Astrologische Psychologie

Die Huber-Methode versteht sich als eine Psychologie, die sich der Astrologie als Diagnoseinstrument bedient. Daher die Bezeichnung Astrologische Psychologie. Ihr psychologischer Hintergrund ist in erster Linie die Tiefenpsychologie neben der Humanistischen und Transpersonalen Psychologie. Ihr Konzept steht dem der Psychosynthese von Roberto Assagioli am nächsten. Wertungen wie „gut“ und „schlecht“ werden grundsätzlich vermieden. Die Astrologische Psychologie nach Bruno Huber bedient sich folgender Methoden:

Grundlagen

Aspektbild

Aspektfiguren

Streber-Figur (2) – LeistungsdreieckLeistungsviereckAmbivalenzviereck (2) – FischreuseTrapez-FigurTrampolinPandora-BüchseModel-FigurDetekt(iv)-Figur (2)Rechtschaffenheits-Figur (2) – Reiz-ViereckWiege (2) – RepräsentantStrömerSchildGroßes TalentdreieckDrachenfigurDiamant

 

Altersprogression

Häusersystem, Intensitätskurve

Mondknotenhoroskop

Partnervergleich

Familienmodell

Dreifache Persönlichkeit – Geistige Planeten – Astrologische Psychosynthese

Dynamischer Quadrant

Spezialitäten

Widder  (2) –  Stier  –  Zwillinge (2, 3) –  Krebs  –  Löwe  (2) –  Jungfrau  (2) –  Waage (2)- Skorpion  –  Schütze  –  Steinbock  –  Wassermann (2) –  Fische