Pluto während der Radix-AP grüne Aspekte zur Opposition zwischen Neptun und dem GZ bildete. Transit-Jupiter lief über den Mars, Transit-Chiron über die Kosmische Spalte, dem Nullpunkt des Zodiaks, und näherte sich dem Quadrat zu Saturn und dem Sextil zu Mars an.

Alterspunkt-Biografie 4. Haus Radix und Mondknotenhoroskop

Im Herbst zieht Antoine nach Paris, wo er das Internat der École Bossuet und das Gymnasium Saint-Louis besucht. Hier soll er sich auf sein Studium vorbereiten, fällt jedoch in erster Linie durch Disziplinlosigkeit auf. Der Alterspunkt wechselt im Frühjahr 1918 in das Feuerzeichen Schütze und aktiviert dort eine ganze Reihe Planeten (Jupiter, Uranus, Mondknoten, Chiron und das GZ), die gemeinsam mit den im gegenüberliegenden Zeichen Zwillinge befindlichen Planeten (Mars, Pluto und Neptun) bereits mit dem Zeichenwechsel im Bewusstsein aktiviert werden. Noch im selben Sommer erreicht der Alterspunkt die Konjunktion mit Jupiter und Opposition zu Mars. Der Bewusstseinsfokus erhält bereits jetzt einen Vorgeschmack auf die bevorstehenden Primär-Aspekte Konjunktion – Jupiter im Oktober 1918, Uranus im November 1919, Mondknoten im Februar 1920, Chiron September 1921 und das GZ im Juni 1922 – und Opposition – Mars im August 1918, Pluto im Januar 1921 und im September 1922 Neptun.

Im Juni 1919 fällt Saint-Exupéry bei der mündlichen Aufnahmeprüfung für die französische Marineschule École Navale durch. Er beginnt halbherzig ein Architekturstudium (das er nicht beenden wird) und lebt von Gelegenheitsjobs mehr schlecht als recht. Am 2. April 1921 wird er zum Militärdienst eingezogen und tritt in Straßburg in das 2. Fliegergeschwader ein, wo er zunächst als Flugzeugmechaniker ausgebildet wird. Nebenbei nimmt er privaten Flugunterricht, bei dem es mit einem Schulflugzeug am 9. Juli 1921 (AP Konjunktion Chiron) zu einem ersten Absturz kommt. Am 2. August 1921 wird er in das damals französisch besetzte Marokko zum 37. Fliegergeschwader nach Casablanca abkommandiert, wo er eine Ausbildung zum Militärpiloten absolviert und am 23.12.1921 den Pilotenschein für Militärflugzeuge erhält.

Nach Ende seines Wehrdienstes im Oktober 1922 (AP Opposition Neptun) wechselt Saint-Exupéry zum 34. Luftfahrtregiment in Le Bourget nahe Paris, dessen Flughafen drei Jahre zuvor für den kommerziellen Flugverkehr freigegeben wurde. Am 1. Mai 1923 – der Alterspunkt erreicht im Februar das Zeichen Steinbock und Anfang Mai die Konjunktion mit Saturn – erleidet er bei seinem ersten selbst verursachten Flugzeugabsturz schwere Kopfverletzungen. Er wird daraufhin am 5. Juni 1923 demobilisiert, plant jedoch, sich weiterhin der Luftwaffe anzuschließen, wozu ihn auch sein Vorgesetzter General Barès ermutigt. Die Familie seiner Verlobten Louise de Vilmorin ist jedoch strikt dagegen und es beginnt für ihn als Fertigungsleiter eines großen Bauunternehmens eine Zeit der Langeweile. Im September 1923 zerbricht die Beziehung und Saint-Exupéry startet eine professionelle Tätigkeit als Pilot und führt für Touristen fünfzehnminütige Rundflüge über Paris durch. Im Jahr darauf beendet er seine Bürotätigkeit und wird Verkäufer für Lastkraftwagen. Er stürzt in eine Depression, die er durch möglichst häufiges Fliegen zu überwinden versucht.

Depression und Fliegen

Die Individualachse Krebs/Steinbock und die Achse 4. Haus/10. Haus wird in der Astrologischen Psychologie als „depressive Achse“ bezeichnet (siehe → Daniel Küblböck). Die Opposition zwischen der Krebs-Sonne und dem Steinbock-Saturn, die sich statisch betrachtet auf der Individualachse 4/10 befindet, ist ein erster wichtiger Hinweis auf eine depressive Denk- und Verhaltensstruktur. Dynamisch betrachtet drängt die Opposition in den Schattenbereich der Beziehungsachse 5/11, wobei insbesondere die Sonne im Stressbereich der 11. Hausspitze durch ein betont humanistisches Auftreten verbunden mit einer ausgeprägt ethischen Vorstellung vom idealen Menschen danach trachtet, sowohl Saint-Exupérys aristokratischer Herkunft zu entkommen und gleichzeitig eine vermeintliche ICH-Schwäche der Persönlichkeit zu kompensieren.

Während der Alterspunkt durch das 4. Haus wanderte, erhielt der 18jährige Antoine in Paris einen neuen Individuationsimpuls, der durch die senkrechte Lagerung des Aspektbilds und die große Zahl von sieben Planeten und weiteren Faktoren wie der Mondknotenachse und dem Galaktischen Zentrum angezeigt ist. Der junge Mensch spürt intensiv, dass innerlich wie äußerlich jede Menge geschieht, neue Erlebnisse und Erfahrungen auf ihn einströmen, für deren Bewältigung nicht jeder gleich vorbereitet ist. Wichtig wird jetzt zum Beispiel, auf wieviel in Kindheit und Jugend erlerntes Know-how zurückgegriffen werden kann, welche Lebensaufgabe zu meistern ist und wohin überhaupt die Lebensreise künftig gehen soll. Hier fühlte sich Saint-Exupéry vielleicht zu Besonderem oder Außerordentlichem berufen. Denn mit dem absteigenden Mondknoten im 10. Haus ist er sich einerseits seiner aristokratischen Herkunft bewusst, die mit Macht, Einfluss und der Zugehörigkeit zu einer elitären (wenn auch im Fall Saint-Exupérys verarmten) Oberschicht verbunden ist, von der er sich aber gleichzeitig lösen will, um dem aufsteigenden Mondknoten im 4. Haus entsprechend im Kollektiv einer unter vielen zu sein, wenn auch mit dem elitären Anspruch auf Verwirklichung eines elitären idealen Menschenbildes.

Im 4. Haus hebt der Alterspunkt außerdem ein ausgesprochen großes Energiegefälle in das Bewusstsein, das die Auswertung der Dynamischen Auszählung offenbaren kann (mehr über dieses Thema siehe → Christiane F.). Sie macht die individuelle Verteilung der Planeten in den Zeichen und Häusern durch Zahlenwerte sichtbar und legt den Schwerpunkt auf das quantitative Energie-Gefälle, das sich im Vergleich zwischen Zeichen (= Anlage) und Häusern (= Umwelt) ergibt. Diese Zahlen offenbaren, in welchem Maße die Planeten einerseits von der Anlage her mit Energie ausgestattet wurden (Zeichen = Erbanlagen) und inwieweit dieses Energieangebot seitens der Umwelt nachgefragt und eingefordert wird (Häuser = Umweltforderung). Für Saint-Exupéry steht eine Gesamt-Stresszahl von +57 ein sehr hoher Plus-Wert von +72 für das 4. Haus (kardinales Wasser) sowie für das Zeichen Schütze (veränderliches Feuer) ein hoher Minus-Wert von -50 gegenüber.

Eine Gesamt-Stresszahl höher als +50 weist für gewöhnlich auf eine überdurchschnittliche Leistungsfähigkeit bis hin zur Selbstausbeutung und Selbstentfremdung hin. Die außerordentlich hohe Pluszahl für das Zeichen Krebs und 4. Haus entspricht der Aufforderung, die Qualitäten des Zeichens Krebs zu kultivieren und verstärkt zum Ausdruck zu bringen, sich offen und ehrlich den eigenen Bedürfnissen nach Liebe und Geborgenheit zu öffnen und diese den Menschen zu zeigen, anstatt sich hinter scheinbaren Absicherungs- und Verteidigungsmechansimen versteckend schmollend ins eigene Krebsgehäuse zurückzuziehen.

Auf das Ende der Liebesbeziehung mit seiner Verlobten Louise, die lediglich für die Dauer des Alterspunktübergangs über den Planeten des höheren Liebesideals Neptun währte und auf deren Trennung eine depressive Phase folgte, reagiert er durch die Flucht in die Qualität des Zeichens Schütze, von der er jedoch den Entwicklungsgesetzen folgend eigentlich hätte abrücken sollen, um zu einem heilsamen Ausgleich der Kräfte zu kommen. Dazu ist es notwendig, von der Neigung zu innerer Unruhe, Ruhelosigkeit und ziellosem Herumsuchen, dem ausgeprägten Freiheitsdrang und der Tendenz zur Zersplitterung der Kräfte Abstand zu nehmen. Die Freiheit des Schützen soll nicht oberflächlich im Außen durch das Fliegen gefunden werden, sondern im Inneren durch die Suche nach einem höheren Lebenssinn und dem Streben nach überpersönlichen Zielen, um so eine tiefergehende innere Orientierung und größere Zielgerichtetheit zu finden.

Ortshoroskop Paris Alterspunkt April 1925

Ähnliches berichtet die Betrachtung des Mondknotenhoroskops, dessen Aszendent in das Zeichen Schütze fällt und so wesentlich für das Selbstverständnis der unbewussten Schattenpersönlichkeit wird. Dieses Selbstbild gehört jedoch der Vergangenheit an, es entspricht vordergründig betrachtet einem Verharren in einer „machtvollen, uralten Gedankenform“, die das Mondknotenhoroskop wiedergibt und die Entfaltung der Seelenkräfte des Selbst auf Dauer behindert.

In der Folge steht Saint-Exupérys Tätigkeit als Pilot zunehmend im Vordergrund seines Lebens und wird zum beherrschenden Thema. Gleichzeitig knüpft er Kontakte zu Pariser Autoren und findet im Schreiben eine zweite Leidenschaft (Radix-AP Opposition Sonne). Seine erste Novelle L’Aviateur („Der Flieger“) erscheint im April 1925 in der Zeitschrift Le Navire d‘Argent. Im Ortshäusersystem für Paris erreicht der Alterspunkt die Konjunktion mit Jupiter, dem Domizil-Herrscher des aufsteigenden Mondknoten, der gleichzeitig der Aszendent des Mondknotenhoroskops ist.

Der schreibende Pilot

Im darauffolgenden Jahr wird er von einer Luftfrachtgesellschaft in Toulouse eingestellt, zunächst beim Bodenpersonal, dann als Pilot der regelmäßig bedienten Flugstrecke Toulouse–Casablanca, die Frankreich mit seinem marokkanischen Protektorat Französisch-Marokko verbindet. Später fliegt er regelmäßig die Strecke Casablanca–Dakar. Ab Ende 1927 (Radix-AP ⚺ GZ) wird er anderthalb Jahre lang der Chef eines einsam gelegenen Zwischenlandeflugplat­zes am Kap Juby, das zu Spanisch-Marokko gehört. In dieser Funktion hat er öfter Probleme mit kriegerischen Berbern der Gegend und muss mehrfach in der Wüste notgelandete Kollegen retten, wofür er am 7. April 1930 mit dem Verdienstorden der Ehrenlegion ausgezeichnet wird (Radix-AP ⚻ Sonne, Orts-AP Paris ☌ Saturn). Die meiste Zeit jedoch verbringt er mit dem Warten auf das nächste Flugzeug. In dieser Zeit (Radix-AP ⚻ Neptun, ☊-AP ☌ Venus) entsteht sein erster Roman Courrier Sud („Südkurier“), der den letzten Flug eines Piloten verbunden mit einer traurigen Liebesgeschichte erzählt.

Der Durchbruch

Am 12. Oktober 1929 übernimmt Saint-Exupéry eine leitende Stellung in der argentinischen Filiale der Toulouser Luftfrachtgesellschaft, wo er Post- und Fracht-Luftverkehrslinien inklusive der damit verbundenen Nachtflüge einrichten soll (Radix-AP ª Merkur/Mond, Orts-AP Buenos Aires □ GZ). Im September 1930 lernt er in Buenos Aires die junge Witwe Consuelo Suncin Sandoval de Gómez kennen, in der er seine große Liebe und seine Muse findet (Orts-AP Buenos Aires □ Neptun). Die persönlichen Erlebnisse seiner ge­fährlichen Flüge durch die Anden fließen in seinen nächsten Roman Vol de nuit („Nachtflug“) ein, den er Ende 1930 fertigstellt. Mit diesem Buch gelingt ihm der endgültige Durchbruch und er erhält den begehrten Buchpreis „Prix femina“. Das Paar heiratet am 22. April 1931 in Frank­reich (Radix-AP ⚹ Uranus/Mondknoten, ☊-AP ☌ Sonne). Ihr wird er zwölf Jahre später in seinem bedeutendsten Werk „Der kleine Prinz“ ein Denkmal setzen, indem er sie in der märchenhaften Erzählung als „die Rose“ zur zentralen Symbolfigur werden lässt.

Consuelo & Antoine Radix AP 22.04.1931

In den nächsten Jahren arbeitet Saint-Exupéry als Pilot, Journalist und Autor. Am 30. Dezember 1935 stürzt er bei einem versuchten Streckenrekord Paris-Saigon 200 Kilometer vor Kairo in der ägyptischen Wüste ab, nachdem es bei schlechter Sicht zu einer Bodenberührung gekommen war. Saint-Exupéry und sein Mechaniker Prévot überleben die Bruchlandung unverletzt, sind jedoch ohne ausreichenden Trinkwasservorrat Sonne und Hitze ausgesetzt. Nach einem fünftägigen Marsch durch die Wüste stoßen sie auf eine Karawane und werden gerettet.

Im Frühjahr 1937 verbringt Saint-Exupéry für die Zeitschrift Paris-Soir einen Monat als Reporter im Spanien des Bürgerkriegs, den er von der republikanischen Seite her schildert. Am 14. Februar 1938 startet er erneut zu einem Rekordflug, dieses Mal New York–Feuerland in Südargentinien, verunglückt jedoch nach einer Zwischenlandung in Guatemala-Stadt zwei Tage später und wird schwer verletzt. Während seiner Genesung stellt er in New York den Sammelband Terre des Hommes („Wind, Sand und Sterne“) zusammen, dessen teils neue, teils ältere Texte von Idealismus und Kameradschaft unter Männern, von Pflichterfüllung, von Solidarität und von Menschlichkeit handeln. Das Werk trifft bei seinem Erscheinen am 6. Februar 1939 den Nerv der Zeit und erhält den Grand Prix du Roman der Académie Française. Die amerikanische Übersetzung unter dem Titel Wind, Sand and Stars wurde ebenfalls ein Bestseller und preisgekrönt.

Alterspunkt 3. September 1939

Gleich zu Beginn des Zweiten Weltkrieges wird Saint-Exupéry eingezogen (Radix-AP △Venus □Chiron). Anfangs noch als Pilotenausbilder, wird er bald einem Aufklärungsgeschwader zugeteilt, bei dem er selbst als Pilot zum Einsatz kommt. So fliegt er am 23. Mai 1940 einen Aufklärungsflug nach Arras in Nordfrankreich, wo die deutsche Wehrmacht während des „blitz allmand“ in Frankreich über Belgien eingefallen ist und er Aufklärungsbilder für einen militärischen Gegenschlag liefern soll. Sein Einsatz gleicht einem sinnlosen Himmelfahrtskommando, denn Frankreich ergibt sich ohne Gegenwehr den deutschen Truppen und schließt am 22. Juni 1940 einen Waffenstillstand und Saint-Exupéry demobilisiert wird (Radix-AP □ GZ). Die Situation seines fortan für die Dauer des rechtsautoritären Vichy-Regimes gespaltenen Landes ist für den berühmten Schriftsteller kaum zu ertragen und er entschließt sich, nach New York ins Exil zu gehen, wo er sich ab dem 31.12.1940 aufhält (Radix-AP □Neptun). Er schreibt zunächst einen Augenzeugenbericht über seine Aufklärungsflüge im Mai 1940, das am 20. Februar 1942 unter dem Titel Pilote de Guerre („Flug nach Arras“) erscheint (Radix-AP □Saturn ⚹Mars △Jupiter △Mond/Merkur).

Im Frühjahr 1942 schlägt Saint-Exupérys Verleger vor, ein Kinderbuch zu schreiben, auch um

Ortshoroskop New York

seinen über die deutsche Besatzung Frankreichs depressiv verstimmten Bestsellerautor auf andere Gedanken zu bringen. Es beginnen im Sommer die Arbeiten am Buch Der kleine Prinz, dessen Text er bis Mitte Oktober fertigstellt (Radix-AP △Mond/Merkur ☊-AP ⚹Sonne ⚻Uranus/Mondknoten), deren persönliche Illustrationen er jedoch erst bis Anfang nächsten Jahres beenden kann. Das Buch erscheint am 6. April 1943 in einer französischen und einer ins Englische übersetzten Fassung (Radix-AP □Sonne △Uranus/Mondknoten). In die märchenhafte Erzählung fließen einige seiner autobiographischen Erlebnisse ein: der Flugzeugabsturz in der Sahara im Winter 1935/36 und die Liebe zu Consuelo, mit der er zwar immer noch verheiratet ist, die inzwischen jedoch beide außereheliche Beziehungen pflegen, die sie gegenseitig tolerieren.

AP-Biografie 8. Haus

Tod des kleinen Prinzen

In den letzten Monaten seines Lebens wird Saint-Exupéry zunehmend depressiv. Seit Beginn der Niederschrift seines Buchs „Der kleine Prinz“ befindet sich der Alterspunkt im 8. Haus des großen ‚Stirb und Werde‘. In diesem fixen Wasserhaus kommt es auf dem geistigen Entwicklungsweg häufig zu einer ICH-Krise.

Esoterische Zeichenherrscher

Der Aszendent und das Zeichen, in dem er sich befindet, beschreibt die Qualität und Absicht der Seele und die Zielrichtung des geistigen Entwicklungswegs. Die Zeichenstellung des exoterischen AC-Herrschers zeigt die angenommene und in dieses Leben übertragene Qualität. Die Position des exoterischen AC-Herrschers in Haus und Aspektierung zeigt, in welchem Lebensbereich sich die Seelen-Absicht konkret auf einer ereignis- und erfolgsorientierten Ebene der Persönlichkeit verwirklichen will. Die Achsenpolarität des gegenüberliegenden Zeichens bringt den Menschen in Konflikt, denn es lässt beunruhigende, unbekannte und scheinbar feindliche Kräfte und Qualitäten aus dem Schatten auftauchen, die zunächst bekämpft oder verdrängt werden. Durch die Integration dieser Schattenqualität erweitert sich das Bewusstsein und der esoterische Herrscher kommt als geistiger Weg auf der mentalen Ebene zum Vorschein. Sobald am Ende dieses Entwicklungsweges die Gegensatzpaare einer Zeichenachse im Bewusstsein zu einer Einheit verschmolzen sind, kommt der hierarchische Zeichenherrscher zur Wirkung. Das Bewusstsein hat sich derart ausgeweitet, dass es sich eins mit dem wahren Selbst erkennt.

Der exoterische AC-Herrscher Merkur befindet sich in Konjunktion mit dem esoterischen AC-Herrscher Mond im Zeichen Löwe im Übergang vom 11. zum 12. Haus. Die Persönlichkeit (exoterischer Herrscher Merkur) bewegt sich auf die Vereinigung mit der Seele (esoterischer Herrscher Mond) zu. Beide Herrscher stehen in sensitiv-harmonischer Aspektierung (grün-blaue Aspekte) zu den Ich-Planeten Sonne und Saturn sowie zu Jupiter und Mars. Die Sonne als Symbol des Selbst auf allen drei Ebenen – physisch, seelisch und geistig – ist ihre sowohl exoterische wie auch esoterische Dispositorin. Die Sonne wiederum wird im Zeichen Krebs vom esoterischen Herrscher des Jungfrau-Aszendenten beherrscht.

Das Zeichen Jungfrau spielt in der Esoterischen Astrologie eine besondere Rolle,

… denn seine Symbolik betrifft das Gesamtziel der Evolution, nämlich die verborgene geistige Wirklichkeit zu behüten, zu nähren und schließ­lich zu offenba­ren. Diese Realität verbirgt sich in jeder Form, doch ist die menschliche Formgestalt (…) geeig­net, sie in einer Weise zu offenbaren, die verschie­den ist von jeder anderen Äußerungsform der Gött­lichkeit; und so lässt sie dasjenige berührbar und objektiv werden, wofür der ganze Schöp­fungsprozess beabsichtigt war. Zwillinge und Jungfrau sind eng verbun­den, aber Zwillinge stellt die Gegensatzpaare – Seele und Körper – als zwei voneinander ge­trennte Wesenheiten dar, während sie in der Jung­frau verei­nigt sind und größte, äußerste Bedeutung füreinander haben. Die Mutter be­hütet den Keim des Chris­tuslebens; die Materie bewacht, nährt und hegt die verborgene Seele. [2]

In der Jungfrau kann sich dem Menschen diese Wesenseinheit von Geist und Materie offenbaren. Im Grunde handelt Saint-Exupérys Märchen Der kleine Prinz von dieser Einheit verbunden mit dem Wunsch, zurückzukehren zu seiner geliebten „Blume“ auf seinem fernen Stern. Diese Sehnsucht zurück zum Ursprung verbindet das Zeichen Jungfrau mit dem gegenüberliegenden Zeichen Fische. Vielleicht spürte der stets von seiner eigenen Geschichte schreibende Pilot, dass er nach diesem Buch seine „Blume“ (die nicht nur Symbol für seine Mutter oder die geliebte Frau(en) ist, sondern auch für die unsterbliche Seele als dem „schauenden“ Selbst) nicht in dieser Welt finden wird, sondern dass er wie der kleine Prinz erst seinen Körper zurücklassen muss, um das Ziel seiner Sehnsucht erreichen zu können.

Letzter Flug und vermutlicher Absturz

Im Mai 1943 wird Saint-Exupéry wieder Luftwaffenpilot im von anglo-amerikanischen Truppen kontrollierten Algerien. Da nach den langen Flugpausen seine Flugkünste nicht mehr zufriedenstellend sind und er sogar im Juli eine Bruchlandung verursacht, wird er vom aktiven Armeedienst ausgemustert. Dank seiner Bekanntheit gelingt es ihm jedoch, sich für eine begrenzte Zahl von Aufklärungsflügen reaktivieren zu lassen. Seinen letzten Aufklärungsflug startet er am 31. Juli 1944 um 08:25 Uhr vom Flughafen Bastia auf Korsika in Richtung Grenoble, kehrt jedoch nicht zurück, sondern bleibt verschollen. Erst 54 Jahre später findet ein Fischer in seinen Netzen sein Silberarmband und fünf Jahre später wird das Flugzeugwrack in der Nähe der Île de Riou südlich von Marseille gefunden.

Saint-Exupérys Lebensfilm – Ereignisradix Absturz

Im Februar 2008 behauptete der ehemalige Jagdflieger der deutschen Wehrmacht Horst Rippert (*24.05.1922 †19.04.2013) in einem Interview der FAZ sowie in einer späteren Terra X Dokumentation [3], Saint-Exupérys Flugzeug am 31. Juli 1944 gegen 11:45 Uhr südöstlich von Marseille über dem Mittelmeer abgeschossen zu haben. Nehme ich diesen Moment als Grundlage für den Lebensfilm und „letzten Gedanken“ Saint-Exupérys, finden sich tatsächlich viele Lebensereignisse durch den Alterspunkt angezeigt. So stand der Alterspunkt bei seinem ersten Flug mit 12 Jahren im Quadrat zur Mondknotenachse, als er den Pilotenschein machte in Konjunktion mit Uranus und bei Veröffentlichung des Buchs Der kleine Prinz in Konjunktion mit Neptun.

Der Vergleich ihrer Mondknotenhoroskope offenbart vielleicht den karmischen Hintergrund, denn es gibt einige enge Klicks (Ripperts Geburtszeit ist leider unbekannt, weshalb seine Mondposi­tion auf 5° Stier nur eine Annäherung von plus/minus sechs Bogengrad sein kann). So erreichte Rip­perts ☊-AP auf 16° Zwillinge exakt den Radix-Pluto Saint-Exupérys. Saint-Exupérys ☊-AP auf 0,5° Stier wiederum stand im Quincunx zu Ripperts Radix-Saturn und evtl. in Konjunktion zu dessen Mond.

Radix Altersprogression

[1] Bruno, Louise und Michael Huber: Aspektbild-Astrologie. API-Verlag
[2] Alice Bailey: Esoterische Astrologie
[3] Terra X: Duell in den Wolken Der letzte Flug des kleinen Prinzen

→ Jungfrau – Die Mutter und das Kind

arte-Dokumentation über Saint-Exupéry:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.